LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Niedersachsen droht ein Mangel an Hebammen

„Auch in Niedersachsen weisen Hebammen schon lange Zeit auf ihre missliche finanzielle Situation und die enormen Belastungen durch steigende Haftpflichtprämien hin. Nachwuchs lässt sich in diesem wichtigen Beruf unter solchen Voraussetzungen nur noch schwer finden. Wenn jetzt in absehbarer Zeit auch noch rund 500 Hebammen in den Ruhestand gehen, wird’s eng mit der Versorgung an Hebammenleistungen in Niedersachsen. Besonders im ländlichen Raum ist es bereits jetzt schon schwierig, eine Hebamme zu bekommen. Hier besteht akuter Handlungsbedarf“, sagt Pia Zimmermann, Landesvorsitzende der niedersächsischen LINKEN und Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl, anlässlich des Aktionstags des Hebammenverbands Niedersachsen am vergangenen Freitag. Zimmermann weiter: „Die Bundesregierung redet viel, unternimmt aber wenig. So wurde bisher lediglich ein Sicherstellungszuschlag für Hebammen und Entbindungspfleger zur Erstattung der immens gestiegenen Haftpflichtprämien beschlossen. Das ist völlig unzureichend. Wir fordern seit 2010 einen staatlichen, beim Bundesversicherungsamt angesiedelten Haftungsfonds, um Hebammen unabhängig von privaten Versicherungen zu machen und finanziell zu entlasten.“

Vorstandskollege und Landtagskandidat Lars Leopold ergänzt: „Die Versorgung mit Hebammenleistungen gehört zur Grundversorgung der Bevölkerung – wie die Versorgung mit Hausärztinnen und Hausärzten. Deshalb muss sie wohnortnah erfolgen, etwa in Versorgungszentren oder Hebammenstützpunkten. Für eine grundlegende Lösung bedarf es einer wissenschaftlich fundierten, kleinräumigen und konsequent an der gesundheitlichen Versorgung ausgerichtete Bedarfsplanung für alle Gesundheitsberufe. Um wieder eine flächendeckende Versorgung mit Hebammenleistungen herzustellen, ist eine wirksame Honorarreform auf den Weg zu bringen. Hebammen leisten eine qualifizierte und wichtige Arbeit, die gut entlohnt werden muss. Es bleibt viel zu tun, bis sich die wirtschaftlichen Verhältnisse für die Hebammen bessern und jede Frau eine Wahlmöglichkeit hat, wie und wo sie gebären möchte. Vor- und Nachsorge, eine 1 zu 1-Betreuung, weitere Verbesserung der Qualität der Geburtshilfe – alles Themen, die jetzt dringend auf die Tagesordnung gehören.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Versorgung mit Hebammen in den hessischen Ballungsräumen
    „Seit langem beobachten wir einen Mangel an Hebammen in Frankfurt, aber auch in Wiesbaden. Seit einiger Zeit stellen wir aber fest, dass sich dieser Mangel deutlich weiter verschärft. Frauen, die für sich und ihr noch ungeborenes Kind auf der Suche nach einer Wochenbettbetreuung sind, suchen immer länger und jede zweite…
  • Michael Scheffler: Arbeitsbedingungen der Hebammen müssen verbessert werden
    Für den 5. Mai 2017, dem Internationalen Hebammentag, ruft der Landesverband der Hebammen Nordrhein-Westfalen e.V. zur Demonstration in Düsseldorf auf, um für eine bessere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen sowie niedrigere Haftpflichtkosten für die Hebammen zu demonstrieren. Hierzu erklärt Michael Scheffler, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:   „Wir unterstützen…
  • Hebammen-Notstand: Jede werdende Mutter braucht ihre Hebamme
    Zu den Presseberichten zu dem noch unveröffentlichten Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags – siehe u.a. Wiesbadener Kurier von heute ‚Notstand im Kreißsaal‘ – erklärt Marjana Schott, gesundheits- und frauenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:     „Es ist ein Armutszeugnis, wie wenig die Politik dafür tut,…
  • Hebammen-Studie der Martin-Luther Universität: Ur-Erfahrung Geburt stärker ins Bewusstsein bringen
    Die Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg stellte in der vergangenen Woche im Rahmen einer Fachtagung die Ergebnisse ihrer Studie „Präferenzen und Defizite in der hebammenrelevanten Versorgung aus Sicht der Schwangeren, Mütter und Hebammen“ vor, dazu Statements der familienpolitischen Sprecherin und Vorsitzenden der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag von Sachsen-Anhalt, Cornelia Lüddemann:…
  • Landesregierung muss sich um die Versorgung mit Hebammen kümmern
    Am 1. Juli steigt die Haftpflichtprämie für Hebammen. Dazu erklärt Marjana Schott, sozialpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:   „Die jährliche Versicherungsprämie für Hebammen steigt von derzeit 6.274 auf 6.843 Euro im Jahr, für 2017 sind bereits 7.639 Euro angekündigt worden. Fast 2.000 Euro müssen von dieser…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version