LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Bäumer und Körtner: Salzeinleitungen in Werra zügig reduzieren – K+S darf Gerichtsentscheid nicht als Freifahrtschein verstehen

(LPP) Der umweltpolitische Sprecher der niedersächsischen CDU-Landtagsfraktion, Martin Bäumer, hat die Konzernleitung von K+S aufgefordert, trotz des aktuellen Verwaltungsgerichtsentscheids weiterhin die größtmöglichen Anstrengungen zu unternehmen, um die Einleitung von Salzwasser in die Werra spürbar zu minimieren. Hinsichtlich des gestern (8. August) vom Verwaltungsgericht Kassel abgelehnten Eilantrags der Gemeinde Gerstungen (Thüringen), einer Bürgerinitiative und eines Naturschutzverbandes auf sofortigen Stopp der Salzwasserversenkung bzw. -einleitung sagte Bäumer: „Im Interesse der Werra- und Weser-Anrainer und mit Blick auf den Naturschutz tut K+S gut daran, den Gerichtsbeschluss nicht als Freifahrtschein für unbegrenzte Salzeinleitungen zu verstehen. Die Salzbelastung von Werra und Weser ist zu hoch. K+S muss hier in eine deutlich Entlastung der Umwelt investieren – und zwar in einem zeitlich sehr überschaubaren Rahmen.“

Die CDU-Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Bad Pyrmont, Ursula Körtner, sagte: „K+S muss auch vor dem Hintergrund des eingeleiteten EU-Vertragsverletzungsverfahrens gegen die Bundesrepublik seiner Verantwortung gerecht werden und die Vorschriften der europäischen Wasserrahmenrichtlinie einhalten. Die Menge der Laugenabfälle muss endlich reduziert werden.“

Überlegungen für eine Salz-Pipeline von den Kali-Abbaustätten in die Nordsee erteilte CDU-Umweltpolitiker Bäumer eine klare Absage: „Die spürbare Reduzierung der Salzkonzentration kann nur vor Ort – an den Einleitungsstellen – erfolgen. Eine Pipeline-Lösung verschiebt das Problem, fördert zusätzliche Konflikte und bedeutet unterm Strich einen immensen Zeitverlust, der nicht verantwortbar ist.“

Dr. Eike Frenzel
Pressesprecher
Telefon (05 11) 30 30 - 41 19
Telefax (05 11) 30 30 - 48 54
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version