LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Mehr Demokratie in den Kommunen - Koalition verfolgt klare Ziele

Heute berät die Enquetekommission des Landtages zum ersten Mal inhaltlich über Fragen der Stärkung der Demokratie in den Kommunen. "Die Enquetekommission kann den  Prozess begleiten, aber die politischen Ziele sind längst klar definiert und die Vorhaben aufs Gleis gesetzt", sagt die Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Katja Pähle. "Im Koalitionsvertrag gibt es ein fest umrissenes Handlungspaket, der Landtag hat diese Vorhaben bestätigt, und das Innenministerium ist bereits mit Vorarbeiten und Anhörungen befasst. Der Auftrag der Enquetekommission geht keinen Schritt über diesen Rahmen hinaus." Pähle vertritt ihre Fraktion gemeinsam mit der kommunalpolitischen Sprecherin Silke Schindler in der Enquetekommission.

Morgen wird es insbesondere um Ortschaftsräte gehen. "Die SPD hat sich bereits im Wahlkampf dafür stark gemacht, dass es auch in kleinen Ortschaften weiterhin Ortschaftsräte, Ortsbürgermeisterinnen und -bürgermeister gibt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Vertretung örtlicher Interessen und zur Erhaltung lokaler Identität in den Einheitsgemeinden. Außerdem haben wir die Möglichkeit vereinbart, sie auch in Stadtteilen einzuführen - das ist ein interessanter Ansatz, aber wir werden verschiedene mögliche Varianten studieren und abwägen müssen", sagte Pähle.

Über Quoren bei Bürgerentscheiden müssen ebenfalls gesprochen und entschieden werden, sagte Pähle weiter: "In der Koalition sind wir uns jedenfalls einig: Es gibt keinen Grund, dass die Hürden in Sachsen-Anhalt höher sein sollten als im Durchschnitt der Länder. Also werden wir sie entsprechend anpassen."

Bereits im vergangenen Monat hatte die SPD-Fraktionsvorsitzende bei einer Veranstaltung der Landeszentrale für politische Bildung darauf hingewiesen, dass aktive Mitwirkung von Bürgerinnen und Bürgern in ihrer Gemeinde wesentlich mehr umfasse als nur die Abstimmung bei Bürgerentscheiden.

Pähle: "Eine lebendige Demokratie braucht selbstbewusste Bürgerinnen und Bürger, die sich in die öffentlichen Angelegenheiten einmischen. Deshalb sind wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten auch für mehr direkte Demokratie in Bund, Ländern und Kommunen. Aber was für die repräsentative Demokratie, also die Vertretung des Volkes durch Parlamente und kommunale Vertretungen, gilt, das gilt auch für die direkte Demokratie: Mitwirken und mitentscheiden ist mehr als nur abstimmen. Auch im Parlament ist ja die Abstimmung - zum Beispiel über ein Gesetz - nur der Schlusspunkt eines langen Prozesses des Abwägens, Beratens und Einmischens. So stelle ich mir mehr Demokratie vor: mehr Bürgerinnen und Bürger, die ihre Interessen erkennen und artikulieren, die sich einmischen, die ihren Sachverstand einbringen und mit anderen diskutieren. Egal, ob am Schluss zum Beispiel ein Bürgerentscheid oder ein Ratsbeschluss steht: Wirklich Einfluss nehmen die, die sich frühzeitig einmischen."

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Demokratie steht vor der größten Reifeprüfung seit der Wiedervereinigung
    Heiko Maas: Unsere Demokratie steht vor der größten Reifeprüfung seit der Wiedervereinigung. Wir müssen alles tun, um möglichst viele zurückzugewinnen, die heute gar nicht oder die AfD gewählt haben. Ich bin fest davon überzeugt, dass das gelingen kann. Wer glaubt, den Deutschen Bundestag für rechtsextreme Provokationen missbrauchen zu können, dem…
  • Demokratie konsequenter umsetzen, Wahlrechtsausschlüsse aufheben
    Menschenrechte umsetzen, Wahlrechtsausschlüsse von Menschen mit Behinderungen und von psychiatrisch Untergebrachten aufheben – das fordert die Fraktion DIE LINKE in einem Antrag  (Drs. 21/10222) zur morgigen Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft. „Wir wollen die Ausschlüsse von Wahlen aus den Gesetzen streichen, auf Landes- wie auf Bundesebene“, erläutert Cansu Özdemir, inklusionspolitische Sprecherin…
  • Demokratie stärken: DIE LINKE beantragt Flächen für G20-Camps
    Der Senat verweigert den geplanten Camps zum G20-Gipfel die Anerkennung als Versammlung und versucht damit weiterhin, Schlafgelegenheiten für zehntausende Demonstrant_innen zu verhindern. Das ergibt eine aktuelle Anfrage der Fraktion DIE LINKE (Drs. 21/9191). Daher fordert nun die Fraktion in einem Antrag zur nächsten Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft den Senat auf,…
  • Jugendliche fit machen für die Demokratie
    Auch im Sozialhaushalt verwirklicht die Kenia-Koalition ihren Anspruch: Gestalten statt Verwalten. Zentrale GRÜNE Punkte aus dem Koalitionsvertrag sind umgesetzt: das Kompetenzzentrum für Kinder- und Jugendbeteiligung kommt. Dazu äußert sich Cornelia Lüddemann, Fraktionsvorsitzende und sozialpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:   „Der vom Sozialausschuss beschlossene Haushalt des Sozialministeriums spricht…
  • Linksextremisten bedrohen unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung
          Gestern führte der Hessische Landtag eine Anhörung zum Thema Linksextremismus durch. Bereits im Sommer hatte sich der Landtag in einer Anhörung mit dem Rechtsextremismus befasst und im vergangenen Jahr mit Islamismus und Salafismus. „Das entspricht unserer demokratischen Grundhaltung: Wir haben alle Extremisten im Blick. Wer unsere freiheitlich-demokratische…
  • Christian Dahm: Ein gutes Signal für die kommunale Demokratie
    Gestern wurde das „Gesetz zur Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung“ vom nordrhein-westfälischen Landtag mit den Stimmen von SPD, GRÜNEN und CDU verabschiedet. Damit werden die im vergangenen Jahr in einer fraktionsübergreifenden Kommission des Landtags mehrheitlich beschlossenen Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen des kommunalen Ehrenamts auf eine gesetzliche Grundlage gestellt. Hierzu erklärt…
  • Simona Koß zu Besuchen in Schulen und Kitas
    Das Bewusstsein für Demokratie beginnt im Kindesalter. Deshalb besucht die bildungspolitische Sprecherin der SPD- Fraktion, Simona Koß, in den nächsten Wochen und Monaten Schulen und Kitas in ganz Brandenburg, um vor Ort gemeinsam mit Abgeordnetenkolleginnen und –kollegen über das Thema zu sprechen. Simona Koß erklärt dazu: „Wir möchten den jungen…
  • Einsatz für Demokratie und Toleranz in MV wichtiger denn je
    Nach Ansicht des Vorsitzenden der Linksfraktion, Helmut Holter, ist das Engagement der Menschenim Land gegen Hass, Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit wichtiger denn je:   „In Zeiten, in denen Europa- und Demokratiefeindlichkeit, Hass und Gewalt im Netz und auf der Straße zunehmen, müssen wir alles tun, damit M-V ein buntes und tolerantes Land bleibt. Intoleranz und Hetze…
  • Rechtsextremem Denken eine wehrhafte Demokratie entgegen stellen
    Kulturexperte Rosenthal: Mehr Demokratie an allen Schularten hält Schülerinnen und Schüler von rechtsextremem Gedankengut fern Georg Rosenthal, Kulturexperte der BayernSPD-Landtagsfraktion, fordert in der heutigen Plenardebatte (10. Mai) eine Verstärkung der politischen Bildung und die Besprechung von Hitlers "Mein Kampf" an den Schulen. "Die NSU-Morde in den letzten Jahren, die Angriffe…
  • Demokratie in Mecklenburg-Vorpommern lebt
    Anlässlich der heutigen Debatte zur Volksinitiative “Kreiskrankenhaus Wolgast” kommentiert Silke Gajek, sozialpolitische Sprecherin der bündnisgrünen Landtagsfraktion:  "19.096 Unterschriften von engagierten Menschen aus unserem Bundesland, die mit einer Entscheidung der Landesregierung nicht einverstanden sind und eine erneute Befassung mit dem Thema fordern - das verdient Respekt und Würdigung. Wir Bündnisgrünen haben…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version