LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Ministerpräsident Stephan Weil kündigt strahlendes Fest an - Tag der Deutschen Einheit

Ministerpräsident Stephan Weil kündigt strahlendes Fest an - Tag der Deutschen Einheit

Der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil hat am (heutigen) Dienstag, genau einen Monat vor Beginn der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit 2014, einen Überblick über Ablauf und Programm gegeben und die heiße Vorbereitungsphase eingeläutet. „Wir sind im Endspurt auf ein großartiges Fest, das Niedersachsens beste Seiten zum Strahlen bringt“, sagte Weil.

Gleichzeitig betonte er erneut die besondere Bedeutung der friedlichen Revolution in der DDR, die genau vor 25 Jahren Mauerfall und Grenzöffnung erst ermöglichte. „An die historische Leistung der Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtler, an ihr Engagement und an ihren Mut wird in unterschiedlichster Weise erinnert. Diese Frauen und Männer stehen im Mittelpunkt der Feier. Ihnen gebührt unser aller Dank“, sagte Weil vor Journalisten in Hannover.

Schon die Eröffnung des Bürgerfestes am 2. Oktober im Niedersachsenzelt auf dem Bürgerfest am Maschsee werde an die historische Leistung erinnern. Ganz besonders freue er sich auf den Festakt am 3. Oktober im Kuppelsaal des Hannover Congress Centrums. „Auf Einladung Niedersachsens werden wir 100 Gäste aus Hannovers Partnerstadt Leipzig dort begrüßen können. Die Leipziger Nikolaikirche gilt als Keimzelle der friedlichen Revolution. Dort entwickelten sich die Montagsdemonstrationen, bei denen 1989 allwöchentlich zehntausende Bürgerinnen und Bürger auf die Straße gingen und in Leipzig für Demokratie, freie Wahlen, Reisefreiheit und schließlich ganz offen für die Einheit Deutschlands demonstrierten“, so der Ministerpräsident.

Dr. Matthias Woiwode, Protokollchef der Staatskanzlei und Projektleiter „Tag der Deutschen Einheit“, stellte das Programm vor, das wenige Wochen vor Beginn der Feiern nahezu feststeht. Danach werden allein beim zweitägigen Bürgerfest rund ums Neue Rathaus und an den Ufern des Maschsees bis zu 4.000 Aktive für die erwarteten rund 500.000 Besucher für ein ausgesprochen abwechslungsreiches Programm sorgen. „Fast 150 Aussteller, davon mehr als 60 allein aus Niedersachsen, machen das Bürgerfest zu einer bunten, lebensfrohen Veranstaltung. Auf etlichen Bühnen auf dem Festgelände und in den Zelten erklingt Musik. Dem Festakt werden 1.500 geladene Gäste aus Niedersachsen, Deutschland und der ganzen Welt beiwohnen. Es ist eine einzigartige Gelegenheit, Niedersachsen zu präsentieren“, sagte Woiwode. Ihr Ende finden die Feierlichkeiten am Abend des 3. Oktober mit einem großen Finale am, auf und über dem Maschsee.

Ministerpräsident Weil dankte den Sponsoren, die das Fest in dieser Ausdehnung erst ermöglicht hätten: „Ohne die Bereitschaft zum Engagement zu Gunsten des Landes könnten wir Niedersachsen nicht in der Breite und Tiefe präsentieren, wie es jetzt möglich ist. Deshalb gilt mein herzlicher Dank allen Sponsoren, allen voran der Volkswagen AG.“ Der in Wolfsburg ansässige Automobilkonzern unterstützt das Fest außerordentlich großzügig mit einer Million Euro. Der Gesamtetat des Festes beläuft sich auf rund 4,4 Millionen Euro, davon 2,8 Millionen Euro aus Landes- und 184.000 Euro aus Bundesmitteln.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Recht auf Informationen auch für Niedersachsen
    „Während der Staat mit ständig neuen Vorstößen zur Videoüberwachung und Datenspeicherung immer mehr über die Bürgerinnen und Bürger wissen will und unablässig riesige Datensammlungen anlegt, will er umgekehrt am liebsten keinen Einblick in sein Handeln gewähren. Informationsfreiheit wird nach wie vor eher als Bedrohung und nicht als selbstverständliches Recht der…
  • Investitionen in Niedersachsens Zukunft statt Schwarzer Null
    „Während der Finanzminister der ‚Schwarzen Null‘ hinterherjagt, zahlen die Menschen in Niedersachsen, die auf eine gute öffentliche Infrastruktur in den Städten und Gemeinden angewiesen sind, die Zeche. Bisherige Landesregierungen haben Sozialausgaben gekürzt, an den Landesbeschäftigten gespart und die Kommunen drangsaliert und nicht bedarfsgerecht ausgestattet. Die Schuldenbremse, von 2020 an gilt…
  • Schlechte Unterrichtsversorgung in Niedersachsen weiter besorgniserregend
    „Die Lage an Niedersachsens Schulen ist weiterhin prekär. So droht zu Beginn des zweiten Schulhalbjahrs noch mehr Unterricht auszufallen und noch mehr Gymnasiallehrer müssen an Grundschulen Löcher stopfen. Die Talfahrt bei der Unterrichtsversorgung konnte bisher nicht beendet werden. Diese hat sich im Vergleich zum Vorjahr leicht verschlechtert und liegt aktuell…
  • Besser für Niedersachsen - Rot-Grün gestaltet die Zukunft
    Rede des Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion, Björn Thümler zu TOP 2a) Aktuelle Stunde „Besser für Niedersachsen - Rot-Grün gestaltet die Zukunft“   - Es gilt das gesprochene Wort! -   Ich möchte mich bei der SPD-Fraktion für die Anmeldung dieser „Aktuellen Stunde“ ausdrücklich bedanken. Der Titel ist wirklich Realsatire, Kollegin Modder!…
  • Turku-Attentäter war niedersächsischen Behörden bekannt
    Die CDU-Landtagsfraktion fordert genaue Informationen zum Aufenthalt des Turku-Attentäters sowie möglicher Unterstützer in Niedersachsen. Jens Nacke, Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion: „Wie wurden die Terror-Verdächtigen erfasst? Wie kann es sein, dass sie sich offenbar dennoch frei bewegen und sogar nach Finnland ausreisen konnten? Der Innenminister muss jetzt umgehend aufklären, was die…
  • Viereinhalb Jahre Rot-Grün in Niedersachsen: Die Route wird neu berechnet
    Zur vorgestellten Regierungsbilanz von Rot-Grün erklärt CDU-Fraktionschef Björn Thümler: „Die viereinhalb Jahre Rot-Grün in Niedersachsen stehen unter dem Motto ,die Route wird neu berechnet‘. Es gibt kein zentrales Projekt, für das diese Landesregierung steht. Es gab kaum ein rot-grünes Vorhaben, bei dem nicht nachgebessert werden muss. Ministerpräsident Weil übt sich…
  • Niedersachsen: Einbruchskriminalität effektiv bekämpfen
    Rede Meta Janssen-Kucz: Antrag (SPD/GRÜNE) "Einbruchskriminalität effektiv bekämpfen"! - Es gilt das gesprochene Wort - Anrede, Niedersachsen ist in Sachen Bekämpfung der Einbruchskriminalität auf einen guten Weg. Im Innenausschuss wurde seitens des Innenministeriums und dem LKA umfassend über die unterschiedlichen Maßnahmen informiert. Vor allem über die im Rahmen der länderübergreifenden…
  • Vorwärts-Sponsoring-Affäre: Niedersachsens SPD war immer mitten drin
    Zu dem vom Wirtschaftsministerium veröffentlichten Dossier mit den Ergebnissen der internen Untersuchung zum Thema „Vorwärts-Gespräche“ sagt der Generalsekretär der CDU in Niedersachsen, Ulf Thiele: „Jetzt wird klar, warum der Ministerpräsident und SPD-Landesvorsitzende Weil die Herausgabe des Berichts zum Sponsoring-Skandal so lange hinausgezögert hat. Seine Niedersachsen SPD war mitten drin. Mit…
  • Gerald Heere: Niedersachsen profitiert von Steuermehreinnahmen
    Darum geht’s Der niedersächsische Finanzminister, Peter-Jürgen Schneider, hat die Ergebnisse der November-Steuerschätzung vorgestellt. Demnach kann Niedersachsen im nächsten Jahr mit Mehreinnahmen in Höhe von 367 Millionen Euro rechnen. Das sagen die Grünen Gerald Heere, haushalts- und finanzpolitischer Sprecher „Wir freuen uns, dass Niedersachsen von der Steuerentwicklung offensichtlich stark profitiert. Den…
  • Grüne Innenpolitik ist ein Sicherheitsrisiko für Niedersachsen
    Grüne Innenpolitik ist ein Sicherheitsrisiko für Niedersachsen Hannover. Mit ihrem innenpolitischen Kurs sind die Grünen ein Sicherheitsrisiko für Niedersachsen. Das sagt der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Jens Nacke, angesichts der heutigen Landtagsdebatte über Salafismus in Niedersachsen. „Die Diskussion über den Fall der 15-jährigen Messerstecherin zeigt, wie sehr die Grünen die…
  • Rechtsextreme Straftaten in Niedersachsen
    Entwicklung rechtsextremer Straftaten Julia Willie Hamburg: Rechte Gewalt weiter auf erschreckend hohem Niveau Darum geht’s Eine Anfrage der grünen Landtagsfraktion bestätigt, dass sich Quantität und Qualität rechtsextremer Straftaten in Niedersachsen weiterhin auf einem erschreckend hohem Niveau mit anhaltend steigender Tendenz bewegen. So wurde im letzten Quartal (04/2015) mit 489 bei der…
  • Ministerpräsident Weil muss endlich seiner Verantwortung gerecht werden
    Rede Meta Janssen-Kucz: Aktuelle Stunde (FDP): Flüchtlingspolitik zur Chefsache machen! Ministerpräsident Weil muss endlich seiner Verantwortung gerecht werden! - Es gilt das gesprochene Wort - Anrede Es ist schon erstaunlich, wenn sich CDU und FDP hier im Landtag hinstellen und immer wieder danach schreien, dass die Flüchtlingspolitik zur Chefsache gemacht…
  • Land Niedersachsen schnürt Maßnahmenpaket zur erleichterten Unterbringung von Flüchtlingen
    Land Niedersachsen schnürt Maßnahmenpaket zur erleichterten Unterbringung von Flüchtlingen   Mit dem starken Anstieg des Zugangs von Flüchtlingen und Asylbegehrenden hat das Land Niedersachsen nach weiteren Kapazitäten zur Erstaufnahme von Flüchtlingen gesucht. Die unerwartet und weiterhin unvorhersehbar hohen Zugangszahlen haben den Handlungsdruck weiter erhöht. Bereits im ersten Halbjahr 2015 sind…
  • Niedersachsen setzt OVG-Urteil um
    Niedersachsen setzt OVG-Urteil um: neue Verordnung über die Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten an öffentlichen Schulen   Die Niedersächsische Landesregierung hat am (heutigen) Dienstag die Änderung der Ar­beitszeitverordnung für die Beamtinnen und Beamten an öffentlichen Schulen auf den Weg gebracht. Das Kabinett gab den Entwurf gleichzeitig zur Verbands­beteiligung frei. Damit wird…
  • Thümler: Loccumer Vertrag steht für sechzigjährige Partnerschaft zwischen evangelischen Kirchen und Staat – Minister Wenzel muss sich von Forderung der Grünen Jugend distanzieren
    Thümler: Loccumer Vertrag steht für sechzigjährige Partnerschaft zwischen evangelischen Kirchen und Staat – Minister Wenzel muss sich von Forderung der Grünen Jugend distanzieren Hannover. Der Vorsitzende und kirchenpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Björn Thümler, hat die Forderung der Grünen Jugend Niedersachsen nach der Aufhebung des Loccumer Vertrags scharf kritisiert: „Wer den…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version