LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Seefried: Kultusministerin Heiligenstadt ist mit 500 unbesetzbaren Lehrerstellen überfordert

Der schulpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Kai Seefried, befürchtet eine weitere Verschärfung des Lehrermangels an den niedersächsischen Schulen. Seefried sagte im Anschluss an die heutige Debatte zur Aktuellen Stunde: „Kultusministerin Heiligenstadt muss einräumen, dass immer noch rund 500 Lehrerstellen unbesetzt sind. Diese Stellen sollten seit Schuljahresanfang den erheblichen Unterrichtsausfall abfedern. Jetzt stellt sich heraus: Diese 500 Lehrerstellen sind wegen des Lehrermangels unbesetzbar. Leider hat die Ministerin heute erneut keine tragfähige Lösung aufgezeigt. Sie ist rat- und hilflos.“

 

Auch die Vertreter der Landtagsfraktionen von SPD und Grünen seien der Ministerin in der heutigen Debatte keine Hilfe gewesen, so Seefried. „Herr Scholing von den Grünen hat die Opposition aufgefordert, doch endlich ein Konzept gegen den Unterrichtsausfall vorzulegen. Wer so etwas tut, der ist mit der Regierungsverantwortung ganz eindeutig völlig überfordert“, sagte der CDU-Schulexperte. „Die Wahrheit ist, dass SPD und Grüne alle unsere konstruktiven Vorschläge in den letzten dreieinhalb Jahren stets rundheraus verneint haben. Unser aktueller Antrag zum Thema wurde nur ein einziges Mal im Kultusausschuss beraten und dann sofort abgelehnt. Wir würden ja helfen, wenn Sie uns ließen.“ Der Grünen-Abgeordnete Heiner Scholing hatte in der heutigen Debatte wörtlich gesagt: „Aber ich würde von einer guten Opposition konstruktive Vorschläge erwarten, wie mit diesem Bewerbermangel umgegangen werden kann.“

 

Wie Seefried weiter erklärte, sei die Landesregierung in ihrer eigenen Prognose von Anfang August von 97,8 Prozent Unterrichtsversorgung ausgegangen. Dabei seien aber die noch unbesetzten Stellen bereits eingerechnet. „Wir befürchten, dass die Unterrichtsversorgung noch weiter einbricht. Das wäre eine Katstrophe für viele Schülerinnen und Schüler, in deren Schulen der Pflichtunterricht nicht mehr vollständig erteilt werden kann“, so Seefried. Der CDU-Schulpolitiker hat eine Anfrage an die Landesregierung gestellt, um zu erfahren, wie hoch der tatsächliche Wert der Unterrichtsversorgung zum Stichtag 28. August 2016 war. Die Antwort wird am Freitag, 16. September 2016, vorliegen. Seefried: „Bislang sind wir davon ausgegangen, dass im laufenden Schuljahr Unterricht im Umfang von einer Million Stunden nicht erteilt werden kann. Nun müssen wir befürchten, dass auch diese Schätzung noch zu niedrig ist.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Verhältnis zwischen Kultusministerin und Niedersachsens Lehrern
    Seefried: Angekündigte GEW-Klagen: Verhältnis zwischen Kultusministerin und Niedersachsens Lehrern offenbar völlig zerrüttet   Hannover. Der schulpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Kai Seefried, wirft Kultusministerin Heiligenstadt vor, Niedersachsens Grundschulen in den vergangenen viereinhalb Jahren sträflich vernachlässigt zu haben. „Der Lehrermangel trifft die Grundschulen besonders schwer. Mehr als 150 zum Teil seit Jahren offene…
  • Kultusministerin Heiligenstadt muss bei der Schulsozialarbeit nachsteuern
    Der schulpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Kai Seefried, kritisiert die Umsetzung der schulischen Sozialarbeit in Landesverantwortung durch Kultusministerin Heiligenstadt als „völlig ungenügend“. „Von der angekündigten systematischen Ausstattung mit Schulsozialarbeit sind die Schulen in Niedersachsen weiter entfernt denn je. An vielen Schulen hat sich seit der Reform die Situation sogar verschlechtert –…
  • Kultusministerin verkennt dramatische Situation an Schulen
    Der schulpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Kai Seefried, hat Kultusministerin Heiligenstadt in der Landtagsdebatte für ihren Umgang mit dem Lehrermangel an Niedersachsens Schulen scharf kritisiert. „Die aktuellen Stellenausschreibungen für Lehrer zum Schuljahresbeginn 2017/18 verdeutlichen, dass die Ministerin die Dramatik der Situation an den Schulen im Land noch immer nicht erkannt hat.…
  • Kultusministerin Heiligenstadt scheitert mit so genannter Zukunftsoffensive Bildung
    Zum morgigen Beginn des neuen Schuljahrs 2016/17 erklärt der schulpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Kai Seefried: „Der heutige Tag zeigt: Kultusministerin Heiligenstadt ist mit ihrer so genannten Zukunftsoffensive Bildung gescheitert. Die Unterrichtsversorgung sinkt im neuen Schuljahr noch weiter ab. Sie ist historisch niedrig und wird in der Endauswertung deutlich unter dem…
  • Kultusministerin Heiligenstadt muss Stellen für Schulsozialarbeiter endlich besetzen - Zeitspiel muss ein Ende haben
    Kultusministerin Heiligenstadt muss Stellen für Schulsozialarbeiter endlich besetzen - Zeitspiel muss ein Ende haben Hannover. Der schulpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Kai Seefried, ‎wirft Kultusministerin Heiligenstadt bei der Schulsozialarbeit Verantwortungslosigkeit vor. „Rot-grüne Ankündigungen und Regierungshandeln klaffen bei der Schulsozialarbeit meilenweit auseinander. Kultusministerin Heiligenstadt muss die Gespräche mit den kommunalen Spitzenverbänden zur Zukunft…
  • Thümler: Neue Vorwürfe gegen die Kultusministerin – spielt der Ministerpräsident im Fall Heiligenstadt bewusst auf Zeit?
    Thümler: Neue Vorwürfe gegen die Kultusministerin – spielt der Ministerpräsident im Fall Heiligenstadt bewusst auf Zeit? Hannover. Nachdem heute seitens der FDP-Landtagsfraktion weitere Zweifel am Wahrheitsgehalt der Erklärung von Kultusministerin Heiligenstadt zur Versetzung einer Lehrerin bekannt geworden sind, hat CDU-Fraktionschef Björn Thümler den Umgang von Ministerpräsident Weil mit der Affäre kritisiert:…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version