LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Ministerium für Klimaschutz, Umwelt: Hoher Flächenverbrauch in NRW setzt sich 2011 weiter fort

(LPP) Minister Remmel warnt: Artensterben wird durch den Verlust von wertvollem Grünland weiter forciert.

Der hohe Flächenverbrauch in NRW setzt sich weiter fort. Dies belegen Daten des Statistischen Landesamtes (IT.NRW), die das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) jetzt ausgewertet hat. Demnach gingen 2011 täglich rund 10 Hektar Landesfläche verloren zugunsten des Straßenbaus oder neuer Siedlungsflächen.

„Der Flächenverbrauch ist nach wie vor zu hoch. Wir verlieren täglich Platz für Natur, Erholung und Landwirtschaft. Das ist ein dauerhafter Verlust für die Menschen in Nordrhein-Westfalen“, sagte Umweltminister Johannes Remmel. Im Vergleich zu 2010 sei die Versiegelung von Flächen im vorigen Jahr zwar etwas zurückgegangen, von einer Trendwende könne aber nicht gesprochen werden. „Wir sind dabei, die Festplatte unserer Natur unwiederbringlich zu löschen. Das gilt auch für unser Bundesland, in dem rund 45 Prozent der Tier- und Pflanzenarten gefährdet sind. Der hohe Flächenverbrauch forciert diesen Trend.“

Nach den Auswertungen des LANUV hatte sich der Flächenverbrauch in Nordrhein-Westfalen nach 9,2 Hektar im Jahr 2009 auf 11,5 Hektar pro Tag im Jahr 2010 erhöht. Im Jahr 2011 wurde wieder ein Rückgang um 1,5 Hektar pro Tag auf 10 Hektar pro Tag verzeichnet.

Remmel: „Unser Ziel ist, den Flächenverbrauch bis zum Jahr 2020 auf fünf Hektar pro Tag zu senken und langfristig auf Null“, so der Minister.

Seit 1996 wurden insgesamt 950 Quadratkilometer fruchtbare Acker- und Weideflächen auf wertvollen Böden für andere Flächennutzungen in Anspruch genommen. „Diesen Verlust können wir uns aus ökologischer und auch aus ökonomischer Sicht nicht mehr leisten“, so Remmel. „Hinzu kommt, dass durch den Flächenverlust auch ein wichtiger Teil unseres wertvollen Naturerbes verloren geht. Denn unsere bunten Wiesen gehören zu den artenreichsten Lebensräumen die wir in NRW haben.“

Die „Rote Liste NRW“ macht die mit dem Flächenfraß verbundenen Folgen für die Natur deutlich: Von etwa 450 Pflanzenarten, die überwiegend auf Grünland wachsen, sind derzeit über 44 Prozent in ihrem Bestand gefährdet, 11 Arten sind bereits ausgestorben. Von 30 Vogelarten, die ihren Lebensschwerpunkt in Grünland-Lebensräumen haben, sind zehn Prozent bereits ausgestorben. Insgesamt 66 Prozent der „Grünlandvögel“ sind in ihren Beständen gefährdet. Dazu gehören etwa der Kiebitz, das Braunkehlchen oder der Wiesenpieper.

NRW hat in den letzten 30 Jahren rund 180.00 Hektar Dauergrünland verloren und besitzt nun nur noch weniger als 400.000 Hektar. Auf Grund des stetigen Flächenverbrauchs, wurden viele ehemalige Wiesen für andere Nutzungen umgewandelt. Um den Verlust zu stoppen, wurde bereits im Jahr 2011 durch das NRW-Umweltministerium ein Umbruchverbot für Dauergrünland für die Landwirtschaft angeordnet.  „Die bunten Wiesen der 60er und 70er Jahre des letzten Jahrhunderts sind fast verschwunden“, so Minister Remmel. „Außerhalb von Naturschutzgebieten und Flächen die mit Maßnahmen aus dem Vertragsnaturschutz bewirtschaftet werden, finden wir heute nur noch wenige Blütenpflanzen, die früher in allen Farben geleuchtet haben.“

So kommt die Wiesenmargerite heute nur noch auf 7,6 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Grünlandflächen vor, früher war sie fast überall zu finden. Der Hauptgrund für die Dezimierung liegt im Einsatz von zu viel Dünger und zu früher Mahd. Derzeit nur noch auf rund ein Prozent der Grünlandflächen zu finden ist die Sumpfdotterblume, mancherorts auch Butterblume genannt. Diese benötigt nasse Wiesen, die durch das in der Vergangenheit praktizierte Trockenlegen von Feuchtwiesen kaum noch zu finden sind. Nicht mehr auf nordrhein-westfälischen Wiesen zu finden sind unter anderem der Sumpfenzian und das Wanzenknabenkraut. Zu den ausgestorbenen Grünlandvögeln gehören unter anderem der Kampfläufer und der Wiedehopf.

„Wir dürfen zum Schutz unseres Naturerbes nicht noch mehr Flächen verlieren. Denn Fläche ist ein nicht vermehrbares Gut und der schonende Umgang damit eine Verpflichtung gegenüber den nachkommenden Generationen“, betonte Remmel.

Hintergrundinformationen NRW-Naturerbe:

NRW verfügt über rund 3000 Naturschutzgebiete, etwa 550 Gebiete des europäischen Schutzgebietssystems „Natura 2000“ (8,4% der Landesfläche), einen Nationalpark in der Eifel und 14 Naturparke. Bemerkenswert groß ist die Artenvielfalt in Nordrhein-Westfalen mit über 40.000 verschiedenen Pflanzen- und Tierarten. Gleichwohl steht fast die Hälfte von ihnen auf der Roten Liste. Etwa 45 % der heimischen Tier-, Pilz- und Pflanzenarten sind in ihren Beständen gefährdet oder bereits ausgestorben. Von den insgesamt etwa 12.000 betrachteten Arten sind 42 % der Farn- und Blütenpflanzen, 42 % der Säugetierarten, über 50 % der Vogelarten und 55 % der Schmetterlingsarten gefährdet oder ausgestorben.

Quelle: umwelt.nrw.de

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • CSU muss Klimaschutz dahoam voranbringen - statt nur große Reden zu schwingen
    SPD-Umweltexperte Florian von Brunn fordert Energie- und Verkehrswende für Bayern Die SPD-Landtagsfraktion fordert in ihrem morgigen (26. Juni) Dringlichkeitsantrag die Staatsregierung auf, im Sinne des Klimaschutzes die Verkehrs- und Energiewende für Bayern voranzubringen, statt sich weiterhin auf Populismus zu beschränken. Florian von Brunn, Umweltexperte der Fraktion, betont: "Der Ministerpräsident hat laut jüngsten Äußerungen…
  • Klimaschutz wird in Hessen sehr ernst genommen
    Anlässlich der Landtagsdebatte über eine CO2-Steuer erklärte die umweltpolitische Sprecherin der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Lena Arnoldt: „Wir stehen zu unserer Verantwortung für den Klimaschutz. Wir haben ambitionierte Ziele vereinbart und einen klaren Plan, wie wir diese Ziele erreichen. Der Klimaschutzplan umfasst über 140 Maßnahmen, die wir umsetzen und weiterentwickeln. Hessen übernimmt Verantwortung…
  • Klimaschutzpotenzial der Inseln - hier werden mehr als nur Sandburgen gebaut
    Zur heutigen ersten Deutschen Inselkonferenz auf Helgoland mit dem Schwerpunkt Klimaschutz erklären Lisa Badum, Sprecherin für Klimapolitik, und Ingrid Nestle, Sprecherin für Energiewirtschaft:   Auf unseren deutschen Inseln schlummert viel Potenzial. Sie können die ersten CO2-neutralen Orte in ganz Deutschland werden. Darum legt die erste Deutsche Inselkonferenz ihren Fokus voll und ganz auf die…
  • Engagierter Klimaschutz bleibt ökonomisch und ökologisch richtig
    Zur heutigen Veröffentlichung von Hilfen für Landwirte, die unter der anhaltenden Trockenheit gelitten haben, und der zugehörigen Plenardebatte zur Extremtrockenheit der vergangenen Wochen erklärte der umweltpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Dirk Landau: „Der heute vorgestellte 9-Punkte-Plan der Landesregierung zur Unterstützung der trockenheitsgeplagten Bauern in Hessen ist richtig und wichtig.…
  • Klimaschutz mit 37,9 Milliarden Euro wichtigste Säule der Umweltschutzwirtschaft in Deutschland
    Maßnahmen für den Umweltschutz verbessern nicht nur den Umweltzustand, sie sind auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der derzeit stattfindenden Weltklimakonferenz in Bonn mitteilt, stellt in Deutschland der Klimaschutz die wichtigste wirtschaftliche Säule der Umweltschutzwirtschaft dar. So erwirtschafteten im Jahr2015 die Betriebe des Produzierenden Gewerbes und…
  • Klimaschutz in Sachsen-Anhalt vorantreiben
    Die Ankündigung des US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump aus dem Pariser Klimaabkommen auszusteigen hat ein weltweites Echo ausgelöst. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel beschwört rhetorisch kämpferisch, dass diejenigen, die die Erde schützen wollen, dadurch nicht aufgehalten werden.   Leider steht dies im Kontrast zum Handeln der Bundesregierung, die den Klimaschutz zurzeit verschläft.…
  • Integrierter Klimaschutzplan: Hessen meint es ernst mit dem Klimaschutz
    Aus Sicht der GRÜNEN im Landtag beweist der von Umweltministerin Priska Hinz vorgestellte Klimaschutzplan, dass Hessen endlich ernst macht beim Klimaschutz. „Der hessische Klimaschutzplan ist ambitioniert, konkret und mit Geld hinterlegt; er nimmt alle Bereiche unseres alltäglichen Lebens in den Blick. Vom Weg zur Arbeit mit dem Jobticket für alle Landesbeschäftigten…
  • 140 konkrete Maßnahmen und 140 Millionen Euro für den Klimaschutz
    Zur Regierungserklärung der Umweltministerin zur Vorstellung des Klimaschutzplans erklärte der umweltpolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Peter Stephan: „Die Landesregierung hat einen Klimaschutz-Plan vorgelegt, der Ökonomie und Ökologie zusammenbringt. Er eröffnet Chancen, minimiert Risiken, zeigt Wege auf und macht Angebote, ohne vorzuschreiben, zu drängen und zu verpflichten. Es ist ein Plan, der…
  • Volker Bajus: Land Vorbild beim Klimaschutz
    Darum geht’s Niedersachsen bezieht ab dem neuen Jahr erneuerbaren Strom für alle Landesgebäude. Dies umfasst u.a. Ministerien, Verwaltungsgebäude, Polizei und Justiz, aber auch die Hochschulen. Das sagen die Grünen Volker Bajus, energiepolitischer Sprecher „Rot-Grün wechselt zu Ökostrom. Das ist ein wichtiger Schritt für den Klimaschutz in Niedersachsen. Wir setzen auf…
  • Kurze Wege für den Klimaschutz
    Verbände, Vereine, Stiftungen und Kommunen können ab sofort und bis zum 31. Oktober 2016 eine Förderung für Klimaschutzprojekte auf Nachbarschaftsebene beantragen. Mit dem neuen Förderaufruf "Kurze Wege für den Klimaschutz" im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative weitet das Bundesumweltministerium seine Förderangebote zur Realisierung klima- und ressourcenschonenden Alltagsverhaltens deutlich aus. Bundesumweltministerin Barbara…
  • Investitionen in den Klimaschutz sind Zukunftsinvestitionen
    Aus Sicht der GRÜNEN im Landtag müssen Deutschland und insbesondere das wirtschaftsstarke Hessen beim Klimaschutz vorangehen und dabei ökologische ebenso wie ökonomische Kriterien im Blick behalten: „Unser Ziel ist es, dass die Energiewende gelingt und auch ökonomisch ein Erfolg wird. Nur dann werden uns andere Staaten folgen und wir werden…
  • Hessen ist Vorreiter beim Klimaschutz
    Sitzungswoche des Landtages 15.-17. Dezember GRÜNE: Hessen ist Vorreiter beim Klimaschutz   Die Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN thematisiert in ihrer Aktuellen Stunde am Donnerstag den Klimaschutz. „In Paris ist es gelungen, ein historisches Klimaschutzabkommen zu verabschieden. Jetzt gilt es, dieses Abkommen weltweit mit Leben zu füllen. Wir wollen in…
  • Klimaschutz im Jahr 2013 mit 42,5 Milliarden Euro wichtigste Säule der Umwelt­schutz­wirtschaft
    Die Bedeutung der Umweltschutzwirtschaft in Deutschland hat im Jahr 2013 zugenommen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Paris mitteilt, erwirtschafteten die Betriebe des Produzierenden Gewerbes und des Dienstleistungsbereichs 66,5 Milliarden Euro Umsatz mit Waren und Leistungen für den Umweltschutz, was einer Umsatzsteigerung von 7,6 % gegenüber…
  • Klimaschutz weiter voranbringen – Maßnahmen evaluieren
    Klimaschutz weiter voranbringen – Maßnahmen evaluieren Als Reaktion auf eine Große Anfrage wurde heute im Landtag ein Entschließungsantrag der Koalitionsfraktionen zum Klimaschutz verabschiedet. Dazu erklärt der umweltpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion von Sachsen-Anhalt, Thomas Leimbach:   „Basierend auf den Fragen von Bündnis 90/Die Grünen in ihrer Großen Anfrage kann der Antrag, der…
  • Grüne fordern starken Klimaschutz
    Grüne fordern starken KlimaschutzAus Überflutungen, Wirbelstürme und verdorrte Ernten – die ersten Folgen des Klimawandels sind längst bemerkbar. Auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen, die Anfang Dezember in Paris tagt, geht es um viel: Mit einem neuen internationalen Klimaabkommen soll das 2-Grad-Ziel, auf das sich die Weltgemeinschaft in Kopenhagen verständigt…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version