LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

JVA-Mitarbeiter verklagen Land NRW:

JVA-Mitarbeiter verklagen Land NRW:
Was wusste Minister Kutschaty?


Zu den Klagen aus der Belegschaft der JVA Wuppertal-Ronsdorf sagt Dietmar Schulz, Rechtspolitischer Sprecher der Piratenfraktion im Landtag NRW:

„Offenbar skandalöse Zustände aus der JVA Ronsdorf kommen da ans Tageslicht. Wie sollen Mitarbeiter in Gefängnissen für die Sicherheit sorgen, wenn sie tagtäglich Angst und Repressalien ausgesetzt sind?

Das Justizministerium ist in der Pflicht, den erhobenen Vorwürfen unverzüglich und bis ins letzte Detail auf den Grund zu gehen. Immerhin haben wir es hier mit einem mehrfachen Vorwurf des sogenannten ‚Bossing‘ (einer Form des Mobbing, die von Vorgesetzten ausgeht) zu tun. Keineswegs handelt es sich um bloße Beurteilungsfragen. 

Ohne jeden Zweifel ist NRW-Justizminister Thomas Kutschaty in der Pflicht, die Vorwürfe aufzuklären. Wir werden die Angelegenheit im Rechtsausschuss auf die Tagesordnung setzen lassen – wir wollen wissen, wer wann was wusste und offenbar nicht gehandelt hat. 

Hier sind dringend Gespräche mit dem Anstaltsleiter und auch vertrauliche Gespräche mit den Mitarbeitern zu führen. Wer hier nicht handelt, entzieht sich seiner Verantwortung – Kutschaty muss für etwaige materielle, gesundheitliche und immaterielle Schäden seiner Bediensteten einstehen. Handelt er hier nicht umgehend, wird der ‚Fall Ronsdorf‘ sehr schnell zu einem ‚Fall Kutschaty‘, wenn er dies nicht bereits ist. Immerhin dürften die Vorfälle schon seit einem Jahr – zumindest intern – bekannt sein.

Ein gutes Betriebsklima unter den Beschäftigten einer JVA ist elementar, um den Sicherheitsansprüchen stets gerecht werden zu können. Wenn sich aber fast jeder zehnte Mitarbeiter über seinen Arbeitgeber beschwert oder gegen ihn klagt, kann man von einem ‚guten Betriebsklima‘ wohl kaum ausgehen. Vor Ort muss verhindert werden, dass sich der durch Bossing resultierende Frust nicht in Richtung der Strafgefangenen entlädt oder gar der Ruf des NRW-Strafvollzugs in Misskredit gebracht wird.“

Bossing ist keine Seltenheit. Mindestens drei Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland werden an ihrem Arbeitsplatz systematisch gemobbt. Die Bossingquote beträgt nach Schätzungen bis zu 70 Prozent. Dabei handelt es um das Schikanieren, Drangsalieren, Benachteiligen und Ausgrenzen von Mitarbeitern über einen längeren Zeitraum. Mobbing oder Bossing führt nicht selten zu erheblichen Einschränkungen der Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern und in selteneren Fällen infolge der psychischen Beeinträchtigungen bis hin zu Suizid. Nicht zuletzt sind die meisten Mobbinghandlungen Straftaten.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • NRW ist Spitzenreiter – Aber nur bei der Neuverschuldung
    In der heutigen Sitzung des Haushalts- und Finanzausschusses wurde auf Antrag der SPD-Fraktion über die Neuverschuldung in Nordrhein-Westfalen beraten. Dazu erklärt Stefan Zimkeit, haushalts- und finanzpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:   „Finanzminister Lienenkämper musste nun auch amtlich einräumen: Nordrhein-Westfalen hat im vergangenen Jahr mehr Schulden gemacht als alle…
  • Suizid in JVA offenbart Sicherheitsmängel
    Zum Suizid eines mutmaßlichen Islamisten in einem Hamburger Gefängnis sagt die stellvertretende Vorsitzende und justizpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Anna von Treuenfels-Frowein:   „Wie ist es möglich, dass ein solcher Vorfall in einem Hamburger Gefängnis passiert? Naheliegend ist, dass aufgrund der Mangelausstattung im Justizvollzug Hamburg kein funktionierendes Sicherheitssystem gewährleisten kann. Hier wurden…
  • Danny Eichelbaum: Teilschließung der JVA Neuruppin-Wulkow ist falsch und unnötig
    Der Brandenburger Justizminister Ludwig (Linke) streicht in großem Maße Haftplätze und schließt einen Teil des Gefängnisses in Neuruppin-Wulkow, weil immer weniger Gefangene in den Brandenburger Haftanstalten sitzen. Den Sprecher für Rechtspolitik der CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg, Danny Eichelbaum, überzeugen die Argumente des Justizministers nicht. „Die Belegungsstatistik kann sich jederzeit ändern und…
  • Michael Hübner: NRW ist besser als die CDU glaubt
    Nach der aktuellen Schätzung von IT.NRW ist die NRW-Wirtschaft im ersten Halbjahr um 2,1 Prozent gestiegen. Dazu erklärt Michael Hübner, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag:   „Wir begrüßen die heute vorgelegten Zahlen zum Wirtschaftswachstum in NRW sehr. Und bleiben dabei: Unser Dreiklang aus Investitionen, Konsolidierung und Einnahmeverbesserung schafft…
  • Kein Kind zurücklassen ist ein Erfolg für die vorsorgende Politik in NRW
    Ministerpräsidentin Hannelore Kraft stellte heute gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung den Abschlussbericht des Modellprojektes „Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor“ vor. „Das Projekt hat den Praxistest erfolgreich bestanden. Die Auswertungen in den 18 beteiligten Städten und Kreisen belegen: Vorbeugung funktioniert, wirkt und lohnt sich“, sagt Britta Altenkamp, stellvertretende…
  • Ein klares Signal für gute Arbeit
    Zum heutigen Tag der Arbeit erklärt Norbert Römer, Vorsitzender der SPD-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag:   „Die SPD in Nordrhein-Westfalen und die SPD-Landtagsfraktion stehen gemeinsam mit den Gewerkschaften für die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein. Zusammen haben wir in der Vergangenheit Erfolge erzielt: Seit dem Regierungsantritt der von Ministerpräsidentin Hannelore…
  • In NRW fehlt es im Rettungswesen an erforderlichen gesetzlichen Vorgaben
    Nach einer Untersuchung des ARD-Magazins PlusMinus werden in Nordrhein-Westfalen die angestrebte Zeitspanne von 8 Minuten zwischen Alarmierung und Eintreffen des Rettungsdienstes in der Mehrheit der Fälle nicht eingehalten.Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) Nordrhein-Westfalen hält diesen Befund für skandalös. In einem dicht besiedelten Bundesland wie NRW müssen 8 Minuten das absolute Maximum…
  • NRW baut unnötige bürokratische Hürde ab
    NRW baut unnötige bürokratische Hürde ab: „Gesundheitskarte für Flüchtlinge muss jetzt auch bei uns kommen“ Der migrationspolitische Sprecher der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag von Sachsen-Anhalt, Sören Herbst, und die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion, Verena Wicke-Scheil, kommentieren die Entscheidung der Landesregierung in Nordrhein-Westfalen, wonach Geflüchtete bei Beschwerden direkt…
  • Das neue Gesetz über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz in NRW ist sinnvoll und richtig
    Thomas Stotko: „Das neue Gesetz über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz in NRW ist sinnvoll und richtig“   In der heutigen Anhörung des Innenausschusses des nordrhein-westfälischen Landtags ging es um das neue Gesetz über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz (BHKG). Mehr als 20 Sachverständige diskutierten über…
  • Karl Schultheis und Dr. Ruth Seidl: Rahmenkodex sichert gute Arbeit an den Hochschulen
    Karl Schultheis/Dr. Ruth Seidl: „Rahmenkodex sichert gute Arbeit an den Hochschulen“   Heute wurde der Rahmenkodex „Gute Beschäftigungsbedingungen für das Hochschulpersonal“ verabschiedet. Nach einem umfassenden Dialogprozess fanden Arbeitnehmer (Personalräte und Gewerkschaften) und Arbeitgeber (Hochschulen) unter Vermittlung des Wissenschaftsministeriums eine bindende Vereinbarung für gute Arbeitsbedingungen an Hochschulen. Dazu erklären Karl Schultheis, wissenschaftspolitischer…
  • SPD NRW - Ehe für alle – das ist die Lebenswirklichkeit
    SPD NRW Gerda Kieninger: „Ehe für alle – das ist die Lebenswirklichkeit“   Das Referendum zur „Ehe für alle“ in Irland hat eine Debatte in Europa und nun auch in Deutschland ausgelöst. Immer mehr Menschen wollen keinerlei rechtliche Einschränkungen mehr für gleichgeschlechtliche Paare. „Die Gesellschaft ist weiter, als so mancher…
  • Stefan Zimkeit: Guten Argumenten aus NRW kann sich Berlin nicht verschließen
    Stefan Zimkeit:   „Guten Argumenten aus NRW kann sich Berlin nicht verschließen“       Zur heutigen Debatte im nordrhein-westfälischen Landtag um die Bund-Länder-Finanzbeziehungen erklärt Stefan Zimkeit, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion:       „Die Neugestaltung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen muss für mehr Gerechtigkeit sorgen und transparent sein. NRW muss mehr von…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version