LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Braunkohle unter dem Hambacher Wald wird nicht für die Energieversorgung benötigt

Zum vorläufigen Rodungsstopp im Hambacher Forst sagt der Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen,Steffen Regis:

 

RWE hat heute eine herbe Niederlage vor dem OVG Münster kassiert. Das Gericht stoppt vorerst die geplanten Rodungen, bis über die Klage des BUND endgültig entschieden ist. Das ist de facto ein Rodungs-Moratorium und Anlass zur Freude und Dank an den BUND NRW.

 

Was diverse Wissenschaftler*innen schon lange sagen, ist jetzt gerichtlich bestätigt: Die Braunkohle unter dem Hambacher Wald wird nicht unmittelbar für die Energieversorgung benötigt. Zeit, dass sich diese Erkenntnis auch bei RWE und der schwarz-gelben Landesregierung in NRW durchsetzt.

 

Der Hambacher Wald wurde dank des unermüdlichen Protestes von Aktivist*innen und Demonstrant*innen zum Symbol für die Auseinandersetzung zwischen den Konzerninteressen der RWE und dem Klima- und Naturschutz. Es ist wichtig, dass die demonstrierende Breite der Gesellschaft weiter aktiv bleibt. Die schwarz-gelbe Landesregierung muss RWE jetzt in den Dialog zwingen statt zu versuchen, die Rodung mit der Brechstange durchzusetzen.

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Land schenkt Braunkohle-Tagebauen mehr als 20 Millionen Euro pro Jahr
    Das Land Brandenburg nimmt jährlich über 20 Millionen Euro durch das Wassernutzungsentgelt ein – und verzichtet auf Einnahmen in gleicher Höhe. Das ergab die Antwort auf eine Kleine Anfrage der bündnisgrünen Landtagsfraktion. Demnach sind die Brandenburger Braunkohle-Tagebaue mit über 200 Millionen Kubikmeter Grundwasser im Jahr 2015 die größten Wasserförderer im…
  • Ingo Senftleben: Strukturentwicklung mit Braunkohle vorantreiben
    Die am Donnerstag von der Lausitz Energie Bergbau AG vorgelegten Grubenausbau-Pläne geben den Lausitzern klare Auskunft und Planungssicherheit. „Wir sind froh, dass die LEAG Wort gehalten und wie angekündigt im ersten Halbjahr 2017 ihre Pläne für die Tagebaue veröffentlicht hat. Und wir freuen uns über das klare Signal, dass die…
  • Vattenfall bestätigt Auslaufen der Braunkohle - Landesregierung muss Strukturbruch in der Lausitz verhindern
    Vattenfall bestätigt Auslaufen der Braunkohle - Landesregierung muss Strukturbruch in der Lausitz verhindern   Die energie- und wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN HEIDE SCHINOWSKY hat angesichts der angekündigten Stilllegung von zwei Kraftwerksblöcken im Kraftwerk Jänschwalde erneut gefordert, auf den Aufschluss neuer Tagebaue zu verzichten. „In den bereits…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version