LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Schleswig- Holstein braucht eine starke Industrie

Schleswig- Holstein braucht eine starke Industrie

 

Eines wird mit dem vorliegenden Antrag besonders deutlich: Geduld scheint nicht die Stärke der Kolleginnen und Kollegen von der FDP zu sein. Anscheinend können Sie den industriepolitischen Kongress, der am kommenden Mittwoch in Büdelsdorf stattfindet, nicht abwarten. Ich persönlich finde es ja sinnvoller, zuerst mit allen Beteiligten zu sprechen und dann Entscheidungen zu treffen. Dass Sie mit Ihrem Antrag die Ergebnisse des Kongresses vorwegnehmen, halte ich für wenig hilfreich.

Das Gute an Ihrem Antrag ist, dass er mir die Gelegenheit gibt, einmal hervorzuheben, dass die Landesregierung bereits viele sehr gute Aktivitäten in der Industriepolitik verfolgt. Leider verschweigen Sie das meiste davon. So schreiben Sie in ihrem Antrag, das Image Schleswig- Holsteins sei bisher vor allem durch die Landwirtschaft und den Tourismus geprägt. Das mag zu Zeiten der Vorgängerregierung gegolten haben. Industriepolitik galt eine Zeitlang als Auslaufmodell, die Dienstleistungsgesellschaft wurde ausgerufen. Seit der Wirtschaftskrise wissen wir, dass es richtig war, in Deutschland weiterhin ein starkes industrielles Rückgrat zu haben.

Tatsächlich ist Schleswig-Holstein schon seit langem auch Industriestandort. Ich denke da nur an die maritime Industrie: Schiffsbau hat in Schleswig- Holstein eine lange Tradition. Wir haben in Schleswig-Holstein zahlreiche erfolgreiche Unternehmen im produzierenden Gewerbe. Gerade im Maschinenbau. Chemische Industrie, Schienenfahrzeugtechnik und die erneuerbaren Energien sind weltweit erfolgreich. Dies gilt es weiter zu unterstützen und auszubauen.

Hierfür müssen wir auch als Bundesland werben. Deshalb ist es wichtig, auch auf der weltgrößten Industriemesse in Hannover mit einem eigenen Stand präsent zu sein, möglicherweise auch gemeinsam mit Hamburg. Vielfalt ist in Schleswig-Holstein dafür mehr als genug vorhanden. Wir haben mit Brunsbüttel einen starken Industriestandort, aber nicht nur da sind erfolgreiche Firmen aktiv. Auch im Hamburger Rand und in den kreisfreien Städten wie in ganz Schleswig-Holstein gibt es Weltmarktführer.

Schleswig-Holstein ist alles andere als ein schlechter Industriestandort. Das sagen vor allem die Unternehmen: Die IHK hat im Juni ein Papier zur Industriepolitik in Schleswig- Holstein herausgegeben. Dort wurden die Betriebe zur Standortbeurteilung befragt. Dabei beurteilten 88 % der Befragten den Standort mit Schulnote eins bis drei, rund die Hälfte sogar mit gut oder sehr gut. Von den Befragten wollen 6 % ihr Unternehmen verlagern, davon 2 % ins Ausland und 4 % innerhalb Deutschlands. Kein einziges Unternehmen aus Kiel z. B. möchte verlagern. Dies sind schon gute Werte, denn Verlagerungen kommen immer wieder vor, vor allem auch im Hamburger Rand.

Die Industrie wurde auch nach wichtigen Standortfaktoren gefragt. Ein wichtiges Thema der Zukunft wird der schnelle und umfangreiche Datenfluss sein. Hier spielte die Breitbandversorgung eine wichtige Rolle, gerade auch im Hinblick auf das Thema „Digitalisierung – Industrie 4.0“. Hier müssen wir Schleswig- Holstein fit für die Zukunft machen. Das fehlt leider ganz im Antrag der FDP und so ist es gut, dass die Landesregierung hier ein ganzes Stück voran gegangen ist.

Ein weiterer wichtiger Standortfaktor ist die Frage der Fachkräfte, auch das fehlt leider im Antrag der FDP. Auch hier ist von Seiten der Landesregierung mit den Gewerkschaften und den Unternehmen eine Fachkräfteinitiative auf den Weg gebracht worden, die immer weiter entwickelt wird.

Wir sind auf einem guten Weg. Ich finde es beachtlich, dass die Landesregierung gemeinsam mit Unternehmen, Gewerkschaften, Kammern und Verbänden strategische Perspektiven erarbeitet hat und diese mit der Unterzeichnung der Strategie „Bündnis für Industrie Schleswig-Holstein“ weiter getragen wird.

Schleswig- Holstein braucht eine starke Industrie und deshalb ist es gut, dass sich alle Beteiligten zusammensetzen und an einem Strang ziehen. Dies hat die Landesregierung mit ihrem industriepolitischen Konzept für Schleswig-Holstein gut vorangebracht. Lassen Sie uns die Chance nutzen und auf dieser Basis im Ausschuss einen gemeinsamen Antrag beschließen.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Industrie 4.0: Roboter in 16 % der Unternehmen im Verarbeitenden Gewerbe
    Im Jahr 2018 nutzt im Bereich des Verarbeitenden Gewerbes nahezu jedes sechste Unternehmen (16 %) in Deutschland mit mindestens 10 Beschäftigten Industrie- oder Serviceroboter. Wie das Statistische Bundesamt anlässlich des am 3. und 4. Dezember in Nürnberg stattfindenden Digital-Gipfels weiter mitteilt, setzen große Industrieunternehmen häufiger Roboter ein als kleinere Unternehmen. Bei Großunternehmen mit mindestens 250 Beschäftigten…
  • Industrie investierte im Jahr 2016 rund 8,4 Milliarden Euro in den Umweltschutz
    Im Jahr 2016 investierten Unternehmen des Produzierenden Gewerbes (ohne Baugewerbe) in Deutschland 8,4 Milliarden Euro in Sachanlagen für den Umweltschutz (-2,1 % gegenüber 2015). Solche Anlagen dienen der Verringerung, Vermeidung oder Beseitigung von Emissionen in die Umwelt oder ermöglichen eine schonendere Nutzung der Ressourcen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, entsprechen…
  • Maritime Industrie ist Schlüsselbranche im Land
    Zur Einigung zwischen Bund und Land auf ein Bürgschaftspaket von bis zu 800 Mio. Euro erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion, Henning Foerster:   „Wir begrüßen die Einigung ausdrücklich. Für uns ist die maritime Industrie nach wie vor eine Schlüsselbranche und ein wichtiges Zukunftsfeld für die Wirtschaft des Landes. Auf den Werften und in den Zuliefererbetrieben wird eine hochqualifizierte Arbeit geleistet…
  • Stunde der Wahrheit: Bekenntnis zur maritimen Industrie erforderlich
    Vor dem Hintergrund möglicher Bürgschaftsanfragen der MV-Werften fordert der wirtschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion, Helmut Holter, die Abkehr vom Werftenförderungsgesetz. „Das war von Anfang an ein untaugliches Gesetz“, erklärte Holter am Montag.   Der Beschluss des Werftenförderungsgesetzes sei die Abkehr von SPD und CDU von der maritimen Industrie. „Aufgrund des Bürgschaftsdeckels, der Kriterien, um in den…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version