LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Zusätzliche 500 Millionen Euro zur Unterstützung unserer Unternehmen

Durch die Ausbreitung des Corona-Virus besteht eine außergewöhnliche Notsituation, die insbesondere für kleine Unternehmen massive wirtschaftliche Auswirkungen hat. Deshalb haben die Fraktionen von CDU, SPD, Bündnis 90/ Die Grünen, FDP und die Abgeordneten des SSW heute vereinbart, dass sie zusätzliche finanzielle Hilfen für in Not geratene Personen und Unternehmen zur Verfügung stellen werden. Ein gemeinsamer Antrag soll dabei mit dem Nachtragshaushalt beschlossen werden. Zur Bewältigung der Situation soll die zulässige Kreditaufnahme nach §1 Absatz 3 Ausführungsgesetz zu Artikel 61 der Landesverfassung für das Jahr 2020 um 500 Millionen Euro erhöht werden. Die Kreditermächtigung soll in diesem Zuge nach §2 Absatz 1 Haushaltsgesetz 2020 um diesen Betrag erhöht werden. Hilfen aus dem Nothilfeprogramm sollen in ihrer Existenz besonders bedrohte Betroffene erhalten. Zur Abwendung der Bedrohung sollen in erster Linie Hilfen des Bundes und erst dann die des Landes in Anspruch genommen werden. Außerdem sollen bereits gewährte Hilfen auf etwaige staatliche oder privatrechtliche Entschädigungsansprüche angerechnet werden. Diese zulässige Kreditaufnahme ist mit der Schuldenbremse vereinbar und wird vom Land vollständig zurückgeführt.

Die Fraktionsvorsitzenden Tobias Koch (CDU), Ralf Stegner (SPD), Eka von Kalben (Bündnis 90/Die Grünen), Christopher Vogt (FDP) und Lars Harms (SSW) äußern sich wie folgt:

 

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Tobias Koch, erklärt: 

„Mit der Ermächtigung über 500 Millionen Euro stellen wir die Weichen, um finanzielle Hilfen in existenzgefährdeten Situationen gewähren zu können. Dank der Schuldenbremse und der Haushaltskonsolidierung der vergangenen zehn Jahre sind wir jetzt in der Lage, der aktuellen Krise auch mit hohen Beträgen entgegenwirken zu können. Wie schon in der Finanzkrise 2008 ist es unser Ziel, den Verlust von Arbeitsplätzen und den Konkurs von Unternehmen zu verhindern, damit unser Land am Ende gestärkt aus dieser Krise herausgeht.“  

 

Ralf Stegner, Vorsitzender der SPD-Fraktion, sagt:

„Wir muten der Bevölkerung durch die notwendig gewordenen Einschränkungen einiges zu. Umgekehrt muss jetzt auch gelten, dass sich die Menschen auf einen handlungsfähigen Staat verlassen können. Wichtig ist jetzt, schnell und unbürokratisch für all jene Hilfe zu leisten, die in eine existenziell bedrohliche Situation geraten. Jetzt ist nicht die richtige Zeit für Rituale von Opposition und Regierung. Politik muss auf allen Ebenen verantwortlich zusammenhalten. Deshalb bringen wir als größte Oppositionspartei mit dem SSW und der Koalition gemeinsam die notwendigen finanziellen Maßnahmen auf den Weg, um überall dort zu helfen, wo Mittel des Bundes oder andere Hilfen nicht greifen.“

 

Von Bündnis 90/ Die Grünen fügt die Fraktionsvorsitzende Eka von Kalben hinzu:

„Es ist in der derzeitigen Lage absolut sinnvoll, dass die Landesregierung jetzt auch mit dem Hilfsfonds ein notwendiges Zeichen setzt, dass wir alles tun wollen, um die Folgen der Corona-Krise für die Bevölkerung so gering wie möglich zu halten. Viele Menschen in Schleswig-Holstein machen sich um ihre Gesundheit Sorgen, aber eben auch um ihre wirtschaftliche Existenz. Klar ist, dass wir jetzt alle solidarisch zusammenhalten müssen und uns gegenseitig unterstützen sollten.“

 

Von der FDP-Fraktion sagt der Vorsitzende Christopher Vogt:

„Die drastischen Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus sind leider notwendig, aber sie bedeuten natürlich eine gewaltige Herausforderung für unsere Wirtschaft. Wir wollen Corona-bedingte Insolvenzen durch schnelle und unbürokratische Unterstützung verhindern und einen weiteren Beitrag zur Sicherung der Arbeitsplätze leisten. Wir bauen damit auf die bisherigen Maßnahmen des Bundes auf. Das ist ein wichtiges Signal der breiten Mehrheit im Landtag, dass wir nicht nur den gesundheitlichen Sorgen, sondern auch den wirtschaftlichen kraftvoll begegnen.“

 

Und der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms, erklärt:

„Wir stehen nach wie vor uneingeschränkt zur Schuldenbremse und wollen diese auch nicht ändern oder abschaffen. Aber unsere Landesverfassung hat für den Fall einer außergewöhnlichen Notlage finanzielle Spielräume eröffnet. Nur zum Vergleich, die Herausforderungen mit den Flüchtlingen nach 2015 konnten vollständig durch den Staat kontrolliert werden und haben auch die Finanzlage nicht stark beeinflusst. Das könnte nach Corona mit einem massiven wirtschaftlichen Abschwung, der sich dann nicht konjunkturell begründen ließe, möglicherweise anders sein. Sollten dann finanzielle Herausforderungen entstehen, die sich aus dem normalen Haushalt nicht bewältigen lassen, dann müssen wir darauf vorbereitet sein. Kleine und mittlere Unternehmen und auch Einzelunternehmer müssen sicher sein können, dass ihnen schnell und unbürokratisch geholfen wird. Deshalb unterstützen wir als Oppositionspartei die Ermächtigung für die Landesregierung hier gesonderte Kredite aufnehmen zu können, um die drohende außergewöhnliche Notlage bewältigen zu können.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Es braucht medizinische Unterstützung für europäische Hotspots
    Zum Ergebnis des EU-Gipfels erklären Sven-Christian Kindler, Sprecher für Haushaltspolitik, und Dr. Franziska Brantner, Sprecherin für Europapolitik: Das Ergebnis des EU-Gipfels ist enttäuschend. Es ist verständlich, dass Italien und Spanien angesichts der dramatischen Situation in ihren Ländern eine Erklärung mit leeren Worten nicht mittragen wollten. Jetzt werden die finanzpolitischen Antworten auf die Krise erneut 14 Tage vertagt.…
  • Mit Unterstützung von Warner Bros. entsteht noch mehr Dynamik
    Der Förderetat der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH) wird künftig um eine Million Euro jährlich aufgestockt. Die Mittel werden von der Warner Bros. Entertainment GmbH bereitgestellt, die sich damit erstmalig an einer Länderförderung in Deutschland beteiligt.Dazu Hansjörg Schmidt, medienpolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Ich spüre große Aufbruchsstimmung überall in der Filmszene. Wir…
  • Breite Unterstützung im Landtag für bundesweite Impfpflicht gegen Masern
    Die Fraktionen von CDU, Linke, SPD und Grünen stellen zur nächsten Landtagssitzung einen gemeinsamen Antrag für eine Impfpflicht gegen Masern. Der Antrag zielt auf die schnellstmögliche Einführung einer bundeseinheitlichen Pflichtimpfung, wie sie bereits von der Bundesregierung auf den Weg gebracht wird. Nur wenn diese Regelung wider Erwarten nicht zustande kommen…
  • Unterstützung für Landesschule entpuppt sich als Trauerspiel
    Zur Antwort der Landesregierung auf seine Kleine Anfrage „Kompetenzzentrum der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz“ (Drs. 7/2992) erklärt der innenpolitische Sprecher der Linksfraktion, Peter Ritter:   „Als der Innenminister in der vergangenen Woche verkündete, 20 Mio. Euro für die Landesschule bereitzustellen, war dies zu begrüßen und ließ hoffen.   Heute klingt das…
  • Weitere Unterstützung der Kommunen beim Schulbau
    „Mit dem Investitionsprogramm ,KIP macht Schule!‘ unterstützen wir die Kommunen erneut mir einem dreistelligen Millionenbetrag bei Bau und Sanierung ihrer Schulgebäude. Obwohl der Schulbau zu den Aufgaben der Schulträger zählt, unterstützen wir sie und unsere Schulen auch bei dieser Aufgabe“, erklärt Mathias Wagner, Fraktionsvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Hessens Finanzminister…
  • Frühzeitige Unterstützung für Familien weiter ausbauen
    Zum neuen „Fonds Frühe Hilfen“, aus dem M-V jährlich 1,1 Mio. Euro erhält, erklärt die kinder-, jugend- und familienpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Jacqueline Bernhardt:   „Die Mittel zur Unterstützung von werdenden Eltern und Eltern mit Kindern bis zu drei Jahren müssen in die Stärkung und den Ausbau bestehender Angebote fließen. Das Ziel, die Netzwerke zwischen…
  • Generationsübergreifende Unterstützung von Familien in Hessen
    Anlässlich der heutigen Vorstellung der Kommission „Hessen hat Familiensinn“ erklärte die Sprecherin der hessischen CDU-Landtagsfraktion für Familienpolitik und frühkindliche Bildung, Bettina M. Wiesmann: „Wir begrüßen, dass die Hessische Landesregierung mit der Kommission „Hessen hat Familiensinn“ einen neuen Weg einschlägt und einen ergebnisoffenen Dialog startet, um Hessen noch familienfreundlicher zu gestalten. In dem…
  • SPD-Fraktion will mehr Unterstützung für einkommensschwache Familien
    SPD-Fraktionschef Rinderspacher kritisiert rückläufige Erholungsförderung - Ferien auf dem Bauernhof komplett gestrichen Der bayerische SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher kritisiert die rückläufige Urlaubsförderung des Freistaats für einkommensschwache Familien: "Die Staatsregierung hat sich in den letzten Jahren aus der Familienförderung zurückgezogen und spart hier an der falschen Stelle. Erholung ist auch für Familien mit schmalerem…
  • Die Menschen erwarten konkrete Unterstützung und Hilfe
    Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Aydan Özoguz fordert ein Bundesintegrationsministerium und die Aufnahme der Integration als Staatsziel ins Grundgesetz. Hierzu erklärt die Integrationsbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Cemile Giousouf: "Die Menschen brauchen keine neuen Ministerien oder Grundgesetzartikel. Sie brauchen und erwarten konkrete Unterstützung und Hilfe. Die Forderungen von Staatsministerin Özoguz lösen keines der…
  • Lernschwache Schüler erhalten mehr Unterstützung und Zeit
    Der Bildungsausschuss des Landtags hat über Jugendliche mit Schwierigkeiten beim Schulabschluss beraten. Auf Antrag der Koalitionsfraktionen soll Schülerinnen und Schülern, deren Abschluss gefährdet ist, künftig mehr Unterstützung und Zeit gegeben werden. Die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Simona Koß, erklärt dazu:   „Noch immer haben etwa acht Prozent der Schülerinnen und…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version