LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Zugang zu modernen Medien darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen

Zum vorgestellten Entwurf eines neuen Landeskonzepts für Digitale Bildung und den geplanten Glasfaseranschlüssen für alle Schulen in Sachsen-Anhalt erklärt Hendrik Lange, netzpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE:

„Das Ausstattungsprogramm zur digitalen Infrastruktur der Schulen muss zügig umgesetzt werden. Konkrete Absprachen zwischen Land und den für Schulausstattung zuständigen Kommunen sowie den dienstleistenden Unternehmen gehören nicht auf die lange Bank. Fortgeschrittene Schulen haben schon seit einiger Zeit tragfähige Konzepte erarbeitet, die nicht länger auf Eis liegen dürfen. Zudem müssen sich die Maßnahmen in die derzeitigen Schulbauprogramme um Stark III eingliedern lassen. 

Zu klären ist auch, wer die Betreuung der neuen digitalen Infrastruktur übernimmt. Hierzu braucht es Lösungen jenseits der Beauftragung von InformatiklehrerInnen. 

Breitbandanschlüsse und Computertechnik bringen allein noch keine bessere Lernatmosphäre und keine besseren Lernerfolge. Sie sind wichtige Voraussetzungen. Um sie zum Tragen zu bringen, braucht es von Firmeninteressen unabhängige Qualifizierungsangebote auch schon in der Lehrerausbildung, die auf den pädagogischen Prozess gerichtet sind. Die Fraktion DIE LINKE erwartet hier mehr Engagement der Landesregierung als bisher. Und dieses Engagement muss besser bei den Schulen und den Lehrerinnen und Lehrern ankommen. 

Es muss klar werden, Medienkompetenz und die Fähigkeit zum selbstbestimmten und verantwortungsvollen Umgang mit einer zunehmend digitalen Welt sind heute zu Schlüsselkompetenzen für die Zukunft geworden, sie sind nicht allein Lernmethoden oder Lernwege neben vielen.

Die Fraktion DIE LINKE fordert neben den Ausstattungsfragen der Schulen und den Anschlussmaßnahmen sicher zu stellen, dass alle Kinder und Jugendlichen chancengleich Zugang zu den modernen Informations- und Kommunikationsmedien haben. Es darf nicht dem Zufall überlassen bleiben, auf welchem Wege und von wem eine Schülerin oder ein Schüler seinen Laptop bekommt oder eben auch nicht. Das ist für uns eine grundsätzliche Frage von Bildungsgerechtigkeit.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Zeitungen in NRW sind der Garant für Medienvielfalt
    Zu einer große Anfrage von SPD und Grünen zur „Situation des Zeitungsmarktes in Nordrhein-Westfalen 2016 und seine digitale Entwicklung“, die heute in der Plenardebatte des nordrhein-westfälischen Landtags vorgestellt wurde, erklärt Alexander Vogt, medienpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion:   „Die SPD-Landtagsfraktion ist seit Jahren Garant dafür, dass es im Medienstandort Nummer eins…
  • Ulle Schauws und Tabea Rößner: Frauen in Kultur und Medien
    Anlässlich der Präsentation der Studie „Frauen in Kultur und Medien, aktuelle Tendenzen und Entwicklungen“ erklären Ulle Schauws, Sprecherin für Frauen- und für Kulturpolitik, und Tabea Rößner, Sprecherin für Medien und Kreativwirtschaft:   Monika Grütters hat sich unsere Forderung zu Herzen genommen und eine aktuelle Studie zur Situation von Frauen in Kultur und…
  • Neue Vorsitzende der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien
    Dr. Ralf Kleindiek, Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, hat am 31. März Martina Hannak-Meinke zur neuen Vorsitzenden der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) ernannt. Martina Hannak-Meinke übernimmt die Leitung der BPjM ab dem 1. April 2016. "Ich freue mich, dass wir mit Martina Hannak-Meinke eine neue Vorsitzende gefunden haben, mit der die…
  • Medienkompass Mecklenburg-Vorpommern
    Medienkompass gibt Orientierung im Dschungel der Mediengesellschaft   Der Vorsitzende und medienpolitische Sprecher der Linksfraktion, Helmut Holter, begrüßt den heute u.a. von Uwe Hornauer, Direktor der Landesmedienanstalt MV, vorgestellten „Medienkompass Mecklenburg-Vorpommern“.   „Die neuen und alten Medien bestimmen zunehmend den Alltag der Menschen, ob jung oder alt“, erklärte Holter am Dienstag in Schwerin.…
  • Medienminister Thomas Kreuzer: Doppelhaushalt 2013/2014 stärkt neues Mediennetzwerk Bayern / mit zahlreichen Projekten gewinnt Mediennetzwerk Bayern an Fahrt
    (LPP) Mit dem Doppelhaushalt 2013/2014 soll das bisherige Mediencluster "Audiovisuelle Medien" in das neue Mediennetzwerk Bayern überführt werden. Für das neue Mediennetzwerk Bayern sind Projektmittel in Höhe von 150.000 Euro pro Jahr vorgesehen.Medienminister Thomas Kreuzer: "Gerade in unserer Gesellschaft ist Vernetzung und sind Kontakte von größter Wichtigkeit. Mein Ziel ist,…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version