LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Mehr Transparenz für Schleswig-Holstein

Im Koalitionsvertrag haben wir vereinbart, Transparenz und aktive Informationsfreiheit deutlich weiterzuentwickeln. Das Ergebnis liefern wir jetzt. Andere Bundesländer wie Hamburg, Rheinland-Pfalz und Bremen haben vorgemacht, wie man Open Data voranbringt. Schleswig-Holstein wird diese Entwicklung nicht verschlafen – Nicht mit dieser Koalition.

 

Lassen Sie mich zuerst zu den Vorteilen der Transparenz sprechen. Transparenz stärkt demokratische Beteiligungsmöglichkeiten und die Kontrolle behördlichen Handelns. In einem modernen Rechtsstaat müssen BürgerInnen wissen, was in ihrem Land passiert. Zugleich müssen die Belange des Datenschutzes berücksichtigt und stets sorgfältig geprüft werden. Einsehen zu können, was die Grundlagen für wichtige behördliche Entscheidungen sind, ist Voraussetzung für das Nachvollziehen dieser Entscheidungen und die Basis dafür, sich aktiv einbringen zu können.

 

Meine Damen und Herren,

 

es gibt noch viele weitere Vorteile, die nicht ohne weiteres zu beziffern sind, aber der demokratischen Kultur und Kommunikation langfristig erheblich nützen werden. Allein die Tatsache, dass beispielsweise Verträge oder Gutachten veröffentlicht werden müssen, beeinflusst das Kostenbewusstsein der Verwaltung positiv und kann Manipulation und Korruption vorbeugen. Dadurch, dass stets die Öffentlichkeit mitlesen kann, ist gewährleistet, dass besondere Sorgfalt bei der Abwägung von  wirtschaftlichen Entscheidungen und Verhandlungen angewendet wird. Das Vorhandensein solche Register erhöht die Akzeptanz und das Vertrauen in die Verwaltung.

 

Die Erfahrungen aus anderen Bundesländern zeigen, dass Transparenzportale tatsächlich in großem Ausmaß von BürgerInnen genutzt werden. Das Hamburger Portal wird monatlich bis zu eine Million Mal aufgerufen, nicht nur von BürgerInnen, sondern auch von der Verwaltung selbst. Somit wird auch der Informationsaustausch der Behörden untereinander erleichtert und effizienter. Es muss nicht mehr der bürokratische Dienstweg beschritten werden. Jede MitarbeiterIn hat schnell und einfach Zugang zu den Informationen, die bei der Nachbarbehörde liegen. Damit kommen wir einem modernen und effizienten Open Government einen großen Schritt näher.

 

Der Entwurf sieht hauptsächlich eine neue Vorschrift im Informationszugangsgesetz (IZG) mit dem Titel Veröffentlichung von Informationen vor. Dieser enthält einen umfangreichen Katalog von Informationen, die künftig unverzüglich von Behörden des Landes veröffentlicht werden müssen. Dazu gehören beispielsweise Verwaltungsvorschriften, Richtlinien, Statistiken, Gutachten und Studien, Verträge und Zuwendungsübersichten.

 

Besonders hervorzuheben ist, dass Informationen, zu denen jemand Zugang beantragt hat, gleichzeitig auch im Portal veröffentlicht werden. Denn bei Informationen, nach denen jemand explizit Zugang verlangt, liegt es nahe, dass diese auch von allgemeinem Interesse sein könnten. So kann das Informationsregister allmählich wachsen und wird um immer mehr wichtige und interessante Daten erweitert.

 

Unser Entwurf in seiner jetzigen Form ist das Ergebnis langer Verhandlungen unter Einbeziehung von Fachleuten diverser Ressorts.

 

Wir Grünen, die dieses Projekt maßgeblich vorangetrieben haben, sind damit insgesamt schon sehr zufrieden. Soviel Transparenz wie möglich, aber auch ein schlanker Katalog. Es werden alle Informationen von Bedeutung abgedeckt, aber keine überflüssigen Informationen, deren Veröffentlichung bloß unnötigen Verwaltungsaufwand mit sich brächte.

 

Denn Veröffentlichungspflichten sind zunächst einmal auch mit einem gewissen zusätzlichen Verwaltungsaufwand verbunden. Damit nicht riesige Datenmengen umfangreich bearbeitet und um Steuergeheimnisse bereinigt werden müssen, gibt es beispielsweise eine Bereichsausnahme für die Steuerverwaltung.

 

Zudem wird es ein gestuftes Inkrafttreten geben. Für die Schaffung der technischen Voraussetzungen und Einrichtung des Informationsregisters muss noch eine mehrjährige Vorbereitungszeit eingeplant werden, auch um die Kosten niedrig zu halten. Die Veröffentlichungspflichten werden zum Großteil wirksam ab 2020.

 

Gerne hätte ich auch die Kommunen in die Veröffentlichungspflichten einbezogen. Gerade hier, nah bei den BürgerInnen, ist Transparenz von besonderer Bedeutung. Jedoch: Wir sind ein Konsolidierungsland. Die wegen Konnexität möglichen Forderungen würden zum derzeitigen Zeitpunkt das Budget für unser Vorhaben deutlich überschreiten.

 

Doch auch das wird irgendwann kommen. Durch die freiwillige Nutzbarkeit ist schon einmal der erste Schritt getan. Transparenzwillige Kommunen haben jetzt die Gelegenheit, zu Vorreiterinnen zu werden. Vielleicht entwickelt sich daraus eine Dynamik.

Ich freue mich auf das weitere Verfahren und auf konstruktive Diskussionen im Ausschuss.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Bündnisgrüne fordern Transparenz bei schulischen Vergleichsuntersuchungen
    In Berlin hat ein SPD-Abgeordneter im Landesparlament erreicht, dass die Senatsverwaltung für Bildung die bislang unter Verschluss gehaltenen Ergebnisse der sog. VERA 3-Vergleichsarbeiten zum Leistungsstand der Berliner Drittklässler in Mathematik und Deutsch veröffentlichen wird. Dazu sagt die bildungspolitische Sprecherin der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Brandenburger Landtag, MARIE LUISE…
  • Martin Habersaat: Transparenz in der Bildungsberichterstattung
    Die SPD hat für die Februar-Sitzung des Landtags einen Antrag vorgelegt, mit dem der Bericht über die Unterrichtssituation weiterentwickelt werden soll (Drucksache 19/502). Dazu sagt Martin Habersaat, bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion: Der Grad der Unterrichtsversorgung, eine in der bildungspolitischen Debatte oft verwendete Größe, wird errechnet durch eine Gegenüberstellung der Aufgaben…
  • Gesteigerte Transparenz bei öffentlichen Unternehmen
    Anlässlich des im Rahmen der Regierungsmedienkonferenz vorgestellten „Kodex über die Grundsätze guter Unternehmens- und Beteiligungsführung“ erklärt Knut Korschewsky, verantwortlicher Abgeordneter für Fragen von Anti-Korruption der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag: „Mit dem Kodex gibt die Landesregierung ein klares Bekenntnis zur Transparenz ab. Ich begrüße insbesondere den Vorstoß, künftig möglichst…
  • Transparenz schaffen - Kulturbericht auf den Weg bringen
    Gestern im Landtag wurde der Antrag der Linksfraktion „Transparenz schaffen – Kulturbericht auf den Weg bringen“ abgelehnt. „Damit machen SPD und CDU deutlich, dass sie die Kulturförderung weiterhin nach Gutdünken fortführen wollen“, erklärte die kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Eva-Maria Kröger, am Mittwoch in Schwerin.   Die Kulturlandschaft in Mecklenburg-Vorpommern ist vielfältig…
  • Die Linke fordert Transparenz bei der HSH Nordbank ein
    Spätestens Anfang 2018 muss die HSH Nordbank privatisiert sein – sonst muss sie ihr Neugeschäft einstellen und wohl abgewickelt werden. Doch während Kaufinteressenten in einem Datenraum alle relevanten Unterlagen einsehen und sich so ein Bild vom tatsächlichen Zustand der landeseigenen Bank machen können, wird dies den Abgeordneten der Hamburgischen Bürgerschaft…
  • Neues Entgelttransparenzgesetz schafft weder Transparenz noch Lohngerechtigkeit
    Zur öffentlichen Anhörung zum geplanten „Entgelttransparenzgesetz“ erklären Beate Müller-Gemmeke, Sprecherin für ArbeitnehmerInnenrechte, und Ulle Schauws, Sprecherin für Frauenpolitik:   Die Kritik der Sachverständigen ist deutlich: Ein wirkungsvolles Gesetz ist dieser Entwurf aus dem Hause Schwesig nicht. Das geplante Gesetz will angeblich das Gebot des gleichen Entgelts für Frauen und Männer bei gleicher…
  • Angriff im Strafjustizgebäude - Transparenz und Aufklärung ist das Gebot der Stunde
    Rot-Grün will den gestrigen Angriff im Strafjustizgebäude umfassend aufklären. Die Regierungsfraktionen haben daher mit der Justizbehörde vereinbart, das Thema im kommenden Justizausschuss der Bürgerschaft am 24. Februar auf die Tagesordnung zu setzen. Zudem begrüßen sie in diesem Zusammenhang, dass die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen hat.Dazu Urs Tabbert, justizpolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion:…
  • Mehr Transparenz bei veganen und vegetarischen Produkten schaffen
    Zur Ablehnung unseres Antrages „Mehr Transparenz bei vegetarischen und veganen Produkten schaffen“ im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft erklärt Nicole Maisch, Sprecherin für Verbraucher- und Tierschutzpolitik:   Wort und Tat passen bei Union und SPD nicht zusammen. Sie betonen Handlungsbedarf bei transparenter Kennzeichnung, blockieren aber greifbare Verbesserungen, ohne selbst Vorschläge vorzulegen.…
  • Zugang zu staatlichen Daten: Transparenz und Service für Bürger
    Über den Sinn und Unsinn, den Bürgerinnen und Bürgern die Daten des Staates über ein Transparenzportal zur Verfügung zu stellen, wurde in der Vergangenheit heftig gestritten. Lohnt sich überhaupt der Aufwand, zehntausende Dokumente zu digitalisieren und der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen? Werden hier nicht Datenfriedhöfe produziert? Wen könnten diese…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version