LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Dreijährige Ausbildung zur Kita-Fachkraft ist dringender denn je

Auf Antrag der Koalitionsfraktionen diskutiert der Landtag von Sachsen-Anhalt am heutigen Donnerstag über die Weiterentwicklung des Modellprojekts „Fachkraft in Kindereinrichtungen“. In der Debatte erklärte die sozialpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Verena Späthe:

 

„Entgegen der Annahmen der Statistiker gibt es erstaunlicherweise nicht weniger, sondern wieder mehr Kinder. Und entgegen der Annahme der Statistiker haben wir eben keinen deutlichen Erzieherüberhang, sondern einen großen Bedarf an Personal, gerade auch im Bereich der Kindertagesstätten. Deshalb ist ein dreijähriger Ausbildungsgang gegenüber der dreijährigen Weiterbildung zum Erzieher, der auf eine zuvor absolvierte Ausbildung aufsetzt, dringender denn je.

 

Nach den ersten Jahren dieses Modellprojektes ist es an der Zeit, notwendige Nachjustierungen vorzunehmen. Dazu gehört beispielsweise die Verbesserung der Ausbildungsvergütung  genauso wie die Verbesserung der Situation der Praxisanleiter. Unabhängig davon läuft parallel die wissenschaftliche Begleitung des Modells durch das Kompetenzzentrum Frühe Bildung an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Die ersten Ergebnisse, die wir im kommenden Jahr erwarten, werden ebenfalls in unsere Beratungen einfließen. Nichtsdestotrotz wollen wir schon jetzt die Attraktivität dieses Ausbildungsberufs erhöhen, um dem steigenden Bedarf an Fachkräften im Krippen- und Kindergartenbereich zu begegnen.

 

Verschiedene Bundesländer setzen auf verkürzte Ausbildungen, zum Beispiel für Quereinsteiger. Ich denke, unser Modellprojekt ist die richtige Antwort auf den Bedarf, den wir gerade in der Betreuung von Kindern bis zum Schuleintritt haben.

 

Im Übrigen sollte es in unser aller Interesse sein, die von uns ausgebildeten Landeskinder auch bei uns, in der Heimat, zu halten. Eine bessere Bezahlung, schon während der Ausbildung, und eine garantierte Fachkraftanerkennung mit einer festen tariflichen Eingruppierung und darüber hinaus die Möglichkeit der Weiterqualifizierung sind wichtige Garanten dafür.“

 

Hintergrund:

 

Am 14. Oktober 2015 hat der Landtag beschlossen, „ein Landesmodellprojekt zur Einführung eines dualorientierten Ausbildungsgangs zur Fachkraft für Kindertageseinrichtungen zu initiieren. Mit dem Modellprojekt soll eine dreijährige Ausbildung insbesondere für Bewerberinnen und Bewerber mit einem Realschulabschluss in einer Erstausbildung erprobt werden.“ Ziel dieses Modellprojektes war und ist, die in den Kindertagesstätten dringend benötigten Fachkräfte schneller und praxisorientierter auszubilden und in den Einrichtungen beschäftigen zu können. Mit dem Schuljahr 2015/2016 hat die Ausbildung an den Standorten Stendal und Halle begonnen. Aktuell bewerben sich interessierte Schülerinnen (und Schüler) für den dritten Jahrgang dieser Ausbildung.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Duale Ausbildung attraktiver gestalten, Mindestausbildungsvergütung einführen
    Am 14. August 1969 wurde das Berufsbildungsgesetz in seiner ursprünglichen Fassung im Bundesgesetzblatt verkündet. Es trat am 1. September 1969 in Kraft. Bis heute ist das Gesetz die Grundlage für das System der dualen Berufsausbildung. Hierzu erklärt Josef Neumann, arbeitsmarktpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:   „Das Berufsbildungsgesetz ist…
  • Ausbildung der Polizeianwärter genießt oberste Priorität
    Zur heutigen Landtagsdebatte um die „Stärkung der Wissenschaftsfreiheit der Fachhochschule Polizei Sachsen-Anhalt“ in Aschersleben, erklärt der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt, Chris Schulenburg:   „Wir unterstützen anwendungsorientierte Forschung an der Fachhochschule (FH) Polizei, wenn sie der Weiterentwicklung von Lehre und Studium dient. Dennoch muss vor allem die Ausbildung…
  • Gute Ausbildungsbedingungen sind heute wichtiger denn je
    Zur Antwort der Landesregierung auf seine Kleine Anfrage „Ausbildungsvergütungen in Mecklenburg-Vorpommern“ (Drs. 7/1142) erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion, Henning Foerster:   „Die Zahlen machen deutlich, wie stark sich die Lage am Ausbildungsmarkt gewandelt hat. Waren es 2011 noch 24 268 Auszubildende im Land, so sank deren Zahl auf nur noch 18 988 im Jahr 2016. Parallel…
  • Häufigster Ausbildungsberuf 2016: Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel
    Im Jahr 2016 haben insgesamt 509 997 Jugendliche einen neuen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Das waren 1,3 % weniger als im Vorjahr. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, belegte der Beruf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel mit 29 142 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen erneut den Spitzenplatz. Es folgten Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement, Verkäufer/-in, Kraftfahrzeugmechatroniker/-in sowie Industriekaufmann/-kauffrau. Etwa ein…
  • Keine Ausbildung darf an mangelnder Mobilität scheitern
    Die SPD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt unterstützt die Forderung von Gewerkschaften und Arbeitgebern, die Mobilität von Auszubildenden finanziell zu unterstützen. „Keine Ausbildung darf daran scheitern, dass Auszubildende nicht mobil genug sind, weil sie die Fahrtkosten zum Ausbildungsbetrieb oder zur Berufsschule nicht aufbringen können“, erklärte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Andreas Steppuhn. „Wer die Fachkräfte von morgen…
  • Flüchtlinge in Ausbildung benötigen Rechtssicherheit und Verlässlichkeit
    Flüchtlinge in Ausbildung benötigen Rechtssicherheit und Verlässlichkeit Der integrationspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Ibrahim Yetim, begrüßt den Erlass zur „Erteilung und Verlängerung von Duldungen für die Dauer einer Berufsausbildung". Dieser wurde in der letzten Woche von der Landesregierung an die Bezirksregierungen ausgegeben und ermöglicht Flüchtlingen, die eine Berufsausbildung beginnen, ein Bleiberecht…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version