LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Diskussion über stationäre Hilfen zur Erziehung führen

Wolfgang Baasch:

Diskussion über stationäre Hilfen zur Erziehung führen

In der Debatte zu TOP 1, Aktuelle Stunde zu den Vorgängen in der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung Friesenhof, führte der sozialpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Wolfgang Baasch, folgendes aus:

Ich möchte im Namen meiner Fraktion tiefes Bedauern gegenüber den Mädchen und jungen Frauen ausdrücken, da in der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung, in der sie betreut wurden, ihre Würde und ihr Wohl nicht an erster Stelle standen. Hier darf es keine Kompromisse geben; der Schutz von Kindern und Jugendlichen steht an erster Stelle. Das haben wir als SPD immer deutlich gemacht und im Landeskinderschutzgesetz und in der Landesverfassung mit Artikel 10 auch gesetzlich verankert.

Aus Einrichtungen des „Friesenhofs“ haben das Landesjugendamt besonders 2014 vermehrt Beschwerden von Mädchen erreicht. Diesen sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesjungendamtes mit unangekündigten Kontrollen und der Beratung der Einrichtung nachgegangen. Nach § 45 Absatz 6 SGB VIII muss das Landesjugendamt nach Feststellung von Mängeln zunächst den Träger der Einrichtung über die Möglichkeiten zur Beseitigung der Mängel beraten. Dies ist 2014 geschehen, die Mängel wurden danach vermeintlich abgestellt.

Nach einer unangekündigten Kontrolle im Januar 2015 wurden jedoch wieder Mängel festgestellt, woraufhin das Landesjugendamt als nächsten Schritt der Trägerin Auflagen erteilte. Diese hat die Trägerin beklagt. In diesem Klageverfahren einigte man sich auf eine Vereinbarung zur Betriebserlaubnis. Für das Landesjugendamt war klar, wenn diese Vereinbarung nicht eingehalten werden sollte, könnte der Entzug der Betriebserlaubnis folgen. Daher wurde eine unangekündigte Kontrolle für den 1. Juni geplant.

Das Sozialministerium hat verdeutlich, dass die Parallelität der Veröffentlichung der Probleme im „Friesenhof“ in der Presse und die letzte unangekündigte Kontrolle reiner Zufall waren. Nach dieser Kontrolle wurde deutlich, dass der „Friesenhof“ gegen die Vereinbarung verstoßen hatte. Die Konsequenz war der Entzug der Betriebserlaubnis für zwei Einrichtungen der Friesenhof GmbH am 3. Juni.

Es ist also festzuhalten, dass das Landesjugendamt schon länger handelte und nicht erst die Presse oder gar Die Linke in Hamburg den ganzen Fall aufgedeckt hat.

Man kann die Frage stellen, ob das Vorgehen des Landesjugendamtes zu langwierig war und man die Einrichtung früher hätte schließen müssen. Da Rechtswege eingehalten werden müssen, ist die Frage schwer zu beantworten. Aus heutiger Sicht wäre eine frühere Schließung der Einrichtung wünschenswert und notwendig gewesen.

Die Sozialministerin will eine Aufarbeitung des Falls vornehmen und dabei auch die gesetzlichen Regelungen zur Heimaufsicht und zur Betriebserlaubnis der Heimaufsicht gemeinsam mit den anderen Ländern einer Prüfung unterziehen. Die Handlungsmöglichkeiten der Heimaufsicht sollen deutlich gestärkt werden. Das ist ein richtiger Weg.

Als weitere Konsequenz bei der Aufarbeitung des Falls strebt Kristin Alheit eine Personalverstärkung in der Heimaufsicht des Landesjugendamtes an. In dieser Legislaturperiode wurde das Personal schon um zwei Personen aufgestockt. Für eine Verstärkung von unangekündigten Kontrollen bei 1.300 Einrichtungen ist jedoch mehr Personal notwendig.

Auch die Personalausstattung der Einrichtungen muss überprüft werden. Fachlich gut qualifiziertes Personal ist das A und O einer Einrichtung. Verbindlichere Regelungen zu einer angemessenen Personalausstattung sind unbedingt notwendig.

Des Weiteren soll die Zusammenarbeit des Landesjugendamtes mit den örtlichen und den entsendenden Jugendämtern zum Wohl der Kinder und Jugendlichen weiter verbessert werden.

Jugendliche haben nicht immer ein großes Vertrauen zum Jugendamt und erzählen nicht alles, was sie bedrückt. Vielleicht ist eine unabhängige Ombudsstelle, an die sich die Jugendlichen in Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen zusätzlich wenden können, ein Weg, um die Wahrnehmung ihrer eigenen Rechte zu sichern.

Das Sozialministerium hat die Fraktionen und die Öffentlichkeit ausführlich zum jeweils aktuellen Kenntnisstand informiert. Ich sehe hier also keinen Platz für eine Skandalisierung. Zumal die CDU schon im Februar dieses Jahres durch einen Brief eines ehemaligen Mitarbeiters des „Friesenhofs“ über die Arbeit des Landesjugendamtes dort Kenntnis bekommen hat. Und scheinbar ist auch die CDU mit der Arbeit der Heimaufsicht zufrieden. Der Presseberichterstattung des Hamburger Abendblattes ist die Antwort von Daniel Günther auf den Brief zu entnehmen: „Der Fall zeigt, dass die Heimaufsicht ihrer Pflicht nachgekommen ist und die eingegangenen Hinweise sehr ernst genommen hat.“ Daniel Günther hat darüber auch den zuständigen CDU-Fraktionsarbeitskreis und seine Fachpolitiker informiert. Da es dazu keine Kleinen Anfragen gab, ist es nicht nachzuvollziehen, warum jetzt die CDU hier einen Skandal wittert und sich aufspielt.

Der Fall zeigt, dass wir eine Diskussion über stationäre Hilfen zur Erziehung führen müssen.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • SPD will nach Provinzposse um das Riedberger Horn echten Schutz der Alpen mit naturverträglichem Tourismus
    Umweltpolitiker Florian von Brunn: Staatsregierung soll im Landtag über Pläne zur Entwicklung der Alpenregion berichten - Änderungen am Alpenplan zurücknehmen Nach dem Aus für die umstrittene Skischaukel am Riedberger Horn fordert der SPD-Umweltpolitiker Florian von Brunn in der heutigen (10. April) Plenarsitzung die Rücknahme der Änderungen im Alpenplan und einen Bericht der…
  • SPD fordert deutlich mehr Engagement des Landes beim Ausbau des sozialen Wohnungsbaus
    Daniel Born: „Es kann nicht sein, dass sich das Land weiterhin darauf ausruht, dass der Bund die Wohnungsbaumittel massiv erhöht“   Der SPD-Wohnungsbauexperte Daniel Born reagiert auf die nun bekannt gewordene Zahl von Anträgen für neue Sozialmietwohnungen im Jahr 2017 und kritisiert die offensichtlich mangelnden Anstrengungen des Landes in diesem…
  • SPD-Mitgliederentscheid: Weiter so statt sozialem Aufbruch
    "Die Entscheidung  einer Mehrheit der SPD-Mitglieder, erneut in eine Große Koalition einzutreten, ist bedauerlich aber nicht überraschend", erklärt Jan Schalauske, Landesvorsitzender der Partei DIE LINKE. Hessen. "Wiederholt begnügt sich die SPD mehrheitlich mit der Rolle als Steigbügelhalter für die Union. Der Koalitionsvertrag bedeutet eine Fortsetzung der bisherigen Großen Koalition, die…
  • SPD will politisches Mandat für Studierende beibehalten
    Hochschulexpertin Gabi Rolland: „Die vorgesehene Streichung im Gesetz ist überflüssig wie ein Kropf. Sie erzeugt nur Rechtsunsicherheit und entmutigt politisches Engagement der Studierenden“   Das politische Mandat für die Studierendenschaft soll nach dem Willen der SPD-Landtagsfraktion bei der Novellierung des Landeshochschulgesetzes erhalten bleiben. Einen entsprechenden Änderungsantrag will die SPD am…
  • SPD fordert Recht auf Weiterbildung für Arbeitnehmer
    Sozialexpertin Doris Rauscher: Ein bayerisches Bildungsfreistellungsgesetz nutzt Beschäftigten und Arbeitgebern und darf nicht länger von der CSU boykottiert werden Die sozialpolitische Sprecherin der BayernSPD-Landtagsfraktion Doris Rauscher fordert anlässlich der heutigen Landtagssitzung (27. Februar) nachdrücklich ein Bildungsfreistellungsgesetz (PDF, 474 kB) und damit ein Recht auf Fortbildung. "Es gibt keine sachlichen Gründe, den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern…
  • SPD Sachsen-Anhalt plädiert für starke Legitimation des künftigen SPD-Vorsitzes
    Der SPD-Landesvorstand Sachsen-Anhalt spricht sich dafür aus, den künftigen SPD-Vorsitz durch eine Mitgliederbefragung zu legitimieren. „Wer künftig die SPD führt, braucht Rückhalt aus der ganzen Partei. Ein Mitgliedervotum würde eine neue Vorsitzende oder einen neuen Vorsitzenden mit einem solchen Rückhalt ausstatten. Deshalb sollten wir uns in dieser Situation nicht auf…
  • Thorsten Schäfer-Gümbel und SPD stehen für ein Hessen von gestern
    Als Reaktion auf den sogenannten Hessengipfel der SPD in Friedewald erklärte der Generalsekretär der CDU Hessen, Manfred Pentz: „Die SPD steht für ein ‚Hessen von gestern.‘ Thorsten Schäfer-Gümbel versucht zum dritten Mal mit seinen gescheiterten Politikideen zu punkten, und er wird mit seinen alten Ladenhütern auch zum dritten Mal scheitern.…
  • SPD wirft Grünen Scheinheiligkeit in Sachen Gemeinschaftsschule vor
    Dr. Stefan Fulst-Blei: „Ich erwarte in Zukunft mehr Rückgrat im Parlament, wenn es darum geht, die Interessen der jungen Schulart zu vertreten“ SPD-Fraktionsvize Dr. Stefan Fulst-Blei wirft der grünen Landtagsfraktion mit Blick auf den morgigen Festakt zum fünfjährigen Bestehen der Gemeinschaftsschule in Baden-Württemberg Scheinheiligkeit vor. „Wenn sich die Grünen für…
  • SPD fordert bessere finanzielle Ausstattung der Wohnraumförderung
    Wohnungspolitischer Sprecher Daniel Born: „Land in der Pflicht, mehr Geld in die Hand zu nehmen, um der weiter zunehmenden Wohnungsknappheit im Land zu begegnen“   In den laufenden Beratungen für den Doppelhaushalt 2018/2019 beantragt die SPD eine deutliche Erhöhung des Fördervolumens bei der Wohnraumförderung. Die Landesregierung hat hierfür im Haushalt…
  • Beim Thema Bestattungsgesetz steht SPD zu Verabredungen im Koalitionsvertrag
    Zu Presseberichten über Pläne zur Änderung des Bestattungsgesetzes erklärt die Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Katja Pähle:   „Die SPD steht zu den im Koalitionsvertrag vereinbarten Punkten zur Novellierung des Bestattungsgesetzes: interkulturelle Öffnung insbesondere für muslimische Bestattungen, menschenwürdige Bestattung der sogenannten Sternenkinder und Verbot von Grabsteinen aus ausbeuterischer Kinderarbeit.   Ich begrüße es,…
  • Landtags-SPD fordert Motor-Nachrüstung von Dieselfahrzeugen des Freistaats
    Fraktionschef Markus Rinderspacher: "Freistaat mit seiner Fahrzeugflotte muss Vorbild sein" Der Vorsitzende der BayernSPD-Landtagsfraktion Markus Rinderspacherfordert die Staatsregierung zur Nachrüstung der Motoren-Hardware jener Diesel-Fahrzeuge auf, die sich im Besitz des Freistaats befinden. Gemäß Antwort der Staatsregierung auf eine parlamentarische Anfrage Rinderspachers werden die vorgeschriebenen Software-Updates an insgesamt 935 staatlichen Diesel-Fahrzeugen bis zum 31.…
  • SPD verbreitet unverschämte Fake-News auf dem Rücken der Opfer des Paragraphen 175 StGB
    Die GRÜNEN im Landtag sind verwundert über die dreiste Falschbehauptung der SPD-Fraktion, die GRÜNEN und die hessische Landesregierung hätten sich nicht für die Rehabilitierung der Opfer des ehemaligen Paragrafen 175 StGB eingesetzt. „Wir sind von der SPD in Hessen einiges gewohnt, aber derart unverschämte Fake-News sind eine bedauerliche neue Entwicklung“,…
  • SPD fordert Barrierefreiheit auch auf Volksfesten
    Kommunalpolitiker Scheuenstuhl: Toiletten auf Festplätzen müssen für Menschen mit Handicaps benutzbar sein Harry Scheuenstuhl, Kommunalpolitiker der BayernSPD-Landtagsfraktion, fordert für bayerische Volksfeste ab einer bestimmten Größe eine verbindliche Vorgabe für behindertengerechte Toiletten. "Es kann nicht sein, dass größere Volksfeste weiterhin nur über Toilettenwagen mit engen Treppen verfügen", erklärt Scheuenstuhl. "Ab einer…
  • SPD alarmiert über sinkende Zahl der BAföG-Bezieher
    Hochschulexpertin Zacharias: BAföG muss endlich hoch genug sein, dass ärmere junge Menschen nicht vom Studium abgehalten werden - Leben in München ist oft nur Studierenden aus wohlhabenden Familien vorbehalten Die hochschulpolitische Sprecherin der BayernSPD-Landtagsfraktion Isabell Zacharias hält den Rückgang von BAföG-Beziehern Deutschland und Bayern für alarmierend. "Dass junge Menschen ohne wohlhabendes Elternhaus…
  • SPD fordert kurzfristig effektive Nachrüstung und mittelfristig blaue Plakette
    Andreas Stoch: „Beschäftigte dürfen nicht zum Sündenbock für begangene Fehler und Versäumnisse werden“   Der SPD-Landtagsfraktion bleiben die Ergebnisse des Autogipfels zu unkonkret. „Die Automobilindustrie muss endlich begreifen, wie brisant die Lage ist“, erläutert der SPD-Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch seine Skepsis. „Die Politik darf sich nach allem, was passiert ist, nicht…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version