LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Die Digitalisierung wird unsere Gesellschaft verändern

Moderne Netze für ein modernes Land

 

Wir alle erleben täglich die fortwährende Digitalisierung immer weiterer Gesellschafts- und Wirtschaftsbereiche. Die Digitalisierung wird wie die Globalisierung und die demografische Entwicklung unsere Gesellschaft verändern. Digitalisierung ist eine große Chance, die gemeinsam mit allen Akteuren zu gestalten, aber auch kritisch zu begleiten ist. Chancen und Risiken, Hoffnungen und Sorgen liegen eng beieinander. Politik für die digitale Gesellschaft ist daher Gesellschaftspolitik für die Zukunft.

Als erstes und bisher einziges Bundesland hat sich Schleswig-Holstein mit der Breitbandstrategie von 2013 ein klares Ziel gesteckt: Eine flächendeckende Versorgung mit Glasfaser bis in die Gebäude bzw. Haushalte bis 2030. Das ist ehrgeizig und das geht nur mit einer klugen Infrastrukturpolitik. Dazu gehört bei uns auch, neue Wege zu beschreiten, wie z.B. die Errichtung von regionalen Backbone Netzen. Parallel muss auch der Ausbau des Mobilfunknetzes weiter flächendeckend vorangetrieben werden. Hier geht es nicht um ein Entweder – Oder sondern um ein Sowohl-als-auch.

Aus den Antworten der Landesregierung auf die Große Anfrage wird deutlich: Schleswig-Holstein ist auf einem sehr guten Weg! 73,2% der Haushalte verfügen bereits über Bandbreiten von 50 Mbit/s im Download und mehr. Dies ist der zweitbeste Versorgungsgrad aller Flächenländer. Einen direkten Glasfaseranschluss können bereits 23% aller Haushalte erhalten. Das ist ein bundesweiter Spitzenwert!

Ein wesentlicher Aspekt der Breitbandstrategie ist es, die Aktivitäten der am Breitbandausbau beteiligten Akteure so optimal wie möglich zu flankieren. Mit Beratung, Koordination und natürlich auch mit Fördermitteln. Und es ist richtig, dass dies vor allem auf kommunaler Ebene geschieht.

Insgesamt stehen in Schleswig-Holstein bis 2020 über 70 Mio. Euro an Fördermitteln zur Verfügung. Das sind verschiede Töpfe und Programme, gespeist aus EU-, Bundes- und Landesmitteln. Hinzukommen die Finanzierungsinstrumente der Investitionsbank und mögliche Landesbürgschaften.

Eine zentrale Rolle bei der Koordination aller Aktivitäten in Schleswig-Holstein spielt das Breitband-Kompetenzzentrum. Das Breitband Forum, der runde Tisch Breitband, Informations- und Fortbildungsveranstaltungen: In Schleswig-Holstein gibt es eine ganze Palette von gut vernetzten Initiativen und Angeboten. Neben den etablierten Betreibern sind es in Schleswig-Holstein sehr aktive regionale Anbieter die den Glasfaserausbau vorantreiben – Stadtwerke, Energieversorger, Breitbandnetzgesellschaften, Breitbandzweckverbände.

Nur gemeinsam mit den Kommunen und Verbänden kann der Breitbandausbau in Schleswig-Holstein flächendeckend gelingen. Daher müssen die Regularien der Bundesförderung auf die Vielfalt in Schleswig-Holstein abgestimmt werden. Es darf hier nicht zu einer Bevorzugung einiger weniger Anbieter kommen!

Wir begrüßen das vom Land geplante „Marketingkonzept Breitband“ ausdrücklich. Sicher ist es Aufgabe der Breitbandanbieter, für Nachfrage zu sorgen. Sehen wir aber die Herausforderung der Digitalisierung für ganz Schleswig-Holstein, dann ist es richtig, wenn hier für die Kommunen Unterstützung vom Land kommt.

Und das ist für die ländlichen Räume in Schleswig-Holstein von ganz besonderer Bedeutung. Eine digitale Spaltung zwischen Stadt und Land lassen wir nicht zu. Denn die Chancen der Digitalisierung sind die Zukunft der ländlichen Räume. Eine leistungsstarke Breitbandversorgung ist Teil der Lebensqualität. Sie wird dazu beitragen, Familie und Beruf besser zu vereinbaren, sie kann Arbeit erleichtern und wird Industrie und Mittelstand erfolgreich bestehen lassen. Das bedeutet Arbeitsplätze und Wertschöpfung vor Ort.

Digitalisierung  bedeutet aber auch Teilhabe für alle Generationen. Mit der Glasfaser erweitern sich die Möglichkeiten, auf dem Land ein selbstbestimmtes Leben im fortgeschrittenen Alter zu führen. Das hat Auswirkungen auf die Gesundheitsvorsorge, die Organisation von Pflegediensten. Auf internetbasierte Mobilitätskonzepte, aber auch auf digitale Kulturangebote.

Die jungen Generationen wachsen in einer digitalisierten Welt auf. Für sie sind viele Techniken selbstverständlich, bei denen viele ältere sich eher überfordert fühlen. Hier muss noch eine Menge getan werden. Wir müssen uns gemeinsam Gedanken darüber machen, wie wir allen Generationen die Türen in die digitale Welt öffnen können.

Darüber werden wir in den Ausschüssen noch ausführlich zu beraten haben. An dieser Stelle möchte ich mich aber bereits bei der Landesregierung und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren Einsatz beim Ausbau der digitalen Infrastruktur und die ausführlichen Antworten und den Bericht bedanken. Wir sind in Schleswig-Holstein auf einem sehr guten Weg. Setzen wir ihn gemeinsam fort!

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • 70 Jahre für eine gerechtere Gesellschaft
    Zum 70. Jahrestag der Gründung des Deutschen Gewerkschaftsbundes erklären Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender, und Beate Müller-Gemmeke, Sprecherin für ArbeitnehmerInnenrechte und aktive Arbeitsmarktpolitik: Wir gratulieren und danken dem Deutschen Gewerkschaftsbund für 70 Jahre Einsatz zur Stärkung unserer sozialen Marktwirtschaft, für soziale Gerechtigkeit und ein Leben in Freiheit und Würde.  Immer wieder hat der DGB gezeigt, dass…
  • Hessen braucht 360 Grad Digitalisierung
    Wiesbaden - „Wir freuen uns, dass die Ministerin heute erste Eckpunkte ihrer Digitalstrategie vorgestellt hat. Leider hat sie nichts Konkretes, keine neuen Fakten, Maßnahmen und Zahlen präsentiert. Die heute vorgestellten Ausbauziele wurden schon mehrfach präsentiert, genauso wie der Mobilfunkpakt. Kein Wort dazu, wann die ersten Bagger rollen und wo Funklöcher…
  • Digitalisierung erfordert starken Datenschutz
    Der heute vorgestellte Tätigkeitsbericht des Hamburger Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit (HmbBfDI) beschreibt erstmalig nach Umsetzung der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), wie die Dienststelle des HmbBfDI den neudimensionierten Zuständigkeits- und Pflichtenkatalog seit Ende Mai 2018 bewältigt hat. Darüber hinaus beinhaltet der Bericht zentrale datenschutzrelevante Themen, welche die Öffentlichkeit in den letzten…
  • Digitalisierung in Logistikbranche ist bereits heute wichtiges Thema
    Der Logistik- und Verkehrsstandort Hessen war heute Gegenstand der Debatte im Hessischen Landtag. Schwerpunkt war die Digitalisierung der Logistik- und Verkehrswirtschaft sowie der Zustand der Straßeninfrastruktur. Der verkehrspolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Ulrich Caspar, erklärte dazu: „Die im Zeichen von „Industrie 4.0“ und dem „Internet der Dinge“ zunehmende Vernetzung aller wirtschaftlichen…
  • Wir wollen die Digitalisierung des Gesundheitswesens vorantreiben
    AG Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion verabschiedet Positionspapier zu E-Health  Die Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat ein Positionspapier zur Digitalisierung des Gesundheitswesens vorgelegt. Aus diesem Anlass erklären die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Karin Maag, und der zuständige Berichterstatter Tino Sorge: „Unser Positionspapier ist ein klares Signal, dass wir die Digitalisierung des Gesundheitswesens vorantreiben wollen.…
  • Digitalisierung an Schulen in Brandenburg voranbringen
    Die Bertelsmann-Stiftung hat heute ein Impulspapier zur IT-Ausstattung an Schulen und zum dafür erforderlichen Kostenaufwand vorgelegt. Bundesweit müssten demnach jährlich rund 2,8 Milliarden Euro ausgegeben werden, um alle Grundschulen und weiterführenden Schulen mit einer angemessenen IT-Infrastruktur auszurüsten und diese zu warten. Dazu sagt die bildungspolitische Sprecherin der Fraktion von BÜNDNIS…
  • Digitalisierungsstrategie: Alter Wein in neuen Schläuchen
    Fraktionsvorsitzender Andreas Stoch: „Grün-Schwarz nimmt zwar viel Geld in die Hand, aber ein wirklich innovativer Schub fehlt.“   Erfreut, aber vor allem erstaunt zeigt sich der SPD-Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch über die nun vorgestellte Digitalisierungsstrategie der Landesregierung: „Grün-Schwarz nimmt zwar viel Geld in die Hand, aber ein wirklich innovativer Schub fehlt.“…
  • Gefahren der Digitalisierung
    Gefahren der Digitalisierung   Während aktuell einige Entwicklungen vorangetrieben werden, allen voran der digitale Ausbau in Deutschland birgt die Digitalisierung natürlich auch Risiken und Gefahren. Vor allem in unserer Politik und bei Datenschützern ist das Thema derzeit fast so aktuell wie der Terrorismus. Allerdings wird hier immer noch zu wenig…
  • Alle Menschen müssen gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben können
    Am morgigen Freitag, 5. Mai, ist der europäische Protest-Tag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. An ihm wird auf die Situation von Menschen mit Behinderung in Deutschland durch Podiumsdiskussionen, Demonstrationen und andere Aktionen aufmerksam gemacht. Dazu erklärt Josef Neumann, Inklusionsbeauftragter der SPD-Fraktion im Landtag NRW:   „Der europäische Protest-Tag zur…
  • Digitalisierung: Grün-Schwarz kommt nicht in die Puschen
    Fraktionschef Andreas Stoch: „Weiterhin olle Kamellen bei Digitalisierungsoffensive“   Nachdem der Kabinettsauschuss „Digitalisierung“ sich nun endlich gebildet hat und mit einer gemeinsamen Bestandsaufnahme der Ressorts begonnen hat, wurden jetzt auch die ersten Projekte in den Ressorts beschlossen. SPD-Fraktionschef Andreas Stoch hat etwas genauer hingesehen: „Für mich sind das weiterhin olle…
  • Wer gegen vielfältige offene Gesellschaft kämpft kann sich nicht auf Religionsfreiheit berufen
    Die GRÜNEN unterstützen, dass der Bundesinnenminister die islamistische Vereinigung „Die wahre Religion“ und die sogenannte „LIES!“-Aktion verboten hat und weisen darauf hin, wie wichtig Präventionsprogramme gegen Extremismus sind. „Wir leben in einem Land, in dem die Religionsfreiheit ein durch das Grundgesetz geschütztes Grundrecht ist. Das Recht, einen Glauben zu haben…
  • Digitalisierung: Belit Onay: Strategie ist richtig und notwendig
    Darum geht's Gestern wurde im Kabinett über die Digitalisierungsstrategie "digital.niedersachsen" für Niedersachsen beraten.  Das sagen die Grünen Belit Onay, Sprecher für Digitalisierung „Die Leitlinien der Landesregierung sind ein richtiger und wichtiger Schritt. Als Regierungsfraktionen unterstützen wir mit unserer parlamentarischen Initiative zur Digitalisierung der Verwaltung diese Strategie. Die Digitalisierung birgt große…
  • Gerechtigkeit und Teilhabe sind der Kit einer sozialen Gesellschaft
    Zur 40. Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis90/Die Grünenwurde Diakonie-Präsident Ulrich Lilie eingeladen, um die Sicht der Diakonie zumThema "Sozialer Zusammenhalt" darzustellen. Dazu sagte er in seiner Rede vor denDelegierten:"Rücksichtnahme und Respekt können nur erfolgreich eingeübt werden, wenn dieRessourcen gerecht verteilt sind und Teilhabe oder Selbstwirksamkeit, von allenMitgliedern der Gesellschaft erfahren wird.Wer sozialen…
  • Prien: Hamburgs Schulen müssen Spitze werden bei der Digitalisierung
    Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hat gestern angekündigt, alle Schulen in Deutschland mit Computern und WLAN auszustatten. Der Bund will dafür bis 2021 fünf Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Anstatt diesen wichtigen Vorstoß der Ministerin zu unterstützen und zum Anlass zu nehmen für Hamburg endlich ein schulisches Digitalisierungskonzept vor zulegen, mosert…
  • Merseburg: Ein Angriff auf die demokratische Gesellschaft
    In Merseburg hat es einen offensichtlich rassistisch motivierten Angriff auf eine Familie aus Liberia in ihrer Wohnung gegeben. Dazu erklärt die migrations- und asylpolitische Sprecherin der Fraktion Henriette Quade:„Viele Menschen, die das Agieren der AfD nicht nur aber gerade auch in Sachsen-Anhalt beobachten, zeigten sich in den letzten Monaten entsetzt…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version