LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Coronavirus: Zwei neue Fälle in der Städteregion Aachen

Aktuell gibt es zwei neue Fälle in der Städteregion Aachen. Damit erhöht sich die Zahl aller gemeldeten Fälle auf aktuell 13, davon insgesamt fünf innerhalb der Stadt Aachen.

Aktueller Stand: 3.3 um 12.15 Uhr

Die Krankenhäuser in Aachen und in der gesamten StädteRegion stehen angesichts der steigenden Corona-Virus-Infektionen vor einem gravierenden Problem. Im Falle einer Infektion in der Belegschaft einer Station sind nach den derzeit geltenden Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) alle Mitarbeitenden in Quarantäne zu schicken, die mit dem Infizierten in Kontakt waren.


Die gemeinsam tagenden Krisenstäbe der Stadt Aachen und der StädteRegion Aachen haben am Montagabend die Lage beraten und die folgende Entscheidung getroffen: Für alle Krankenhäuser in Aachen und in der gesamten StädteRegion gilt ab sofort, dass die Krankenhaus-Mitarbeitenden ohne Symptomatik nicht mehr unter Quarantäne gestellt werden. Stattdessen werden in den Krankenhäusern besonders gefährdete Patientengruppen durch spezifische Maßnahmen geschützt. Dazu können zum Beispiel partielle Besuchsverbote gehören. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW wurde von den Krisenstäben entsprechend informiert.

Zum Hintergrund der Entscheidung: Die bisherige Regelung kann Stationen lahmlegen, gefährdet im Blick nach vorne sogar den Betrieb ganzer Krankenhäuser und hochspezieller Versorgungsangebote als kritische Strukturen der Gesundheitsversorgung.

Die Uniklinik RWTH Aachen hat am Montagnachmittag an dem konkreten Fall einer an Corona erkrankten Pflegekraft der Neonatologie (Frühgeborenen-Intensivstation) dieses Szenario den Krisenstäben vorgestellt. Anlass für diese Entscheidung war der Umstand, dass am Montagnachmittag eine Pflegekraft dort positiv auf das Corona-Virus getestet worden ist.

Die infizierte Pflegekraft hat in den letzten Tagen im Krankenhaus gearbeitet und hatte auf der Intensivstation mit etwa 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Kontakt. Nach den derzeit angewendeten Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) würde dies bedeuten, dass diese 45 Mitarbeitenden in den kommenden 14 Tagen unter Quarantäne gestellt würden und damit die Arbeit auf der Intensivstation zum Erliegen käme.

Von ärztlicher Seite  wurde erläutert, dass ein Transport der Kinder aus der dann stillgelegten Station gefährlicher sei als der Verbleib im UKA.

Zur Sicherung der akuten Handlungsfähigkeit des eigenen Hauses und der kritischen Infrastruktur aller Krankenhäuser in der gesamten StädteRegion hat die Leitung der Uniklinik aus ärztlichen Erwägungen die Krisenstäbe der Stadt Aachen und der StädteRegion Aachen gebeten, von der aktuellen Regelung der Quarantäne abzuweichen und Mitarbeitende ohne die entsprechende Symptomatik die Fortsetzung der Arbeit zu ermöglichen.

Gemäß der Empfehlungen für die nun für die Krankenhäuser beschlossenen Regelung, die den Schutz besonders gefährdeter Zielgruppen vorsieht, haben die Krisenstäbe beschlossen, dass für entsprechend gefährdete Patientengruppen der Krankenhäuser zum Schutz der Patientinnen und Patienten ein Besucherstopp angeordnet wird. Für die Alten-, Wohn- und Pflegeeinrichtungen wird dringend empfohlen, von Besuchen abzusehen.

 

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Verkehrs- und Logistiksektor von entscheidender Bedeutung
    Der Verkehrs- und Logistiksektor ist von entscheidender Bedeutung für die Bewältigung der COVID-19-Pandemie. Hierzu können Sie den für Verkehr zuständigen stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ulrich Lange, gerne wie folgt zitieren: "Der Güter- und Warenverkehr rollt auch in diesen Tagen und bringt wichtige Medizinprodukte und Lebensmittel zu den Menschen. Die Baustellen…
  • Coronavirus: 23 Todesfälle in Nordrhein-Westfalen
    Gemäß den aktuellen Fallzahlen mit Stand 21. März 2020, 11.30 Uhr - meldet das Bundesland Nordrhein-Westfalen insgesamt 6.740 bestätigte Fälle. Nordrhein-Westfalen meldet außerdem aktuell 23 bestätigte Todesfälle. Hier die aktuellen Coronavirus Fallzahlen für das Bundesland Nordrhein-Westfalen Landkreis/ kreisfreie StadtBestätigte Fälle Aachen & Städteregion Aachen 436 Bielefeld 66 Bochum 77 Bonn 119 Borken (Kreis) 252…
  • Coronavirus: Las Vegas schottet sich ab
    Der Gouverneur von Nevada, Steve Sisolak, gab bekannt, dass ab heutigem Mittwoch alle Casinos, Restaurants, Fitnessstudios, Kinos und Einkaufszentren für die nächsten 30 Tage geschlossen werden sollen. Beim Kurznachrichtendienst Twitter gab Steve Sisolak außerdem bekannt, dass diese notwendigen Schritte eingeleitet werden müssen, um die Gemeinde die notwendige Sicherheit zu gewährleisten. …
  • Coronavirus in Israel - Zahl der Infizierten steigt
    Innerhalb der letzten 24 Stunden ist die Zahl der Infizierten in Israel um über 40 Prozent gesteigen. Demnach gibt es aktuell in Israel 427 Infizierte. 
  • Aktuelle Fallzahlen - Coronavirus in Deutschland
    Fallzahlen in Deutschland BundeslandFälleTodesfälleBeson­ders betroffene Ge­biete in Deutsch­land Baden-Württemberg 277 0   Bayern 366 0   Berlin 90 0   Brandenburg 24 0   Bremen 21 0   Hamburg 48 0   Hessen 48 0   Mecklenburg-Vorpommern 17 0   Niedersachsen 75 0   Nordrhein-Westfalen 484 3 Landkreis Heinsberg Rheinland-Pfalz 25…
  • Coronavirus Anzeichen - wer gehört zur Risikogruppe?
    Thema: Coronavirus: Wer gehört aktuell zur Risikogruppe?  Bei den bisher hauptsächlich aus China berichteten Erkrankungsfällen waren nach Informationen der WHO vier von fünf Erkrankungen mild. Bei einem Teil der Betroffenen kann das Virus zu einem schwereren Verlauf mit Atemproblemen und zu Lungenentzündungen führen. Das höchste Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf und Tod haben…
  • Coronavirus in Deutschland - aktuelle Fahlzahlen
    Coronavirus in Deutschland - aktuelle Fahlzahlen für Montag, 9. März 2020 Der Landkreis Heinsberg, NRW, berichtet aktuell mehr als 290 bestätigte COVID-19-Fälle. Weitere Fälle mit wahrscheinlichem Infektionsort Heinsberg sind in anderen Landkreisen NRWs, weiteren Bundesländern und auch dem europäischen Ausland aufgetreten. Personen, die wissen oder vermuten, dass sie mit einer…
  • Coronavirus: Bayerisches Konjunkturpaket soll bei Wirtschaftseinbruch helfen
    Die Angst vor dem Coronavirus wirkt sich schon jetzt weltweit auf die Wirtschaft aus. Auch die deutsche und bayerische Wirtschaft wird dies vermehrt zu spüren bekommen.  Bayern hat aber ausreichend Mittel und Möglichkeiten, um bei einem wirtschaftlichen Einbruch wirksam helfen zu können. Das gilt sowohl bei Verwerfungen im Binnenmarkt als…
  • Aktuelle Fallzahlen zum Coronavirus in Deutschland
    Fallzahlen in Deutschland  In Deutschland wurden bislang 188 Fälle einer SARS-CoV-2-Infektion bestätigt. Nach dem Infektionscluster bei einer Firma in Bayern (14 Fälle) und einzelnen Fällen bei den deutschen Staatsbürgern, die Anfang Februar 2020 aus Wuhan ausgeflogen worden waren, sind seit dem 25.2.2020 Erkrankungsfälle in fast allen Bundesländern bekannt geworden. (Stand:…
  • Aktuelle Risikobewertung zum Coronavirus
    In Deutschland sind bislang nur wenige bestätigte Infektionsfälle mit dem neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) aufgetreten. Nach dem Infektionscluster bei einer Firma in Bayern und einzelnen Fällen bei den deutschen Staatsbürgern, die Anfang Februar 2020 aus Wuhan ausgeflogen worden waren, sind am 25.2.2020 Erkrankungsfälle in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg bekannt geworden. Fast alle…
  • Coronavirus in Deutschland, wie hoch ist die Gefahr einer Ansteckung?
    Mit einem Import von weiteren Fällen nach Deutschland muss gerechnet werden. Auch weitere Übertragungen, Infektionsketten, lokale Infektionsgeschehen und Ausbrüche in Deutschland sind möglich. Die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland wird aktuell von den Experten des Robert Koch-Instituts als gering bis mäßig eingeschätzt wird. Eine weltweite Ausbreitung des…
  • Neue Informationen zum Coronavirus in Deutschland
    Gemeinsam mit seinen europäischen Amtskollegen will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Ausbreitung des Coronavirus eindämmen. In Rom sprach Spahn dazu mit den Gesundheitsministern mehrerer europäischer Staaten. Spahn rief dabei zur Zusammenarbeit auf. „Das Coronavirus zeigt einmal mehr, dass Europa seine Aufgaben nur gemeinsam bewältigen kann. Nur so können wir voneinander über…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version