LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Lockerungsmaßnahmen im Schulbetrieb

DIE GRÜNEN Mecklenburg-Vorpommern sprechen sich dafür aus, an den Schulen zum eingeschränkten Regelbetrieb überzugehen.

 

Dazu erklärt Ulrike Berger, Landesvorsitzende:

„Am Montag öffnete Mecklenburg-Vorpommern wieder die Landesgrenzen für Touristen - nun ist es auch an der Zeit die Schulen wieder täglich für alle Schüler*innen zu öffnen. Ein Tag Unterricht pro Woche für Schüler*innen und Schüler wie aktuell von der Landesregierung vorgesehen, kann nicht das Ende der Überlegungen sein. Wir brauchen ein zügiges Hochfahren des täglichen Schulbetriebs und dafür sind kreative Lösungen nötig. Schülerinnen und Schüler brauchen regelmäßige soziale Kontakte und Eltern müssen bei der Betreuung entlastet werden. Deshalb wollen wir kontinuierlichen Präsenzunterricht, der durch einen kleineren Anteil Homeschooling ergänzt werden kann. Das wird kein Normalbetrieb, aber deutlich besser als die aktuelle Situation. Konkret bedeutet das: täglicher Schulunterricht für alle Schüler*innen von mindestens 4 Unterrichtsstunden (Grundschule) bzw. bis zu 6 Stunden (ab Kl. 5) in der gewohnten Klassenstärke. Analog soll auch in der beruflichen Bildung verfahren werden. Wir folgen damit den gemeinsamen Empfehlungen des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) und der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin. Die Öffnung muss verbunden sein mit einer Reihe zusätzlicher Hygienemaßnahmen, die sich an den Vorgaben für die Kitas in MV orientieren. Die leicht reduzierte Stundenzahl soll Hygienemaßnahmen wie gestaffelte Pausenzeiten, häufigeres Lüften, regelmäßiges Händewaschen u.ä. ermöglichen."

 

Uwe Flachsmeyer, Vorsitzender der Rostocker Bürgerschaftsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen ergänzt:

„Die Schulen stehen vor zwei zentralen Problemen: es gibt zu wenig Schulräume wegen notwendiger Klassenaufteilungen und zu wenig Lehrkräfte. Beides muss nicht völlig tatenlos hingenommen werden. Für den Lehrkräftemangel gibt es keine optimale Lösung, aber eine Reihe von Handlungsmöglichkeiten. Wir haben 4.500 Lehramtsstudierende im Land, die derzeit im Homeoffice studieren. Warum können höhere Semester nicht vorübergehend an den Schulen eingesetzt werden – auf Honorarbasis oder als angerechnetes Praktikum? Sie könnten zum Beispiel Vorbereitungsteams mit Lehrkräften bilden, die als Angehörige von Risikogruppen nicht selbst unterrichten können. Die Schülerinnen und Schüler erhalten so Unterricht, der von ihren eigentlichen Lehrerinnen und Lehrern mit vorbereitet wurde und die Lehramtsstudierenden gewinnen Fachpraxis.

Rund 4.000 unserer Lehrkräfte arbeiten in Teilzeit und über 1.200 Lehrkräfte sind sogar nur stundenweise beschäftigt. Sie könnten gebeten werden, ihre Stundenzahl vorübergehend zu erhöhen – natürlich vergütet. Für Kunst- und Musikunterricht können ausgebildete Künstlerinnen und Künstler temporär eingesetzt werden, die ja häufig schon an Ganztagsangeboten mitwirken und zum Teil große Einkommensverluste wegen ausfallender Kurse an Musik- und Kunstschulen haben.

In vielen Kommunen des Landes gibt es weitere Einrichtungen mit geeigneten Räumen, die derzeit gar nicht oder erst nachmittags genutzt werden: Universitäten, Hochschulen, Volkshochschulen, Musik- und Kunstschulen, Tagungs- und Veranstaltungssäle. In der warmen Jahreszeit könnte man sogar Veranstaltungszelte mieten und als zusätzliche Klassenräume auf die Schulhöfe stellen. Pragmatische Ideen sind gefragt. Das Land muss den Schulträgern daher ein Budget für vorübergehende Anmietungen zur Verfügung stellen. “

 

Maßnahmen konkret:

 

1. Eingeschränkter Regelunterricht:

  • 4 Stunden pro Tag (Grundschule), bis 6 Stunden (ab Kl. 5)

 

2. Klares Hygiene- und Präventionskonzept:

  • nach Klassen gestaffelte Pausen-, Anfangs- und Endzeiten
  • ggf. häufigere Schulbus-Taktung
  • Mund-/Nasenabdeckung (ab Kl. 5)
  • klare Sitzordnung
  • ggf. Schutzvorkehrung für Lehrkräfte wie Plexiglasscheibe vor Lehrerpult
  • regelmäßige Corona-Tests für Lehrkräfte (u.a. da sie zwischen Gruppen wechseln)
  • Optimale hygienische Ausstattung (Seifenspender, Papierhandtücher etc.)
  • Hygienische Schulung der Schüler*innen
  • Möglichkeiten zur Händedesinfektion

 

3. Zusätzliche Personalunterstützung:

  • Land setzt auf Honorarbasis zzgl. Reisekosten Lehramtsstudierende höherer Semester ein oder ermöglicht Anrechnung als Praktikum (z. B. als Vorbereitungsteam: 1 Lehramtsstudierende + 1 Lehrkraft, die als Angehörige einer Risikogruppe nicht unterrichten darf); Möglichkeit, die Tätigkeit ab einem bestimmten Stundenumfang als Urlaubssemester anrechnen zu lassen
  • Temporäre Beschäftigung von Künstler*innen für Musik und Kunst; Übungsleiter*innen von Sportvereinen für Sportunterricht (sobald wieder erlaubt)
  • Freiwillige, vergütete Stundenerhöhung für Teilzeit-Beschäftigte und stundenweise  Beschäftigte

 

4. Größere und zusätzliche Räume:

  • Schulträger erstellen eine Übersicht des zusätzlichen Raumbedarfes
  • Schulträger erstellen mit Land und anderen Institutionen Übersicht über alternative Raumangebote, z. B. in Universitäten, Hochschulen, Volkshochschulen, Kunst- und Musikschulen, Tagungsräumen, Veranstaltungszelte etc. in ihrem jeweiligen Einzugsgebiet
  • Land stellt Schulträgern Budget für Anmietung zusätzlicher Räumlichkeiten bereit

 

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version