LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Bernd Heinemann: Keine Entwarnung bei Aids

Zum morgigen (1.12.2018) Welt-AIDS-Tag erklärt der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Bernd Heinemann:

Die Zahl der HIV-Neuinfektionen geht in Schleswig-Holstein während der letzten Jahre stetig zurück. Das ist erfreulich, zeigt es doch, dass gute Prävention und frühzeitige Behandlung wirken. Tatsache ist aber auch: Es besteht anhaltender Handlungsbedarf bei der Prävention dieser heimtückischen Krankheit, die bei vielen Menschen in Vergessenheit zu geraten droht. Gerade jüngere Menschen halten HIV und Aids für „nicht so gefährlich“ oder glauben, es betreffe sie nicht. Dies schwächt präventives Verhalten und führt zur Entsolidarisierung mit den Betroffenen. Dabei ist die Bedrohung unverändert hoch.

Laut Weltgesundheitsorganisation wird jede zweite Diagnose erst im späten Stadion der Erkrankung gestellt. Im Schnitt sind es knapp drei Jahre bis Erkrankte nach ihrer Infektion eine Diagnose erhalten. Dabei spielt der Faktor Zeit eine wesentliche Rolle bei der Behandlung. Durch eine frühe Diagnose haben Infizierte gute Chancen auf ein langes und gesundes Leben. Je länger der Zeitraum zwischen Infektion und Diagnose, umso höher ist auch das Risiko, dass sich aus der Immunschwächekrankheit Aids entwickelt. 

Aids ist nach wie vor eine unheilbare Krankheit, deshalb gibt es nach wie vor keine Entwarnung! Dank des medizinischen Fortschritts ist es immerhin möglich, die Krankheit zu lindern und ihren Verlauf zu verlangsamen. Wir dürfen nicht nachlassen, mit Präventionsprogrammen und qualifizierter medizinischer Hilfe zu intervenieren. Mit Prävention können wir heute schon bei den Gesundheitsausgaben von morgen sparen. Deshalb ist jeder Euro hier gut investiert.

Zur politischen Verantwortlichkeit gehört für uns auch die Stärkung der Aids-Hilfen, in denen sich kompetente Ehrenamtliche für Beratung, Hilfeleistung und öffentlichkeitswirksame Aktionen engagieren. Sie sind wichtig für Erkrankte und Gefährdete und geben dringend notwendige Informationen.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Welt ohne Aids ermöglich - Patentbarrieren abbauen
    Zum Abschluss der Welt-Aids Konferenz in Durban (Südafrika), erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:   Die Appelle von Durban sprechen eine deutliche Sprache: Der Einsatz gegen HIV/Aids muss alle Infizierten erreichen. Dafür müssen Gesundheitssysteme gestärkt und allen Menschen der Zugang zu Präventionsmaßnahmen und Medikamenten ermöglicht werden.   Vielen Menschen mit HIV bleibt…
  • Abbau von Diskriminierungen durch Aufklärung - Welt-AIDS-Tag
    Welt-AIDS-Tag Ralf-Norbert Bartelt: „Abbau von Diskriminierungen durch Aufklärung“ - „Hessische Aidshilfe leistet hervorragende Arbeit“   „Anlässlich des Welt-AIDS-Tages am 1. Dezember möchten wir die Gelegenheit ergreifen, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der hessischen Aidshilfe für ihre wichtige Arbeit zu danken. Sie sind bedeutende Partner im Abbau von Diskriminierungen und bieten den…
  • Aids-Angst in Ugandas HIV-Hochburg
    (LPP) Vor mehr als drei Jahrzehnten wurde im Fischerdorf Kasensero am Victoriasee der erste Aids-Fall Ugandas bekannt. Heute ist dort fast jeder Zweite mit dem HI-Virus infiziert. Das Anti-Aids-Programm des ostafrikanischen Landes greift dort kaum. HIV-negative Prostituierte, die Fischer als Kunden haben, sorgen sich um ihre Gesundheit.   Aids-Angst in Ugandas HIV-Hochburg by Agence France-Presse (AFP)

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version