LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Kein vorsätzliches Verschweigen von Straftaten in und um Flüchtlingsunterkünfte

Dittes: Kein vorsätzliches Verschweigen von Straftaten in und um Flüchtlingsunterkünfte

 

Zur anhaltenden Debatte um die angebliche Anweisung des Thüringer Ministeriums für Inneres und Kommunales (TMIK), über Straftaten von Migrantinnen und Migranten nicht oder nur eingeschränkt zu berichten, äußert Steffen Dittes, innenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, sein Unverständnis: „Auch nach einer Woche in Varianten wiederholter Behauptungen sind mir keine belastbaren Fakten bekannt, die ernsthafte Zweifel an der Aussage des Innenministeriums, keine Weisung zum  Verschweigen von Straftaten nichtdeutscher Täter erteilt zu haben, wecken könnten.“

Auch die nunmehr thematisierte E-Mail einer Polizeibehörde sei inhaltlich nicht zu beanstanden, zumal niemand ernsthaft behaupten könne, eine Mail aus dem vergangenen Winter habe der Berichterstattung angesichts der sich im Sommer verschärfenden Flüchtlingssituation gelten können.

Die Polizei sei gehalten, über Kriminalität unbeschadet der Herkunft oder Religion der mutmaßlichen Täter angemessen zu informieren. Diesem Anspruch sei sie in den letzten Monaten auch gerecht geworden, was durch Presseinformationen – etwa zu Suhl oder Arnstadt – verdeutlicht werde.

Mit Blick auf Presseverlautbarungen der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag und des Chefs der Thüringer Gewerkschaft der Polizei (GdP) betont Dittes: „Wer jetzt faktenfrei und fortgesetzt kolportiert, es gebe ein vorsätzliches Verschweigen von Straftaten in und um Flüchtlingsunterkünfte, der trägt absolut nichts zur Versachlichung der Debatte bei, sondern heizt die Legendenbildung vom angeblich kriminellen Ausländer nur weiter an.“

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • Übergriffe auf Christen und religiöse Minderheiten in deutschen Flüchtlingsunterkünften
    In einem öffentlichen Fachgespräch hat sich die CDU/CSU-Bundestagsfraktion am heutigen Montag mit den Übergriffen auf Christen und religiöse Minderheiten in deutschen Flüchtlingsunterkünften befasst. Dazu erklärt der kirchen- und religionspolitische Sprecher Franz Josef Jung: "Die große Mehrheit der zu uns Geflüchteten lebt friedlich in den Unterkünften und in der Gewissheit, bei…
  • Horrende Rechtsanwaltgebühren bei Verfahren um Flüchtlingsunterkünfte
    Seelmaecker: Horrende Rechtsanwaltgebühren bei Verfahren um Flüchtlingsunterkünfte Die kompromisslose Politik des rot-grünen Senats beim Bau von Flüchtlingsunterbringungen in Hamburg führt dazu, dass es immer häufiger zu Rechtsstreitigkeiten mit betroffenen Anwohnern kommt. Die zahlreichen Niederlagen, die SPD und Grüne dabei inzwischen vor dem Verwaltungsgericht erleiden mussten, werden für die Stadt teuer.…
  • Landtags-SPD fordert Sicherheitskonzept für Flüchtlingsunterkünfte
    Landtags-SPD fordert Sicherheitskonzept für Flüchtlingsunterkünfte Rinderspacher: Einsatz der Sicherheitswacht ist der falsche Weg Die Sicherheitswacht ist nach Ansicht der Landtags-SPD ungeeignet, die Sicherheit an den bayerischen Flüchtlingsunterkünften zu gewährleisten. "Die Sicherheitswachten können die Polizei nicht ersetzen, sie haben keine ausreichende Befugnis", kritisiert Fraktionsvorsitzender Markus Rinderspacher, "es ist ein Rückschritt, hoheitliche Aufgaben…
  • Anschläge auf geplante Flüchtlingsunterkünfte aufs Schärfste verurteilen
    Anschläge auf geplante Flüchtlingsunterkünfte aufs Schärfste verurteilen   Die Linksfraktion verurteilt die Anschläge auf geplante Unterkünfte für Flüchtlinge im Land aufs Schärfste.   „Die anhaltenden Attacken belegen alarmierend, dass die Saat der geistigen Brandstifter, die auf den sogenannten asylkritischen Demonstrationen Seite an Seite mit der rechtsextremistischen NPD gelegt wird, zunehmend aufgeht“, erklärte der innenpolitische Sprecher der…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version