LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Institution Verfassungsschutz hat sich selbst delegitimiert

Zum vorgestellten Verfassungsschutzbericht erklären die innenpolitische Sprecherin Henriette Quade und die rechtspolitische Sprecherin Eva von Angern: 

"Die Befunde sind nicht neu: Sachsen-Anhält hat ein Problem mit Neonazis und rechtsmotivierten Tätern. Jede Rede von Angst als Ausgangspunkt, ‚Asylkritikern’ und ‚besorgten Bürgern‘ verharmlost das Ausmaß rechter Gewalt in Sachsen-Anhalt, aber auch bundesweit. 

Mit Blick auf den heute veröffentlichten Verfassungsschutzbericht ist besonders bedenklich, dass die Behörde, die sich selbst als Frühwarnsystem begreift, offensichtlich eklatante Wahrnehmungsdefizite hat: Wenn im Bericht und der polizeilichen Kriminalstatistik von 149 rechtsextremen Gewalttaten die Rede ist, stehen dem 265 durch die Mobile Opferberatung registrierte Fälle gegenüber. Der Bericht erfüllt also nicht einmal die Aufgabe, verlässliche Statistiken zu liefern. 

Eine ebensolche Lücke besteht in der Beurteilung von Entwicklungen innerhalb der rechten Szene. Über Jahre wurden Reichsbürger auch vom Verfassungsschutz als Spinner, die kaum etwas mit  rechten Strukturen zu tun hätten und nicht als rechtsextrem zu begreifen seien, eingeschätzt. Einher ging damit eine massive Unterschätzung des Gefährdungspotentials, das der Rechten im Allgemeinen und eben auch der sog. Reichsbürgerbewegung im Besonderen innewohnt. Die Einschätzung, dass nur 20% der Reichsbürger rechtsextrem seien, ist nach wie vor eine unglaubliche Fehleinschätzung. 

So lange als rechtsextrem nur gilt, wer NPD-Mitglied ist oder war, ‚Sieg Heil’ ruft und selbst artikuliert, aus rassistischen Motiven zu handeln, kann der Verfassungsschutz keine verlässliche Auskunft über Gefährdungen für diese Gesellschaft und die Demokratie geben. 

Das Prinzip Quellschutz über allem anderen, die fehlenden Kontrollmöglichkeiten für einen solchen Geheimdienst, die ideologische Verhaftung in der Extremismustheorie und die ungeheure und bis heute vor allem wegen des Vertuschungswillens der Behörde Verfassungsschutz nicht abschließend aufgeklärte Verwobenheit mit dem Terrornetzwerk NSU zeigen vor allem eins: Die Institution Verfassungsschutz hat sich durch ihr Agieren selbst delegitimiert, kann keine verlässliche Auskunft über Gefährdungen für Demokratie und Gesellschaft geben und gehört abgeschafft. 

Nur wenige Tage vor der Veröffentlichung des Berichtes wurde bekannt, dass die Verurteilung eines rechtsextremen Täters wegen eines Angriffes auf einen Journalisten scheiterte, weil die entscheidende Zeugenaussage durch die Polizei verschlampt wurde. Auch das zeigt:  Es fehlt an mehreren Stellen im Land an einem adäquatem Umgang mit Neonazis und rechtsextremen Akteuren. Im sechsten Jahr nach der Selbstenttarnung des NSU ein verheerender Befund. 

Auch über die Einschätzung des Verfassungsschutzes zur AfD ist dieser Tage einiges zu lesen. Dazu bleibt festzustellen: Eine Fraktion, die seit über einem Jahr im Landtag immer wieder mit gezielten Provokationen, Anleihen an Sprache und Ideenwelt des Nationalsozialismus und Entgleisungen wie der Rede von ‚Wucherungen am deutschen Volkskörper‘ und  ‚Ficki-Ficki-Fachkräften’ auffällt oder aber Kultureinrichtungen vorschreiben will, welchen Geist sie wie zu fördern haben, lässt keinen Zweifel an ihrer Gesinnung.

Die Verbindungen zur Identitären Bewegung, zur faschistischen  Casa Pound, die personellen Verbindungen zu ehemaligen NPD-Kadern und auch der nun vom Verfassungsschutz ‚geprüfte’ Chat inklusive der heute in der MZ zitierten Vernichtungsphantasien eines AfDlers , der in der Landtagsfraktion der AfD ein und ausgeht, sind allesamt öffentlich und maßgeblich durch journalistische und antifaschistische Recherche bekannt geworden. Um eine Ahnung zu bekommen, wie rechts die AfD in Sachsen-Anhält aufgestellt ist, braucht man sich nur eine Landtagssitzung anzuschauen. Den Verfassungsschutz braucht man dazu nicht."

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Das Neueste von Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Verfassungsschutz hält Teile der AfD für verfassungsfeindlich
    "Die AfD ist eine völkisch-rassistische Partei. Einige Mitglieder zeigen eine positive Bezugnahme auf den Nationalsozialismus. Die Äußerungen in einem öffentlich gewordenen AfD-Chat lassen daran keinen Zweifel.“ Das sagt Sebastian Striegel, Parlamentarischer Geschäftsführer der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Heute hat die Verfassungsschutzbehörde Sachsen-Anhalt das Ergebnis ihrer Prüfungen zum öffentlich gewordenen…
  • Starker Verfassungsschutz ist unverzichtbarer denn je
    Verfassungsschutzbericht 2016 belegt erneut hohe Bedrohung unserer freiheitlichen Demokratie Der Bundesminister des Innern Thomas de Maizière und der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz Hans-Georg Maaßen haben am Dienstag den Verfassungsschutzbericht 2016 vorgestellt. Dazu erklärt der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Stephan Mayer: „Der Verfassungsschutzbericht 2016 zeigt das gesamte…
  • Hessen: Verfassungsschutz beobachtet pensionierte Lehrerin
    Gestern wurde in Wiesbaden im Prozess ‚Silvia Gingold gegen das Land Hessen‘  das Urteil gesprochen. Die Lehrerin im Ruhestand hat auf Beendigung ihrer Überwachung durch den hessischen Verfassungsschutz geklagt und auf Einsicht in ihre dort gespeicherten Daten geklagt. Dazu erklärt Willi van Ooyen, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:…
  • Gesetzentwürfe zur Weiterentwicklung des Verfassungsschutzes werden 2016 im Landtag eingebracht
    „Hessen hat frühzeitig begonnen, aus der schrecklichen, rechtsextremistischen NSU-Mordserie Konsequenzen zu ziehen“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer und verfassungsschutzpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Holger Bellino. Noch in diesem Jahr werde ein Gesetz über das Landesamt für Verfassungsschutz sowie ein Gesetz zur parlamentarischen Kontrolle des Verfassungsschutzes in den Landtag eingebracht,…
  • Verfassungsschutz darf nicht kaputt gespart werden
      Im Innenministerium wurde heute der Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2015 vorgestellt. Der Bericht bestätigt eine Entwicklung, vor welcher die CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg in den letzten Jahren immer wieder gewarnt hat: Neben einem deutlichen Anstieg der gewaltbereiten Links- und Rechtsextremisten ist auch eine stetig wachsende Anzahl von islamistischen Extremisten im Land Brandenburg zu…
  • Polizei und Verfassungsschutz werden weiter ausgebaut
          „Der Ausbau von Polizei und Verfassungsschutz wird auch 2017 mit konkreten Maßnahmen fortgesetzt“, lobte der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Alexander Bauer, das heute von Innenminister Peter Beuth vorgestellte Sicherheitspaket. Im Jahr 2017 sollen danach insgesamt 590 zusätzliche Stellen geschaffen werden. „90 Stellen stehen bereit,…
  • Hessen braucht moderne Regeln für den Verfassungsschutz
    GREILICH zur Reform des Verfassungsschutzgesetzes ·         Hessen braucht moderne Regeln für den Verfassungsschutz ·         Entwurf der Landesregierung ist laut Expertenkommission ungeeignet ·         Freie Demokraten schlagen erneut überfraktionelle gemeinsame Gesetzesinitiative vor   WIESBADEN - Das Urteil der unabhängigen Expertenkommission der Landesregierung war eindeutig: Der von schwarz-grün vorgelegte Entwurf eines Verfassungsschutzgesetzes ist für eine sinnvolle…
  • Verfassungsschutz durch Aufklärung / Brandenburg stellt Verfassungsschutzbericht als elektronisches Buch online / Woidke: Für Transparenz modernem Kommunikationstrend folgen
    (LPP) Brandenburgs aktueller Verfassungsschutzbericht ist ab sofort auch als elektronisches Buch online. Nach seiner E-Book-Premiere im vergangenen Jahr stellt der Nachrichtendienst zum zweiten Mal als einzige Verfassungsschutzbehörde Deutschlands seine zusammenfassenden Erkenntnisse zur Extremismusszene in dieser Form für die breite Öffentlichkeit zur Verfügung. Für Innenminister Dietmar Woidke ist das ein richtiger…
  • Neuer Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz
    (LPP) Der Bundesminister des Innern Dr. Hans-Peter Friedrich hat heute Dr. Hans-Georg Maaßen zum Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) ernannt. Damit tritt Dr. Maaßen die Nachfolge von Präsident Heinz Fromm an, der auf eigenen Antrag hin in den Ruhestand tritt. Dr. Maaßen war bisher Leiter des Stabes Terrorismusbekämpfung in der Abteilung Öffentliche Sicherheit des Bundesinnenministeriums.Zu Beginn seiner Amtszeit erklärt Dr. Hans-Georg Maaßen: "Ich freue mich auf meine neue Aufgabe als Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Meine Amtsübernahme fällt in eine für den Verfassungsschutz schwierige Zeit. Ein Wiedergewinnen von Vertrauen ist nur möglich auf dem Wege einer umfassenden wie selbstkritischen…
  • Hessische Piraten fordern: Verfassungsschutz ausmisten
    (LPP) Die Piratenpartei Hessen fordert eine lückenlose Aufklärung des Versagens des Verfassungsschutzes bei den Ermittlungen gegen den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU). »Nicht erst der Fall der Zwickauer Zelle der NSU hat gezeigt, wie undemokratisch und intransparent das System des Verfassungsschutzes ist. Menschen quer durch das politische Spektrum werden vom Verfassungsschutz observiert.…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version