LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

VW-Akte verschlampt und nicht geklaut

Die „Neue Presse“ berichtet heute, dass das Strafverfahren wegen angeblichen Diebstahls einer vertraulichen VW-Akte der Landesregierung von der Staatsanwaltschaft Hannover eingestellt worden ist. Die im Oktober 2015 als vermisst gemeldete vertrauliche VW-Akte sei nicht geklaut, sondern von einem Mitarbeiter der Staatskanzlei „schlicht vergessen“ worden. Dazu erklärt der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Dirk Toepffer: „Es hat sich das bewahrheitet, was von Anfang an von vielen Seiten vermutet wurde: Die VW-Akte der Staatskanzlei wurde von einem Mitarbeiter verschlampt und nicht gestohlen. Unhaltbar geworden sind damit auch die unverschämten Verdächtigungen, die seinerzeit vom wirtschaftspolitischen Sprecher der SPD-Fraktion, Gerd Will, auch gegenüber den Mitarbeitern der CDU in die Welt gesetzt wurden. Ich erwarte, dass Herr Will jetzt die Größe aufbringt und sich bei den Mitarbeitern der CDU-Fraktion für seine unhaltbaren Unterstellungen entschuldigt.“

 

In einer Pressemitteilung vom 22. April 2016 (SPD-Pressemitteilung Nr. 17/774) hatte SPD-Mann Will eine Erweiterung des Einsichtsrechts in VW-Akten für Mitarbeiter der FDP- und CDU-Landtagsfraktionen mit der Begründung abgelehnt: „(…)Vor allem nach den Erfahrungen mit der angeblich verschwundenen vertraulichen VW-Akte im Herbst vergangenen Jahres sind wir deshalb gehalten, das auf den Kreis derjenigen mit berechtigtem Zugang zu konzentrieren“, betont Gerd Will. (…) Im Herbst 2015 will der FDP-Abgeordnete Bode angeblich eine seit Wochen verschwundene VW-Akte aus der Staatskanzlei zufällig vor einem Sitzungssaal gefunden haben. Auch CDU-MdL seien in die widersprüchliche Angelegenheit involviert gewesen. „Die Geschichte ist bis heute unglaubwürdig und zeigt, dass FDP und CDU mit vertraulichen Akten nicht verantwortungsvoll umgehen. (…)“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Handbremse lösen und VW-Bußgeld für Investitionen nutzen
    „Mit Verweis auf fehlende Finanzmittel haben bisherige Landesregierungen regelmäßig Sozialausgaben gekürzt, an den Landesbeschäftigten gespart sowie die Kommunen drangsaliert und nicht bedarfsgerecht ausgestattet. Das gegen Volkswagen in der Diesel-Affäre verhängte Bußgeld sorgt nun für eine Finanzspritze in der Landeskasse und schafft so Spielraum für notwendige Investitionen in Niedersachsens Zukunft. Da…
  • Unterrichtung von Ministerpräsident Stephan Weil zu VW
    Rede Anja Piel: Unterrichtung von Ministerpräsident Stephan Weil zu VW - Es gilt das gesprochene Wort - Anrede, die manipulierten Abgasmesswerte bei VW beschäftigen uns seit Wochen. Als der Betrug bekannt wurde, versetzte das  die Autobranche weltweit in Aufruhr und sorgte an den Kapitalmärkten für einen Vertrauensverlust: Innerhalb kürzester Zeit…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version