LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Landesregierung muss endlich handeln - um Unterrichtsversorgung zu sichern

Zu den leeren Versprechungen der Landesregierung und ihrer Weigerung, sich konstruktiv mit Anträgen der LINKEN auseinanderzusetzen oder aber eigene Maßnahmen einzuleiten, erklärt der bildungspolitische Sprecher der Fraktion Thomas Lippmann:

„Im Hinblick auf die schlechte Versorgung der meisten Schulen mit Lehrkräften und pädagogischen Mitarbeiter*innen waren immer wieder Hoffnungen genährt worden, dass durch das Bildungsministerium geeignete Schritte unternommen würden, um spätestens nach den Herbstferien für Entspannung zu sorgen. Dazu hatte die Fraktion DIE LINKE seit Anfang Juni immer wieder Anträge mit konkreten und umsetzbaren Vorschlägen unterbreitet.

Wenn der Bildungsminister noch immer zweifelt, ob die 180 Sprachlehrkräfte mit befristeten Arbeitsverträgen auch nach dem 31.12.2016 benötigt werden, kennt er weder die Situation, noch hat er den Ernst der Lage für die Unterrichtsversorgung in den nächsten Jahren verstanden. Es ist verantwortungslos, Lehrkräfte jetzt gehen zu lassen, wenn klar ist, dass man sie nach kurzer Zeit händeringend wieder suchen wird. Die versprochene Unterrichtsversorgung von 103 % in den nächsten Jahren bleibt so eine Illusion. 

Der künftige Bedarf an Sprachförderunterricht, der kaum verlässlich zu prognostizieren ist, spielt dabei für die Entscheidung über eine Übernahme auf unbefristete Stellen nur eine untergeordnete Rolle. Entscheidend ist, welche Erwartungen an die Entwicklung des Einstellungsbedarfs und die Bewerberlage bestehen. Schon jetzt gewinnt in Sachsen-Anhalt und allen Nachbarländern die Einstellung von Seiten- und Quereinsteigern zunehmend an Bedeutung für die Absicherung des Unterrichts. Der gravierende Mangel an ausgebildeten Lehrkräften jedenfalls lässt dem Land überhaupt keine andere Chance, als mit denen den Unterricht abzusichern, die man bisher für den Schuldienst gewinnen konnte

Die Tatenlosigkeit der Landesregierung führt immer mehr Schulen in eine bisher nicht gekannte Krise und stellt die Erfüllung des Schulgesetzes grundsätzlich in Frage. Der Mangel, der nicht mehr nur aus Fehlern der Vergangenheit, sondern zunehmend aus den aktuellen Fehlentscheidungen resultiert, trifft die Schwächsten im Schulsystem am stärksten – Schüler mit schwachen Leistungen, mit Förderbedarf,  mit körperlichen Behinderungen und Migranten.

Die konkreten Hinweise von Eltern auf Kindswohlgefährdungen an den Förderschulen, die Hilferufe aus den Grundschulen, die die verlässliche Öffnungszeit ohne entsprechendes Personal nicht mehr gewährleisten können und die Dimension von Langzeiterkrankungen und Unterrichtsausfall sprechen eine deutliche Sprache: Die Landesregierung muss jetzt endlich handeln - umsetzbare Vorschläge liegen auf dem Tisch.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Offenlage und Beteiligungsprozesse zur Farce degradiert
    Anlässlich der Genehmigung des Teilregionalplanes Energie des Regierungsbezirks Nordhessen durch die CDU-geführte Landesregierung und der damit verbundenen Ausweisung von knapp 170 Windvorranggebieten auf 16.700 Hektar Fläche erklärte René ROCK, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag: „Die Genehmigung des Regionalplanes ist ein schwarzer Tag für Nordhessen. Obwohl sich zehntausende Bürger und…
  • Landesregierung: Grün-Schwarz muss Interessen der Beschäftigten mehr berücksichtigen
    Boris Weirauch: „Die Interessen der Arbeitnehmer sind in der Wahrnehmung dieser Landesregierung leider ein blinder Fleck.“   Die SPD-Landtagsfraktion teilt die Kritik des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften an der grün-schwarzen Landesregierung, die die Beschäftigten nicht ausreichend im Blick habe. „Die Interessen der Arbeitnehmer sind in der Wahrnehmung dieser Landesregierung leider…
  • Position der Landesregierung im Klimaschutzplan dargelegt
    Zur heutigen Debatte über den „Kohleausstieg“ erklärte der umweltpolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Peter Stephan: „Die Position der Landesregierung zum Kohleausstieg ist glasklar im Klimaschutzplan dargelegt. Als Land Hessen unterstützen wir Initiativen des Bundes den Kohleausstieg so schnell wie möglich voranzubringen. Dies soll unter Berücksichtigung von sozialen, ökonomischen und energiewirtschaftlichen Aspekten…
  • Landesregierung fehlt klar erkennbare europapolitische Strategie und nachvollziehbare Schwerpunktsetzung
    Anlässlich der heutigen Regierungserklärung von Europaministerin Lucia Puttrich erklärte die europapolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, Nicola BEER: „Die Brexit-Entscheidung löste im vergangenen Jahr ein europapolitisches Beben aus, dessen Tragweite für ganz Europa wohl erst in den kommenden Jahren absehbar sein wird. Daran, dass die Entwicklung aus europäischer Perspektive…
  • Landesregierung bleibt bockig und bei ihrer Geheimniskrämerei
    Zur Antwort der Landesregierung auf seine Kleine Anfrage „Abstimmungsverhalten der Landesregierung im Bundesrat veröffentlichen“ (Drs. 7/453, Anlage) erklärt der innenpolitische Sprecher der Linksfraktion, Peter Ritter:   Die Landesregierung bleibt bei ihrer Geheimniskrämerei und weigert sich weiterhin,Entscheidungsprozesse und Beschlüsse transparent zu machen. So lehnt sie auch ab, ihr Abstimmungsverhalten im Bundesrat für die Öffentlichkeit, etwa im Internet,…
  • Über 1.000 Straftaten in den letzten zehn Jahren und im Besitz von 347 Lang- und Kurzwaffen
    Zur Antwort der Landesregierung auf einen SPD-Berichtsantrag zur Reichsbürger-Szene erklärt Hermann Schaus, Parlamentarischer Geschäftsführer und innenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:   „In der Antwort zum Berichtsantrag finden sich zahlreiche Belege für die enorme Straffälligkeit und Militanz der Szene, die der Öffentlichkeit am Freitag vom Innenminister so nicht mitgeteilt…
  • SPD wirft Landesregierung widersprüchliche Bildungspolitik vor
    Gerhard Kleinböck: „Grün-Schwarz streicht Stellen an den beruflichen Schulen in Baden-Württemberg. Damit sägt Ministerin Eisenmann an einem starken Ast unserer Wirtschaft.“   Der SPD-Schulexperte Gerhard Kleinböck kritisiert die unzureichende Unterrichtsversorgung an den beruflichen Schulen. „Dass Grün-Schwarz an der Bildung spart und Lehrerstellen streicht, verschlechtert die Voraussetzungen für gute Bildung in…
  • Geld in die Regionen geben statt in Personal- und Sachkosten
    Zur Antwort der Landesregierung auf seine Kleine Anfrage „Finanzielle Aufwendungen für den Parlamentarischen Staatssekretär für Vorpommern und seinen Vertreter“ (Drs. 7/452, Anlage) erklärt der innenpolitische Sprecher der Linksfraktion, Peter Ritter:   „Staatssekretär Patrick Dahlemann und dessen Vertreter Bernd Schubert kommen die Steuerzahler teuer zu stehen. Allein in diesem Jahr sind fast 610…
  • Landesregierung verweigert Hilfe zur Selbsthilfe in Neustrelitz
    Zur Ablehnung des Förderantrags der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (KISS) im Familienzentrum in Neustrelitz erklärt die Vorsitzende der Linksfraktion, Simone Oldenburg:   Die Landesregierung beteuert stets, wie wichtig das Engagement der Selbsthilfe in M-V ist. Dennoch ist sie nicht bereit, die Kontakt- und Informationsstelle (KISS) im Neustrelitzer Familienzentrum zu fördern. Schon im März hatte Gesundheitsminister Harry…
  • Kurz vor Inkrafttreten des Prostituiertenschutzgesetzes nichts geregelt
    Zur Antwort der Landesregierung auf seine Kleine Anfrage zum Prostituiertenschutzgesetz (Drs. 7/294, Anhang) erklärt der gleichstellungspolitische Sprecher der Linksfraktion, Peter Ritter:   „Trotz Fristverlängerung ist die Antwort der Landesregierung äußerst dürftig. Offenbar war man sich in der Landesregierung nicht einig, wer für die Ausgestaltung und Umsetzung des Gesetzes zuständig ist. Dabei soll das Prostituiertenschutzgesetz, das im September…
  • Landesregierung maßgeblich für Fehler in der niedersächsischen Terrorbekämpfung verantwortlich
    Die rot-grüne Landesregierung ist maßgeblich für die Fehler in der niedersächsischen Terrorismusbekämpfung verantwortlich. Das hat die Befragung des Staatssekretärs im Innenministerium während der heutigen Sitzung des Islamismus-Untersuchungsausschusses nach Einschätzung von CDU-Obmann Jens Nacke einmal mehr belegt. „Den Sicherheitsbehörden lagen ab Mitte 2013 Erkenntnisse vor, dass es wachsende Probleme mit salafistischen…
  • Beate Raudies: Die Landesregierung trifft Vorsorge zur Versorgung
    Die Entwicklung der Versorgungsausgaben ist eine der großen finanzpolitischen Herausforderungen für unser Land. Laut dem Versorgungsbericht, den die Regierung im letzten Herbst vorgelegt hat, steigen die Versorgungsausgaben in den Jahren 2016 bis 2026 von 1.126,3 Mio. Euro auf 1.706,3 Mio. Euro. Das ist ein Zuwachs von rd. 51,5 %. Und…
  • Landesregierung muss dringend Position in Zusammenarbeit mit Ditib klären
    Der schulpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Kai Seefried, kritisiert den Umgang der rot-grünen Landesregierung mit dem muslimischen Verband Ditib Niedersachsen und Bremen e.V. im Schulbereich. „Kultusministerin Heiligenstadt blendet in der Zusammenarbeit mit Ditib die aktuellen Entwicklungen völlig aus. Auf der einen Seite werden die Verhandlungen über einen Vertrag mit den muslimischen…
  • Landesregierung muss geschlossen hinter Arbeit von Polizei und Verfassungsschutz stehen
    Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Jens Nacke, begrüßt das konsequente Vorgehen der Polizei in Göttingen gegen die radikal-islamische Szene. „Offenbar haben die Erkenntnisse aus dem Islamismus-PUA zu einem Umdenken bei den Sicherheitsbehörden geführt – genau das wollten wir erreichen. Wichtig ist, dass die Landesregierung künftig – anders als bisher –…
  • Krieg in Afghanistan: Auch Hessens Landesregierung muss Abschiebungen stoppen
    Nach einem Bericht der Vereinten Nationen gab es bei Kämpfen und Anschlägen in Afghanistan im vergangenen Jahr so viele zivile Opfer wie noch nie. Nach Schleswig-Holstein und Berlin stellen deshalb Bremen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz Abschiebungen nach Afghanistan zurück, berichten Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Dazu erklärt Janine Wissler, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE.…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version