LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Rede Anja Piel: Haushaltsberatungen 2015 - Schlusserklärung

18.12.2014

Rede Anja Piel: Haushaltsberatungen 2015 - Schlusserklärung

- Es gilt das gesprochene Wort -

Anrede,

wir blicken auf eine intensive Haushaltswoche im Plenum zurück.

Dabei ist deutlich geworden, dass Rot-Grün konstruktiv, konzentriert und solide für ein gerechtes, ökologisches, weltoffenes Niedersachsen arbeitet. Und das bilden wir auch in diesem Haushalt für 2015 ab.

Wir senken Schritt für Schritt die Neuverschuldung und werden die Schuldenbremse bis 2020 einhalten. Das sehen unabhängige wissenschaftliche Gremien auch so.

Gleichzeitig investieren wir in Klimaschutz, in Soziales und in gute Bildung von der Krippe bis zur Uni.

Wir haben in diesen Tagen wie in den letzten zwei Jahren klar gemacht, was wir wollen, und wo es hingehen soll.

Was aber will die Opposition in Niedersachsen, sind Sie sich da untereinander überhaupt einig?

Sie werfen uns mangelnden Sparwillen vor, aber bei ihren Sparvorschlägen bleiben Sie vage und unkonkret und schenken uns eine ganz schön trübe Brühe an Vorschlägen ein:

  • Beim Blick auf die Globale Minderausgabe fällt auf: Ganze 40 Millionen Euro meint die FDP mal eben so im Landeshaushalt damit einsparen zu können – und spart aber auch gleichzeitig an Erklärungen dafür!
  • Weit über 300 Stellen will die CDU streichen, die FDP sogar noch mehr. Was Sie den Bürgerinnen und Bürgern aber auch besser jetzt schon mit erzählen sollten:
  • allein 100 Stellen wollen Sie beim Verbraucherschutz einkassieren.
    Wie passt das eigentlich zu Ihrer neu entdeckten Liebe zum Verbraucherschutz?
  • Dann schlägt die FDP den Verkauf von Landeseigentum vor – Sie wollen also angesichts der vielbeschworenen guten Steuereinnahmen ohne erkennbare Not das gute Tafelsilber verscherbeln, um einen einmaligen Nutzen zu erzielen. 
    Wie passt das zu Ihrem „Heute schon an Übermorgen denken?“ Ich sag es Ihnen: GAR NICHT!
  • Und, liebe Freundinnen und Freunde von der CDU, ich weiß ja, dass Sie konservativ sind oder sein wollen, aber erklären Sie mir doch bitte, was Sie als wirtschaftspolitische Speerspitze des 21. Jahrhunderts gegen Informations- und Kommunikationstechnik, also sowas wie Computer, haben! Die würden Sie nämlich am liebsten aus allen Einzelplänen zusammenstreichen!
    Verehrte Kolleginnen und Kollegen, wenn ich so in die Runde schaue, sage ich Ihnen ehrlich: Das hätte ich Ihnen bei all den Tablets, die ich da gerade so sehe, gar nicht zugetraut.

Da wo Sie in den Einzelplänen konkrete Vorschläge machen, werden Unterschiede konkret:

  • Klimaschutz durch Moorentwicklung? Weg!
  • Unterstützung kommunaler Klimaaktivitäten? Weg damit!
  • Mittel für Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz? Energieeinsparung? Weg!

Ich könnte diese Liste jetzt noch lange fortsetzen. Aber eines muss man Ihnen lassen: Sie sind ehrlich; Sie tun erst gar nicht so, als ob Ihnen das Klima am Herzen liegt! Sie roden konsequent die Kernbereiche beim Klimaschutz weg!

Das macht deutlich, wofür WIR stehen und SIE eben nicht. Das macht deutlich, warum WIR regieren und SIE nicht.

Das bemerken im Übrigen auch die Migrantenorganisationen dieses Landes:

  • Förderung des Flüchtlingsrates, die Förderung von landesweit tätigen Migrantenorganisationen? Weg!
  • Kommunale Koordinierungsstelle Migration und Teilhabe? Weg!

Wie passt das zu Ihren Forderungen? Wie passt das zur Rede von Frau Jahns, die im Übrigen  festgestellt hat: „Wenn die Landesregierung eine bessere Flüchtlingspolitik machen will, muss sie diese Mittel aus dem eigenen Haushalt nehmen.“ Warum würden Sie dann genau hier bei der Kommunalen Koordinierungsstelle den Rotstift ansetzen? Die knapp 1,5 Mio. EUR dienen der Vernetzung und Beratung kommunaler Integrationsstrukturen. Gerade vor dem Hintergrund gestiegener Flüchtlingszahlen vor Ort gibt es einen enormen Vernetzungs- und Beratungsbedarf.

Und das mit den eigenen Mitteln haben Sie offenbar auch nicht zu Ende gedacht, Frau Jahns.

Denn beim Kippen des Asylbewerberleistungsgesetzes geht es uns ja gar nicht darum, die Flüchtlinge dauerhaft von der Arbeit fernzuhalten und Ihnen über den Bund Sozialleistungen zu sichern;

Das Gegenteil ist der Fall, wir wollen, dass die Menschen, die zu uns kommen, nicht davon abgehalten werden, zu arbeiten und für ihren Unterhalt selbst aufzukommen, das sollte Ihnen wirtschaftspolitisch doch einleuchten.

Und es würde uns sehr freuen, Frau Jahns, wenn Sie als CDU sich entschließen könnten, uns da im Bund zu unterstützen, damit wir so schnell wie möglich die teuerste Einwanderungspolitik, die man sich denken kann, ändern; sprechen sie doch mal mit Ihren Bürgermeistern und Landräten, liebe Kolleginnen und Kollegen von der CDU! Geben Sie sich einen Ruck und kämpfen Sie mit uns gemeinsam für die Abschaffung des Asylbewerberleistungsgesetzes.

Echte Willkommenskultur beginnt dort, wo man die Menschen die herkommen, auch arbeiten lässt und nicht auch noch durch völlig sinnbefreite Berufsverbote davon abhält.

Und dann noch ein weiterer Punkt zum Thema „Grober Unfug“:

Sehr geehrter Herr Dammann-Tamke, was hat Sie da eigentlich geritten, das Schulobst-Programm der EU als Förderung der „Geiz-ist-geil-Mentalität“ zu bezeichnen, das kann doch wohl nicht wirklich Ihr Ernst sein?

Was ist Ihnen denn bei dieser Äußerung durch den Kopf gegangen? Die rot-grüne Landesregierung fördert gemeinsam mit der EU regionale Produkte, Vitamine für unsere Kinder und das Wissen über gesunde Ernährung.

90.000 Kinder in Niedersachsen profitieren derzeit davon und essen gesund.

Das hat nichts mit Geiz und geil zu tun. Da haben Sie, auch für Ihre Verhältnisse, ganz schön übers Ziel hinaus geschossen.

Und gleichzeitig haben Sie aber sehr deutlich gemacht, worin wir uns unterscheiden, worin sich unsere Vorstellungen unterscheiden, wie man Politik für Niedersachsen macht. Ich bin Ihnen ehrlich gesagt dankbar, dass auch Sie klarmachen, wofür wir stehen und wofür Sie eben NICHT stehen!

Anrede,

ich freue mich, dass wir gleich den Haushalt 2015 beschließen werden. Dann stellen wir die Weichen für ein gerechteres und ökologischeres Niedersachsen!

Vielen Dank!

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Konsumräume bieten Sicherheit und Schutz
    Konsumräume bieten Sicherheit und Schutz Anlässlich des Nationalen Gedenktags für verstorbene Drogenabhängige am 21. Juli 2015 erklärt Dr. Harald Terpe, Sprecher für Drogen- und Suchtpolitik: Wir fordern die Bundesregierung auf, die Probleme von Drogenkonsumenten endlich ernst zu nehmen und Maßnahmen zur Schadensminderung auszubauen. Jährlich sterben über 1.000 Menschen in Deutschland…
  • Staudte: Bayerns Umgang mit Castorenfrage ist verantwortungslos
    Konzept zur Castorenverteilung Staudte: Bayerns Umgang mit Castorenfrage ist verantwortungslos Darum geht’s Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat mit den Energiekonzernen einen Vorschlag erarbeitet, wo die aus Frankreich und England zurückzunehmenden 26 Castoren zwischengelagert werden sollen. Die Einigung sieht vor, die Castoren auf Standorte in Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg, Hessen und Bayern zu…
  • Vorschläge zum längeren gemeinsamen Lernen: Wir wünschen gutes Gelingen
    Vorschläge zum längeren gemeinsamen Lernen: Wir wünschen gutes GelingenZur Forderung der Linken-Fraktion, ab 2017 mit ausgewählten Schulen eine Pilotphase zur Einführung von Gemeinschaftsschule zu starten, sagt die bildungspolitische Sprecherin der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN MARIE LUISE VON HALEM:,,Es ist zu begrüßen, dass die Linke das Thema `langes gemeinsames Lernen´…
  • Saalfeld: Teure Quittung für jahrelangen Stillstand beim Breitbandausbau
    Saalfeld: Teure Quittung für jahrelangen Stillstand beim BreitbandausbauInfrastrukturminister Christian Pegel (SPD) präsentierte heute derÖffentlichkeit ein neues Gutachten zu den Ausbaukosten des schnellen Internets.Im Rahmen einer Konferenz in Rostock stellte er die Ergebnisse einerUntersuchung des TÜV-Rheinland zum Breitbandausbau in Mecklenburg-Vorpommernvor.Demnach müsse die öffentliche Hand den Breitbandausbau mit einemMilliardenbetrag fördern, damit jeder…
  • Castor-Zwischenlagerung: Verantwortung gerecht verteilen
    Castor-Zwischenlagerung: Verantwortung gerecht verteilen   Die Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN begrüßt, dass Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) endlich das versprochene Konzept zur Zwischenlagerung  und Verteilung der Castoren mit Atommüll aus den Wiederaufbereitungsanlagen im Ausland vorgelegt hat. „Wir haben für Hessen in der Koalition aus CDU und GRÜNEN von Anfang an klar…
  • „Seriöse Wirtschaftspolitik sieht anders aus“
    Klimaabgabe für Braunkohlekraftwerke: Kommt sie oder doch nicht? „Seriöse Wirtschaftspolitik sieht anders aus“ Statement der Vorsitzenden der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag von Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Claudia Dalbert, zu dem Hin und Her der Äußerungen aus den Reihen der CDU- und SPD-Fraktion zu einer möglichen Klimaabgabe für Braunkohlekraftwerke:  …
  • Dobrindt duckt sich weg
    Dobrindt duckt sich weg   Die Koalition hat heute den Verkehrsausschuss platzen lassen, der mit Bundesminister Dobrindt über das weitere Vorgehen bei der PKW-Maut beraten wollte. Dazu erklären Valerie Wilms, Obfrau für Bündnis 90/Die Grünen, und Herbert Behrens, Obmann für Die Linke:   Alexander Dobrindt ist blank. Er glaubt nicht mehr, dass seine PKW-Maut noch eine Chance hat. Er duckt…
  • Terpe: Gesetzentwurf zu Kindergeld und Freibeträgen ist unsozial und verfassungswidrig
    Terpe: Gesetzentwurf zu Kindergeld und Freibeträgen ist unsozial und verfassungswidrig     Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag kritisieren den von der Bundesregierung vorgelegten Gesetzentwurf zur Anhebung des Kindergelds, der Kinderfreibeträge und des Kinderzuschlags als unsozial und verfassungswidrig. Sie haben für heute (18.06.2015) eine namentliche Abstimmung im Bundestag beantragt und einen…
  • Saalfeld: Abschaffung der Hundestaffel war nie Thema
    Saalfeld: Abschaffung der Hundestaffel war nie ThemaDie GRÜNE Fraktion zeigt sich interessiert am heutigen Besuch derCDU-Landtagsfraktion bei der Diensthundeschule der Polizei in Klink. Auch wenndies die CDU nun überraschen mag: Die GRÜNEN waren längst da. Bereits voreinigen Wochen hatten sie die Polizeihundeschule besucht und freuen sich nunüber einen möglichen Erfahrungsaustausch…
  • Blockade von CDU und SPD: Anhörung Landeswassertourismuskonzept verweigert
    Blockade von CDU und SPD: Anhörung Landeswassertourismuskonzept verweigertDer gemeinsame Antrag der Landtagsfraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und DIELINKE, eine öffentliche Anhörung zum Landeswassertourismuskonzept durchzuführen,ist heute im Wirtschaftsausschuss an der Regierungskoalition gescheitert. Zudemwurde selbst ein Antrag DER LINKEN auf nichtöffentliche Anhörung von CDU und SPDunbegründet abgelehnt. Jutta Gerkan, tourismuspolitische Sprecherin derBündnisgrünen Fraktion:…
  • Ein starkes Signal für den Hamburger Hafen
    Breites Bündnis für Elbe-Seiten-KanalEin starkes Signal für den Hamburger Hafen Ein breites Bündnis aus Politik, Umwelt und Wirtschaft hat sich heute gegründet, um die Binnenschifffahrt auf dem Elbe-Seiten-Kanal zu verbessern. Die Länder Niedersachsen und Hamburg fordern gemeinsam mit Umwelt- und Wirtschaftsverbänden einen Neubau der Schleuse Scharnebeck. Die Hamburgische Bürgerschaft hatte…
  • Erkenntnisse? Die Arbeit hätten wir uns sparen können
    Burkhard Peters:   Erkenntnisse? Die Arbeit hätten wir uns sparen können   Herr Präsident, meine Damen und Herren,   zunächst auch von mir vielen Dank an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verfassungsschutzbehörde für die ausführlich Beantwortung der großen Anfrage der CDU.   Sehr geehrte Kollegin Damerow, sehr geehrter Kollege Dr.…
  • Unabhängige Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen und Transparenz müssen die Voraussetzung für ÖPP-Projekte sein
    Rasmus Andresen:   Unabhängige Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen und Transparenz müssen die Voraussetzung für ÖPP-Projekte sein     Wir Grüne sind keine Fans von öffentlich privaten Partnerschaften. Private Unternehmen steigen in diese Geschäfte selten ein, weil sie dem Allgemeinwohl dienen wollen, sondern weil sie durch Renditeerwartung Kasse machen wollen. Das ist oft nicht…
  • Müller: „Situation am Landgericht wird untersucht“
    Appell des LandgerichtsMüller: „Situation am Landgericht wird untersucht“ Der heute bekanntgewordene Brief einiger Richter vom Landgericht an Justizsenator Dr. Steffen beschreibt eine schwierige Personalsituation. Der von der alten Bürgerschaft verabschiedete Haushaltsplan sieht im Landgericht eine gleichbleibende Zahl von Neuzugängen in Strafsachen (320) und bei Berufungen (von 1.650 auf 1.600) sogar einen…
  • Kommunalwahlrecht für Drittstaatsangehörige
    Kommunalwahlrecht für Drittstaatsangehörige Onay: Wichtiges Signal für mehr Demokratie Darum geht’s Heute (Dienstag, 16. Juni 2015 ) hat das Kabinett entschieden, einen Gesetzentwurf zur Änderung des Grundgesetzes zum kommunalen Wahlrecht für EU-DrittstaatlerInnen im Bundesrat zu unterstützen. Das sagen die Grünen Belit Onay, kommunalpolitischer Sprecher „Wir freuen uns, dass die rot-grüne…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version