LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Der Bundesverkehrswegeplan ist nicht zukunftsfähig

Zum Bundesverkehrswegeplan erklären Arndt Klocke, verkehrspolitischer Sprecher, und Rolf Beu, Sprecher für ÖPNV und Bahnpolitik der GRÜNEN Fraktion im Landtag NRW:

Arndt Klocke: "Der Bundesverkehrswegeplan besteht aus wenig Licht und viel Schatten. Inhaltlich hat sich im Vergleich zum zweiten Entwurf nichts getan. Es wurde vor allem Geld hin und hergeschoben. Diesen Taschenspielertrick wird Bundesverkehrsminister Dobrindt als weitere Aufschichtung der Mittel für die Schiene verkaufen. Gleichwohl sind die geplanten Investitionen insgesamt nicht gestiegen. Verliererin am Kabinettstisch ist Umweltministerin Hendricks. Ihr Vorhaben, Klima- und Umweltschutzaspekte in den Plan hinein zu verhandeln, blieb erfolglos. Angesichts der Bedeutung des Verkehrs für den Klimaschutz und die Erreichung der gemeinsamen Ziele von Paris ist das ein fatales Signal.

Dobrindt hätte zudem ein Blick nach Nordrhein-Westfalen helfen können. Mit dem Radschnellweg Ruhr geht Rot-Grün hier verkehrspolitisch voran. Der Bundesverkehrsminister will ihn und andere Radwege aber nicht fördern. Der Plan, der bis 2030 gültig ist, berücksichtigt an keiner Stelle die Förderung von Multimodalität. Er ignoriert damit die immens wichtige Verknüpfung der unterschiedlichen Verkehrsträger - im Gegensatz zu Millionen Bürgerinnen und Bürger, die täglich Auto, Zug und Rad kombinieren. Dieser Bundesverkehrswegeplan gehört mit grüner Regierungsbeteiligung im Bund ab Herbst 2017 überarbeitet und verändert."

Rolf Beu: "Die Bundesregierung hat mit dem Bundesverkehrswegeplan die Chance auf eine ökologische Verkehrswende verpasst. Verbesserung für Bahn und Schiene gibt es maximal in homöopathischen Dosen. Für NRW ist besonders bedauerlich, dass beim Bahnknoten Köln die linksrheinische Bahnstrecke Köln - Bonn, in Westfalen die durchgehende Zweigleisigkeit der Fernstrecke Münster - Lünen, der Eiserne Rhein zur Anbindung der ZARA-Häfen an NRW genauso wie das Dritte Gleis Aachen - Düren nicht berücksichtigt sind.
Die höhere Einstufung der Rheinbrücke Wesseling/Godorf - Niederkassel und der sechsspurige Ausbau des RRX zwischen Duisburg und Düsseldorf sind zwar richtige und wichtige Schritte, in der Gesamtschau ist das aber ernüchternd wenig. Zumal bei der neuen Rheinbrücke die Nutzung auch für den Güterverkehr auf der Schiene bundesverkehrsrelevant wäre. Dobrindt steht auf dem Weg zu einer zukunftsfähigen Mobilität weiter in seinem eigenen Stau."

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Bundesverkehrswegeplan: Betonmischer haben sich durchgesetzt
    Zum heutigen im Kabinett verabschiedeten Bundesverkehrswegeplan erklärt Valerie Wilms, Obfrau im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur:   Im Kabinett haben sich die Betonmischer durchgesetzt – allen voran Verkehrsminister Dobrindt. Umweltministerin Hendricks hat lange für die Berücksichtigung von Klimaschutz und Umweltzielen gekämpft - aber am Ende auf ganzer Linie verloren. Die…
  • Bundesverkehrswegeplan ist kein Schritt zu einer Verkehrswende
    „Die Kritik der Präsidentin des Umweltbundesamtes, dass die Klimaschutzziele der Regierung bei der Verkehrsplanung eine deutlich größere Rolle spielen müssten, ist durchaus berechtigt. Der Bundesverkehrswegeplan ist kein Schritt zu einer Verkehrswende, auch aus Thüringer Sicht nicht“, unterstreicht Dr. Gudrun Lukin, Sprecherin für Verkehrspolitik der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag.…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version