LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Kabinett berät heute über Azubi-Ticket

Der stellvertretende Vorsitzende und arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Andreas Steppuhn, sieht wachsende Unterstützung für die Einführung eines Azubi-Tickets in Sachsen-Anhalt. „In dieser Frage stehen Gewerkschaften, Auszubildendenvertretungen, Unternehmen und Kammern auf derselben Seite“, erklärte Steppuhn. „Und auch in der Landesregierung und im Landtag wächst die Unterstützung. Wir müssen jetzt alles daransetzen, dass aus dem Prüfauftrag im Koalitionsvertrag ein konkretes Projekt wird, von dem junge Menschen in unserem Land profitieren.“

 

Von der Kabinettssitzung am heutigen Dienstag erwartet Steppuhn „einen großen Schritt nach vorn“. Die bislang „krass unterfinanzierte“ Bezuschussung der Fahrtkosten und Internatsunterbringung von Berufsschülerinnen und Berufsschülern solle erheblich ausgeweitet werden, sagte der SPD-Politiker: „120.000 Euro für alle Auszubildenden sind ein Witz angesichts der Entfernungen, die täglich in unserem Land zu den Berufsschulen zurückgelegt werden
müssen – darauf haben wir schon lange hingewiesen. Und für ihre Fahrten zum Ausbildungsbetrieb sehen die Azubis keinen Cent. Im Kabinett hat sich jetzt die Erkenntnis durchgesetzt, dass für diesen Posten im Etat des Bildungsministeriums mindestens drei Millionen Euro jährlich benötigt werden und dass das auch bereits im Landeshaushalt für 2019 berücksichtigt werden muss. Das ist ein großer Fortschritt, auf den wir als SPD lange hingearbeitet haben.“

 

Ein Azubi-Ticket müsse aber mehr leisten, bekräftigte Steppuhn: „Egal, für was für ein Modell man sich entscheidet: Es muss jungen Menschen die Entscheidung für eine duale Berufsausbildung erleichtern und damit einen kräftigen Schub für die Fachkräftesicherung geben.“ Mit dem für heute erwarteten Beschluss weise die Landesregierung jedoch in die richtige Richtung, so Steppuhn: „Jetzt ist endlich von der ,konkreten Ausgestaltung eines Azubi-Tickets‘ die Rede.“

 

Steppuhn kündigte an, dass die SPD-Landtagsfraktion nach der Sommerpause in einer Fachveranstaltung über die verschiedenen Möglichkeiten zur Ausgestaltung eines Azubi-Tickets beraten wolle: „Damit wollen wir weiter Druck machen, damit es so bald wie möglich ein Pilotprojekt gibt. Wir müssen endlich zum Handeln kommen.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Kabinett folgt der Empfehlung der grünen Landtagsfraktion
    Cornelia Lüddemann, Fraktionsvorsitzende der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen begrüßt die Entscheidung des Kabinetts, das Kinderförderungsgesetz in zwei Schritten zu novellieren. „Die getroffene Regelung entspricht im Wesentlichen unserem Vorschlag aus der Juni-Plenarsitzung“, stellt Lüddemann fest.   „Wir setzen uns für eine schnelle Entlastung der Kommunen durch Anerkennung der tatsächlichen Betreuungszeit und…
  • Kabinett in der Oberpfalz: Barrierefreiheit nicht im Blick
    Oberpfälzer Abgeordneter Reinhold Strobl vermisst Anschieben beim Bahnausbau Die Beschlüsse des bayerischen Kabinetts für die Oberpfalz treffen bei dem SPD-Abgeordneten Reinhold Strobl auf ein differenziertes Echo: "Wir freuen uns, dass die Staatsregierung in der Oberpfalz getagt hat, vermissen aber Aussagen zu einigen wichtigen Vorhaben in der Region." So hätte der Oberpfälzer Abgeordnete…
  • Selbstverwaltungsstärkungsgesetz: Gröhe muss besser kontrollieren
    Zum heute vom Kabinett beschlossenen Gesetzentwurf für ein Selbstverwaltungsstärkungsgesetz erklärt Dr. Harald Terpe, Obmann im Gesundheitsausschuss:   Viele der von der Bundesregierung vorgeschlagenen Regelungen sind sinnvoll und entsprechen teilweise dem, was wir schon seit langem fordern (BT-Ds. 18/8394). Zum Glück hat die Bundesregierung noch rechtzeitig die Kurve gekriegt und die geplante…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version