LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Die Grünen: Abreise der Olympionikin Drygalla: Bündnisgrüne hinterfragen Innenminister und Verfassungsschutz

(LPP) Für Jürgen Suhr, Fraktionsvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wirft die heute bekannt gewordene Abreise der Ruderin Nadja Drygalla viele Fragen auf. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass den Sicherheitsbehörden in Mecklenburg-Vorpommern das direkte Umfeld eines so bekannten Neonazis wie Michael Fischer nicht bekannt ist. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das Innen- und Sportministerium davon keine Kenntnis hat. In diesem Falle hätte schon frühzeitig und in jedem Fall vor der Olympiateilnahme die Frage geklärt werden müssen, ob Frau Drygalla sich zu den demokratischen Grundsätzen bekennt und sich von der antidemokratischen und gewaltbereiten Haltung ihres Lebenspartners distanziert. Vorgänge wie das frühzeitige Ausscheiden aus dem Polizeidienst oder Fragen nach der Erkenntnislage der Sicherheitsbehörden bedingen nach meiner Auffassung zwingend, dass der Innenminister unverzüglich eine öffentliche Erklärung abgibt.“

Weike H. Bandlow
Pressesprecherin
Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Lennéstr. 1/Schloss
19053 Schwerin
T. 0385.5252452
F: 0385.5252460

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Olympia: Sportler und Zuschauer sind die Verlierer
    Zu den gescheiterten Verhandlungen zwischen ARD, ZDF und Discovery im Falle der Übertragungsrechte der Olympischen Spiele zwischen 2018 und 2024 erklären Özcan Mutlu, Sprecher für Sportpolitik, und Tabea Rößner, Sprecherin für Medienpolitik:   Die gescheiterten Verhandlungen sind ein Resultat der ausufernden Kommerzialisierung von Großsportereignissen. Während große Verbände wie das Internationale Olympische Komitee…
  • Uwe Liebehenschel: Gratulation an Brandenburger Olympia-Teilnehmer
    Morgen beginnen in Rio de Janeiro die 31. Olympischen Sommerspiele. 449 Athleten aus Deutschland nehmen an den Wettbewerben teil, davon kommen 30 aus Brandenburg. Der sportpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg, Uwe Liebehenschel, wünschte den Deutschen Spitzensportlern eine erfolgreiche Teilnahme an der Olympiade in Südamerika.   „Das Sportland Brandenburg ist…
  • Kollektiver Ausschluss des russischen Olympia-Teams nicht gerechtfertigt
    Der Internationale Sportgerichtshof (Cas) bestätigte gestern das Urteil des Leichtathletik-Weltverbands IAAF vom 17. Juni 2016 und damit den Ausschluss des russischen Leichtathletik-Teams von den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro.  Die Entscheidung, die aufgrund des Nachweises eines flächendeckenden, systematischen Dopings in der russischen Leichtathletik durch die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada gefällt wurde,…
  • Olympia statt Schulsport: Senat lässt Schulen und Vereine hängen
    Olympia statt Schulsport: Senat lässt Schulen und Vereine hängenDen zügigen, besseren und an den tatsächlichen Bedarfen von Schulen und Sportvereinen orientierten Bau von Schulsporthallen will die Fraktion DIE LINKE in der heutigen Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft erreichen. Mit ihrem Antrag (Drs. 21/2050) fordert sie den Senat unter anderem auf, umgehend…
  • Olympia kostet Hamburg viel mehr – Wirtschaft hält sich raus
    Olympia kostet Hamburg viel mehr – Wirtschaft hält sich rausDie zunehmend teuren Werbeveranstaltungen für die Hamburger Olympia-Bewerbung werden nicht mit Unterstützung der Wirtschaft, sondern allein von der Stadt bezahlt – und sie tauchen, sofern vor 2017 abgehalten, nicht in dem von Bürgermeister Scholz maximal zugesagten 1,2 Milliarden Euro Hamburger Kostenanteil…
  • Dr. Anjes Tjarks: Finanzreport Olympia: Kosten sind tragbar
    Finanzreport Olympia: Tjarks: „Kosten sind tragbar – wenn der Bund seiner Verantwortung gerecht wird“   Heute hat Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz den Finanzreport Olympia vorgestellt. Die Grüne Bürgerschaftsfraktion sieht in dem Bericht eine sinnvolle Basis für die weitere Olympiaplanung. Die Kosten seien hoch, aber bei einem entsprechenden Engagement des…
  • Olympia-Bewerbung: Hamburg zahlt notfalls für Wirtschaft mit
    Olympia-Bewerbung: Hamburg zahlt notfalls für Wirtschaft mit Die Gesellschafter der Olympia-Bewerbungsgesellschaft kommen heute in der HafenCity erstmals zusammen. Doch anders als vom Senat behauptet, wird der Großteil der Kosten im Zweifelsfalle nicht von Bund und Wirtschaft übernommen. Der Gesellschaftervertrag schreibt eine so genannte „Nachschusspflicht“ allein für die Hansestadt vor. „Das…
  • Heere: FDP-Klage schießt übers Ziel hinaus
    (LPP) Die FDP-Fraktion kündigte heute eine Klage vor dem Staatsgerichtshof wegen der Kreditermächtigungen des Landes an. Das sagen die Grünen / Gerald Heere, haushalt- und finanzpolitischer Sprecher: „Es gibt keinen Grund dafür, dass die FDP die rechtliche Erörterung zwischen dem Finanzministerium und dem Landesrechnungshof nicht abwartet. Es ist uns daher…
  • Mangelnde Qualität bei schulischer Nachhilfe
    (LPP) In der Antwort des Senats auf die Große Anfrage der CDU zum Programm „Fördern statt wiederholen“ wird erneut deutlich, dass die SPD in der Schulpolitik alle Qualitätsansprüche über Bord geworfen hat. Nach wie vor fehlen einheitliche Qualitätskriterien bezogen auf die Anzahl der Fächer, in denen Förderunterricht erteilt wird, auf…
  • Innenausschuss behandelt Verfassungsschutzgesetz abschließend / Hey: Debatte in offener, ruhiger und sachlicher Atmosphäre geführt
    (LPP) In seiner letzten regulären Sitzung dieser Legislaturperiode hat der Innenausschuss des Thüringer Landtags heute eine Beschlussempfehlung für ein neues Verfassungsschutzgesetz abgegeben und damit den Weg für eine Verabschiedung des Gesetzes in der Landtagssitzung der kommenden Woche geebnet.Die Ausschussmitglieder folgten dem Gesetzentwurf der Landesregierung, stimmten zuvor jedoch mehrheitlich einem Änderungsantrag…
  • Armin Laschet aus Anlass des Iftar auf Einladung der CDU-Landtagsfraktion: Gemeinsamkeit der Religionen stärker als die Unterschiede
    (LPP) Zum Iftar, dem Fastenbrechen in Ramadan, begrüßte der CDU-Landes- und Fraktionsvorsitzende Armin Laschet am gestrigen Abend unter anderem Vorstandsmitglieder muslimischer Verbände, Vertreter der muslimischen Zivilgesellschaft sowie Abgeordnete des Europäischen Parlaments, des Deutschen Bundestags und des Landtags Nordrhein-Westfalen in der Villa Horion in Düsseldorf. Gäste waren US-Generalkonsul Stephen A. Hubler…
  • Hartz-IV-Reform – LINKE fordert Einbeziehung von Gewerkschaften und Erwerbslosen
    (LPP) Die Linksfraktion im Saarländischen Landtag kritisiert, dass bei der Hartz-IV-Reform Gewerkschaften und Erwerbslosen-Initiativen außen vor bleiben sollen. Kein Vertreter von ihnen ist in der entsprechenden Bund-Länder-Arbeitsgruppe, welche Reformvorschläge für das Hartz-IV-System ausarbeiten soll. Dazu erklärt die Landtagsabgeordnete Astrid Schramm: „Wenn es Veränderungen zum Positiven geben soll, dann hätten gerade…
  • Oliver Kumbartzky: Tier- und Verbraucherschutz bleiben bei Habeck auf der Strecke
    (LPP) In seiner Rede zu TOP 47 (Schlachtkapazitäten in Schleswig-Holstein) erklärt der agrarpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Oliver Kumbartzky:„Der Bericht bringt es gleich mit dem ersten Satz auf den Punkt: Die Tierproduktion hat für die schleswig-holsteinische Landwirtschaft eine überragende Bedeutung. Gleichzeitig dokumentiert der Bericht, dass die Schlachtung größtenteils außerhalb des Landes…
  • HSH Nordbank: Politische Bewertung bleibt unverändert
    (LPP) Des Freispruch für sechs Ex-Vorstände der HSH Nordbank ändert aus Sicht der Grünen nichts an der politischen Bewertung der Vorgänge in der Bank in den Jahren während der Finanzkrise. Die Risiken, die die Bank als Institut in öffentlicher Hand damals eingegangen ist, muss man weiter als unverantwortlich bezeichnen. Auch…
  • Warnung vor falschen Rechnungen
    (LPP) Aus aktuellem Anlass warnt Sachsen-Anhalts Ministerium für Justiz und Gleichstellung vor fingierten Kostenrechnungen mit dem Absender "Verwaltung für Handel & Gewerberegister,  30381 Deutschland" oder ähnlichen irreführenden, aber offiziell anmutenden Zahlungsaufforderungen. Betroffen sind vor allem Beteiligte in einem gerichtlichen Verfahren, in dem gesetzlich vorgeschriebene Bekanntmachungen im Internet oder der Presse…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version