LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Rot-grünes Glückspielgesetz gefährdet Hunderte Arbeitsplätze in Niedersachsen

Der von der rot-grünen Landesregierung vorgelegte Entwurf zur Änderung des Glücksspielgesetzes greift nach Ansicht der innenpolitischen Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Angelika Jahns, an den wesentlichen Stellen deutlich zu kurz. „Die Regulierung des Glückspiels ist ohne Zweifel wichtig und notwendig. Eine nachträgliche Gesetzesänderung, in deren Folge mehr als die Hälfte aller Spielhallen in Niedersachsen geschlossen werden müssen, kann aber nicht der richtige Weg sein“, so Jahns am Rande heutigen Sitzung des Innenausschusses. „Mit diesem Entwurf nimmt Rot-Grün billigend in Kauf, dass Hunderte Menschen ihren Job verlieren.“ Darüber hinaus habe die Landesregierung die Änderungen viel zu spät auf den Weg gebracht. Eigentlich muss das novellierte Gesetz bis zum 1. Juli in Kraft getreten sein – dann läuft die im Glücksspielstaatsvertrag festgelegte Übergangsfrist ab.

 

Der Gesetzentwurf sieht zwischen Spielhallen in Niedersachsen künftig einen Mindestabstand vor. Welche bereits bestehenden Spielhallen geschlossen werden, soll in einem Losverfahren entschieden werden. Jahns: „Die geplanten Regelungen stellen viele Kommunen vor große stadtplanerische Herausforderungen. Wir werden uns in den Ausschussberatungen dafür einsetzen, dass den Städten und Gemeinden ein ausreichender Gestaltungsraum bei der Umsetzung des Gesetzes eingeräumt wird.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Gute Arbeitsplätze in der maritimen Industrie nicht gefährden
    Zum heutigem Bericht des Wirtschaftsministers Harry Glawe über den Stand der Verhandlungen mit dem Bund über den Bürgschaftsrahmen für die maritime Industrie, erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion, Henning Foerster:   „Es ist schon bemerkenswert, wie über die Höhe des Bürgschaftsrahmens von Land und Bund derart gefeilscht wird. Ein Gutachten soll nun darlegen, wie sich…
  • Frank Bommert: Brauchen Lösungen für den Erhalt von Arbeitsplätzen vor Ort
    Der Abgeordnete der CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg, Frank Bommert, hat die jüngsten Aussagen des Bundeswirtschaftsministers Sigmar Gabriel (SPD) begrüßt, nach denen ein Treffen mit dem kanadischen Bahnhersteller Bombardier geplant sei. Hintergrund sind aktuelle Diskussionen darüber, dass der Konzern allein in Deutschland bis zu 2.500 Stellen, davon ein nicht unerheblicher Teil…
  • Wettbewerb bizarr: Arbeitsplätze im Buchgewerbe vom Los abhängig
    Bei Hamburgs Schulen gibt es dieses Jahr große Irritationen beim Bezug von Schulbüchern. Deutlich mehr Schulen als sonst mussten ihre Schulbücher in Bayern oder NRW ordern. In den Antworten auf zwei Schriftliche Kleine Anfragen der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft (Drs. 21/4495 und 21/4595) hat der Senat nun…
  • Um 500 Arbeitsplätze lohnt es sich zu kämpfen
    „Die SPD unterstützt den Einsatz der Beschäftigten, des Betriebsrates und der Gewerkschaft für den Erhalt des Fricopan-Standortes in Immekath.“ Das erklärte die Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt, Katja Pähle. „Ein Verlust von 500 Arbeitsplätzen wäre ein schwerer Schlag für die Altmark. Das ist etwas, worum es sich zu kämpfen lohnt.“   Die…
  • Digitalisierung gefährdet Arbeitsplätze und Verbraucherschutz
    „Die Bundesregierung ignoriert in ihrer digitalen Agenda die Risiken für die Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die Digitalisierung 4.0 birgt erhebliche Gefahren für den Schutz persönlicher Daten. Sie wird Monopolbildungen und die soziale Spaltung der Gesellschaft weiter vorantreiben“, so Karin Binder, verbraucherpolitische Sprecherin der Fraktion…
  • 150 Millionen Euro für mehr Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen
    150 Millionen Euro für mehr Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen Startschuss für Ausbau von Integrationsbetrieben Die Koalitionsfraktionen wollen den Ausbau von Integrationsbetrieben mit 150 Millionen Euro fördern. Eine Initiative dazu soll am morgigen Donnerstag abschließend im Plenum beraten werden. Dazu erklärt der Beauftragte für Menschen mit Behinderungen der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version