LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Mehr Entscheidungsfreiheit bringt auch mehr Verantwortung

„Eine Rechtspflicht zur Erhebung von Straßenausbaubeiträgen besteht nicht.“ So schlicht kann ein Gesetzentwurf sein, der eine weitere Wendung in einem lange währenden Streit darstellt.

 

Hatten CDU/FDP 2012 noch rasch die Rechtspflicht zur Erhebung von Straßenausbaubeiträgen aufgehoben, hatte die Küstenkoalition als eine ihrer ersten Amtshandlungen die Verpflichtung wieder eingeführt. Die Pro- und Kontra-Argumente sind lange ausgetauscht, beide Seiten erheben Anspruch auf deren Richtigkeit.

 

Es stimmt, seit langem sind die Kommunen untereinander uneins und viele von ihnen mit dem Status quo nicht zufrieden. Auch in den Städten sind die Stimmen immer lauter geworden mit der Einziehung der Beiträge sei ein unnötiger bürokratischer Aufwand verbunden. 

 

BürgerInnen monieren immer wieder nicht nachvollziehbare Entscheidungen der Verwaltung. Das bedeutet nicht nur Rechtsunsicherheit. Es führt im schlimmsten Fall sogar zu juristischen Auseinandersetzungen und Klagen. 

 

Das ist eine Kritik, die wir ernst nehmen und die uns dazu bewogen hat, im Koalitionsvertrag dem Anliegen von CDU und FDP zuzustimmen und die Aufhebung der Rechtspflicht zu vereinbaren.

 

Während der Regierungszeit der Küstenkoalition haben wir betont, dass uns der Gleichklang aller Kommunen wichtig ist. Unsere Sorge war und ist: Es darf nicht zu einem Wettbewerb unter den Kommunen kommen. Wir wollten verhindern, dass die finanziell schwächer aufgestellten Kommunen - wie vor allem die großen Städte - noch mehr Druck zu spüren bekommen und zu finanziell unsoliden Entscheidungen getrieben werden.

 

Nun soll die Rechtspflicht abgeschafft werden. Die Befreiung von der Pflicht Straßenausbaubeiträge zu erheben, muss sich in der Praxis bewähren. Man muss keine Prophetin sein, um vorherzusagen: Auch in dieser Konstellation wird es Unzufriedene geben.

 

Wenn Kommunen die Erhebung von Ausbaubeiträgen nun abschaffen, stellt sich die große Frage, wie die Straßen vor Ort finanziert werden. Die Kommunen, die es sich leisten können, sind fein raus und können auf ihr Finanzpolster zurückgreifen. 

 

Die Kommunen, die sie abschaffen und in denen die Kasse jetzt schon klamm ist, werden wohl oder übel Steuererhöhungen durchsetzen müssen. Nicht die ungerechteste Lösung, weil dann alle gleichmäßig an den Straßenausbaukosten beteiligt werden. Das wäre eine interessante Entwicklung der Grundsteuer hin zu einer kommunalen Infrastruktursteuer.

 

Ja, mit dem Gesetzentwurf liegt mehr Entscheidungsfreiheit bei den Kommunen vor Ort. Aber in dieser Freiheit liegt auch eine Verantwortung. Die Verantwortung zum sorgsamen Umgang mit den kommunalen Finanzen. Bereits jetzt werden Stimmen laut, das Land müsse es nun richten und für solide Straßen in den Kommunen sorgen.

 

Das Land beteiligt sich schon jetzt mit einem zweistelligen Millionenbetrag und wir haben im Koalitionsvertrag vereinbart, den Erhalt kommunaler Straßen noch stärker zu unterstützen. Wir werden den Anteil der Mittel aus dem Topf des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes für die Sanierung von kommunalen Straßen auf 65 Prozent erhöhen.

 

Unabhängig von diesen Mitteln bleibt die Frage, ob und wie sich das Land darüber hinaus beteiligt, so wie es sich die Kommunen wünschen. Dies wird uns sicherlich im Rahmen der Beratungen zum kommunalen Finanzausgleich wieder begegnen. Wir Grüne werden uns für eine solide Finanzierung der Kommunen einsetzen.

 

Aber auch die Kommunen selbst müssen ihre Hausausaufgaben machen, wie die Finanzierung vor Ort gelöst werden kann. Mit der Abschaffung der Pflicht zur Erhebung der Straßenausbaubeiträge ist also nicht verbunden, dass das Land jetzt die Kosten für die Sanierung der Straßen trägt. So mag es in einigen Wahlprogrammen gestanden haben, aber es hat nicht Eingang in den Koalitionsvertrag gefunden.

 

Die Kommunen sollten deshalb intensiv abwägen, ob sie wirklich die Beiträge abschaffen oder ob sie nicht doch weiterhin die AnwohnerInnen beteiligen.

 

Mir ist klar, dass das Thema im bald beginnenden Kommunalwahlkampf ein wichtiges Thema sein wird. Das Versprechen, die Straßenausbaubeiträge abzuschaffen, hört sich verlockend an. Aber zur Ehrlichkeit gehört dazu, dass damit noch nicht das Geld für die Sanierung einer Straße auf dem Gemeindekonto ist. Ich hoffe, die Parteien bringen diese Ehrlichkeit auf.

 

Ich freue mich auf die Beratungen im Ausschuss.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Es gibt eine gemeinsame Verantwortung von Hamburg und Berlin
    Die Hamburger CDU hat mit einer Pressemitteilung auf die Kleine Anfrage der Grünen Bundestagsfraktion reagiert. Dazu erklärt Antje Möller, innenpolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion:   „Wir freuen uns darüber, dass Herr Gladiator die Kleinen Anfragen der Grünen Bundestagsfraktion liest. Noch schöner wäre es, wenn er bereit wäre, sich kritisch mit dem abgestimmten…
  • Deutschland und Hessen werden ihrer Verantwortung gerecht, politisch Verfolgten zu helfen
    In der heutigen Plenardebatte zur Flüchtlings- und Asylpolitik erklärte die ausländerpolitische Sprecherin der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Astrid Wallmann: „Die Rückführung abgelehnter Asylbewerber ist richtig und entspricht der geltenden Rechtslage. Unser Grundgesetz verpflichtet die Behörden, geltende Gesetze anzuwenden und durchzusetzen. Das gilt auch für Rückführungen ausreisepflichtiger Ausländer. Ohne konsequente Abschiebung ginge die Kontrolle…
  • Deutschland steht zu seiner Verantwortung in der Nato
    Realistische Debatte über Verteidigungsanstrengungen notwendig  Auf dem Nato-Gipfel in Brüssel ist am Donnerstag auch über die Erhöhung der Verteidigungsausgaben der einzelnen Mitgliedsstaaten diskutiert worden. Dazu geben der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Henning Otte und der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Jürgen Hardt folgende Erklärungen ab: Henning Otte: „Die NATO bleibt das…
  • Sicherheitskonferenz: Deutschland ist in der Verantwortung angekommen
    An diesem Wochenende fand in München die 53. Sicherheitskonferenz statt. Dazu erklärt der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Henning Otte MdB: "Deutschland ist in seiner Rolle als ein führender Verantwortungsträger in der internationalen Sicherheitspolitik angekommen. Die diesjährige Sicherheitskonferenz hat das ganz klar gezeigt.Die zurückliegenden Monate haben große weltpolitische Umwälzungen mit sich…
  • Telekommunikationsunternehmen müssen Verantwortung für Cybersicherheit gerecht werden
    Seit mehreren Tagen sind fast 1 Million Kunden der Deutschen Telekom von Angriffen auf ihre Router betroffen, die die Verbindung zum Internet lahmlegen. Letzte Erkenntnisse deuten darauf hin, dass der Angriff mutmaßlich aus dem sogenannten Mirai-Bot-Netz stammt. Hierzu erklärt der internetpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Thomas Jarzombek: "Der aktuelle Hackerangriff auf…
  • Ministerien müssen Verantwortung wahrnehmen
    Zur jetzt bekannt gewordenen verschleppten Auszahlung von Fördergeldern an Schuldnerberatungsstellendes Landes  erklärt der sozialpolitische Sprecher der Linksfraktion, Torsten Koplin:   „Es ist inakzeptabel, dass Fördergelder, die mit dem im Dezember vergangenen Jahres beschlossenen Landeshaushalt für die Absicherung der Arbeit der Schuldnerberatung vorgesehen sind, teilweise immer noch nicht ausgezahlt wurden. Das Sozialministerium übt sich lediglich in halbseidenen Ausreden.   Mit…
  • Ministerpräsident Weil muss endlich seiner Verantwortung gerecht werden
    Rede Meta Janssen-Kucz: Aktuelle Stunde (FDP): Flüchtlingspolitik zur Chefsache machen! Ministerpräsident Weil muss endlich seiner Verantwortung gerecht werden! - Es gilt das gesprochene Wort - Anrede Es ist schon erstaunlich, wenn sich CDU und FDP hier im Landtag hinstellen und immer wieder danach schreien, dass die Flüchtlingspolitik zur Chefsache gemacht…
  • Das Land steht sehr wohl in finanzieller Verantwortung, Herr Mucha
    Das Land steht sehr wohl in finanzieller Verantwortung, Herr Mucha   Zur Kritik des kinder- und familienpolitischen Sprechers der SPD-Fraktion, Ralf Mucha, am Rostocker Sozialsenator Steffen Bockhahn im Zusammenhang mit der Einrichtung einer 24-Stunden-Kita in der Hansestadt erklärt der Vorsitzende der Linksfraktion, Helmut Holter:   „Die Äußerungen des Abgeordneten Mucha gehen deutlich an der Sache vorbei.…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version