LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Hochschulen in Nordrhein-Westfalen haben sehr gute Chancen in der dritten Runde der Exzellenzinitiative

In der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) haben Bund und Länder den Beschluss zur Fortsetzung der Exzellenzinitiative gefasst. Sie investieren 5,3 Milliarden Euro bis 2027 in die Förderung exzellenter Wissenschaft. Gefördert werden 45 bis 50 Exzellenzcluster und 8 bis 11 Exzellenzuniversitäten. „Wir begrüßen die Einigung von Bund und Ländern, die 2006 durch die SPD initiierte Exzellenzinitiative über 2017 hinaus fortzusetzen. Dies ist ein klares Bekenntnis zur Exzellenzförderung in Deutschland“, erklären Dietmar Bell, wissenschaftspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion NRW, und Oliver Kaczmarek, stellvertretender bildungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion.

 

Oliver Kaczmarek: „Nordrhein-Westfalen hat bei den Verhandlungen eine führende Rolle eingenommen und eine Lösung mit herbeigeführt, die der Vielfalt der deutschen Spitzenforschung gerecht wird und in deren Mittelpunkt die Exzellenzcluster stehen. Damit wird auch ein klares Bekenntnis zur Forschungsleistung der Universitäten abgegeben.“

 

Dietmar Bell: „Von Anfang an hat sich die SPD im Sinne von Nordrhein-Westfalen dafür eingesetzt, dass die Zahl der zukünftigen Spitzenstandorte so gewählt wird, dass die exzellente Forschung in verschiedenen Bereichen der Wissenschaftslandschaft insgesamt berücksichtigt wird. Dabei geht es nicht darum, mit der Gießkanne Geld zu verteilen, sondern eine realistische Zahl von nun 8 bis 11 Spitzenstandorten zu setzen. Damit konnten sich CDU und CSU nicht mit ihrer Forderung von nur drei bis fünf Exzellenzuniversitäten durchsetzen.“

 

Hintergrund:

Bereits in der aktuellen Exzellenzrunde hat Nordrhein-Westfalen im Deutschlandvergleich als Bundesland mit der zweitbesten Förderbilanz abgeschnitten. So wurden zwei Elite-Universitäten, zehn Exzellenzcluster und fünf Graduiertenschulen prämiert und so in allen drei Förderlinien rund eine halbe Milliarde Euro investiert. NRW hat mit dem Programm „Fortschritt.NRW“ eine umfassende Landesstrategie formuliert, die den Rahmen für die Bundesförderung für exzellente Wissenschaft schafft.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • 2,5 % mehr Frauen beim wissenschaftlichen Hochschulpersonal
    Rund 393 400 Personen waren Ende 2017 an deutschen Hochschulen und Hochschulkliniken als wissenschaftliches und künstlerisches Personal beschäftigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 1,7 % mehr als 2016. Die Zahl der Frauen beim wissenschaftlichen und künstlerischen Personal stieg im Vergleich zum Vorjahr um 2,5 % auf 153 000.…
  • Neue Wissenschafts-App informiert über Aktivitäten der Hamburger Hochschulen
    Über eine neue App können Forscherinnen und Forscher, Studierende und Interessierte künftig direkt auf Veranstaltungen, Forschungsprojekte und -ergebnisse der Hamburger Hochschulen und Forschungseinrichtungen zugreifen. In der heutigen Landespressekonferenz stellte die Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank die neue App „Hafen der Wissenschaft“ vor. Die App wurde im preisgekrönten Lern- und Innovationsprojekt M-Lab von…
  • Hamburgs Hochschulen zu Gründerzentren ausbauen
    Hamburg soll Innovationsmetropole werden, so hat es sich der rot-grüne Senat als Ziel gesetzt. Dazu bedarf es auch einer strukturierten Förderung von Ausgründungen aus der Wissenschaft. Wie nun auf Anfrage des CDU-Bürgerschaftsabgeordneten Carsten Ovens bekannt wurde, werden jedoch an der Universität Lüneburg pro Jahr mehr Unternehmen gegründet, als an allen Hamburger Hochschulen…
  • DIE LINKE: Hochschulen dauerhaft gemeinsam finanzieren
    Zur Initiative der Wissenschaftsminister von Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern, mit einer gemeinsamen Position in die Neuverhandlung des Hochschulpakts zwischen Bund und Ländern zu gehen, erklärt der hochschulpolitische Sprecher Hendrik Lange:„Die LINKE begrüßt die Initiative der Ostdeutschen Wissenschaftsminister. Insbesondere eine Beteiligung des Bundes an der Grundfinanzierung muss endlich zum…
  • Ovens: Mehr Geld für Hochschulen statt leerer Versprechungen
    SPD und Grüne haben heute über die Medien mitgeteilt, dass mehr Geld für die Hamburger Hochschulen zur Verfügung gestellt werden soll. In den von Rot-Grün erst kürzlich vorgelegten Haushaltsplänen steht davon noch nichts. Aus Sicht der CDU ist nach dem „BAföG-Betrug“ und dem immer noch fehlenden Tarifausgleich  eine bessere finanzielle…
  • Bürgerschaftsdebatte über mehr Mittel für Hamburger Hochschulen
      Zur heutigen Bürgerschaftsdebatte über mehr Mittel für die Hamburger Hochschulen sagt der wissenschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Dr. Wieland Schinnenburg:     „Seit Jahren werden die Hamburger Hochschulen finanziell ausgezehrt: Das Budget steigt nur um 0,88 Prozent im Jahr, was eine reale Kürzung bedeutet. 30 BAFög-Millionen vom Bund versickern zudem im…
  • Hochschulen für angewandte Wissenschaften verlässlicher und besser finanzieren
    Zur heutigen Debatte um die Entwicklung der Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) in Hessen, die ehemaligen Fachhochschulen, erklärt Janine Wissler, Vorsitzende und wissenschaftspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:   „Die Hochschulen für angewandte Wissenschaften benötigen eine zukunftsfähige Finanzierung. Durch eine Verstetigung und Erhöhung der finanziellen Mittel aus…
  • Unsere Hochschulen erhalten die nötigen finanziellen Spielräume
    Zur heute erfolgten Unterzeichnung der Zielvereinbarungen zur Hochschulfinanzierung erklärt Martin Habersaat, hochschulpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion:   „Die schrittweise Anhebung der Grundzuschüsse um insgesamt 25 Millionen von 2016 bis 2019 und die hälftige Kofinanzierung des Hochschulpaktes III durch das Land (mit einem Volumen von insgesamt 450 Millionen Euro zwischen 2016 und…
  • Hochschulzugang - Hochschulen sind keine Unternehmen
    Anlässlich der heutigen Landtagsdebatte zu ‚Zielvereinbarungen‘ an hessischen Hochschulen erklärt Janine Wissler, Vorsitzende und hochschulpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:     „Der Einsatz von betriebswirtschaftlichen Managementmethoden ist nicht nur eine Einschränkung der Freiheit von Forschung und Lehre. Sie zieht auch ganz praktische Probleme nach sich. Denn…
  • Hessens Hochschulen für angewandte Wissenschaften können weiter bauen
    Hochschulbaupakt 2020Hessens Hochschulen für angewandte Wissenschaften können weiter bauen   Die hessischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften profitieren mit insgesamt 155 Millionen Euro vom Hochschulpakt 2020 Invest III zwischen Bund und Ländern. Das ergab die Antwort der Landesregierung auf eine kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel May (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Karin Wolff…
  • Hochschulen in Bayern fit machen für Flüchtlinge
    Hochschulen in Bayern fit machen für Flüchtlinge! Isabell Zacharias: Potenziale nicht zu nutzen, wäre Verschwendung von Ressourcen - Angebote müssen schnell zur Verfügung gestellt werden Die hochschulpolitische Sprecherin der BayernSPD-Landtagsfraktion Isabell Zacharias fordert Minister Spaenle angesichts des Semesterstarts auf, den Hochschulzugang für Flüchtlinge zu erleichtern und die Universitäten und Fachhochschulen entsprechend auszustatten.…
  • Kooperation zwischen Hochschulen und Wirtschaft
    Vereinbarung zur Kooperation zwischen Hochschulen und Wirtschaft: „Gut für Wirtschaftsstandort Sachsen-Anhalt“ Statements der hochschulpolitischen Sprecherin der Landtagsfraktion BÜNDNIS 900/DIE GRÜNEN, Prof. Dr. Claudia Dalbert, zu der Unterzeichnung der Hochschulen Sachsen-Anhalts hinsichtlich der Kooperation zwischen den Hochschulen und der Wirtschaft:   „Ich freue mich, dass die Hochschulen Sachsen-Anhalts die Anregung der…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version