LandesPressePortal - Aktuelle Politik Nachrichten

Koalitionsfraktionen begrüßen zehnte Thüringer Hochschule

Mit dem heutigen Beschluss des Landtages wandelt Thüringen die bisherige Berufsakademie in die Duale Hochschule Gera-Eisenach um. Die Wissenschaftspolitikerinnen und -politiker der Koalitionsfraktionen wünschen der zehnten Hochschule des Freistaates für die weitere Arbeit viel Erfolg: „Rot-Rot-Grün stärkt das duale Studium. Damit tragen wir der erfolgreichen Arbeit der bisherigen Berufsakademie Rechnung und heben sie zugleich auf ein neues wissenschaftliches Level. Wir wünschen den Studierenden, Lehrenden und Beschäftigten viel Erfolg bei diesem neuen Kapitel der Hochschulentwicklung.“

 

Christian Schaft, wissenschaftspolitischer Sprecher der LINKEN im Thüringer Landtag, ergänzt: „Die Duale Hochschule ist nun als Hochschule eigener Art in das Thüringer Hochschulgesetz integriert. Dies bedeutet neue Chancen, aber auch neue Anforderungen. Auch deswegen freut es mich, dass wir im Rahmen der Ausschussbefassung noch eine Reihe weiterer Maßnahmen zur Stärkung von Demokratie und Mitbestimmung erzielen konnten. Nun sehe ich die Duale Hochschule Gera-Eisenach gut gerüstet für die kommenden Aufgaben.“

 

Eleonore Mühlbauer, hochschulpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, stellt fest: „Mit der Dualen Hochschule Gera-Eisenach (DHGE) wird eine langjährige Forderung der Thüringer Wirtschaft umgesetzt. Durch den engen Praxisbezug des dualen Studiums leistet die neue DHGE insbesondere in den kleinen und mittelständischen Unternehmen Thüringens einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung. Zudem wird durch die Errichtung der Dualen Hochschule die Akzeptanz der von den Studierenden erworbenen Abschlüsse maßgeblich verbessert.“

 

Madeleine Henfling, wissenschaftspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, stellt abschließend fest: „Wir geben den Dualen Studiengängen in Thüringen einen hochwertigen, sicheren Stand und werten damit auch unseren Hochschulstandort auf. Das Gesetz wurde von allen involvierten Akteuren sehr wohlwollend aufgenommen und genießt eine hohe Zustimmung. Wir ziehen hier mit den Berufsakademien und den Studierenden an einem Strang und schaffen eine Duale Hochschule, die diesen Namen auch verdient und eine vollwertige Hochschule wird.“

 

 

Redaktion

Das LandesPressePortal (LPP) ist ein unabhängiges Presseportal für Parteien, Fraktionen und Ministerien in der Bundesrepublik Deutschland.

Um Presse-Meldungen auf dem LandesPressePortal zu veröffentlichen, senden Sie diese per Email (ggf. als Word-Dokument -Bitte kein PDF- und eventuell einem Bild im JPEG-Format mit mind. 1000 x 600 Pixel) an redaktion@landespresseportal.de. Grundsätzlich ist die Veröffentlichung von Presse-Meldungen auf dem LPP kostenlos. Die Redaktion bzw. der Seiteninhaber distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen veröffentlichten Video- & Presse-Meldungen und den Ton-, Bild- & Logo-Rechten. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion bzw. der Seitenbetreiber.

 

 

Weitere Videos der Redaktion

Ähnliche Artikel

  • CDU wird Konzept zur Beruflichen Hochschule Hamburg kritisch begleiten
    Zu den heute vorgestellten Plänen des Schulsenators, die Berufliche Hochschule ab 2021 an den Start gehen zu lassen, erklärt Birgit Stöver, schulpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion: „Mit der Beruflichen Hochschule Hamburg soll ein neues Ausbildungs- und Studienangebot geschaffen werden. Die Initiative zur Attraktivitätssteigerung der dualen Berufsausbildung ist begrüßenswert. Aber auch nach Vorstellung…
  • Hamburgs Hochschulen stärken - Kahlschlag an der Universität Hamburg stoppen
    Der wissenschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft Dr. Wieland Schinnenburg sagt heute in der Debatte zum geplanten weiteren Kahlschlag an der Universität Hamburg:   Hamburgs Hochschulen stärken - Kahlschlag an der Universität Hamburg stoppen   „Wissenschaftssenatorin Stapelfeldt muss ihre Politik der geplanten Marginalisierung der Universität Hamburg stoppen: ·         Statt die Zahl der Lehrveranstaltungsstunden von 19.127…
  • Dr. Wieland Schinnenburg: BAFöG-Millionen gehen an Hochschulen vorbei:
    Der wissenschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft Dr. Wieland Schinnenburg sagt heute in der Aktuellen Stunde zu BAFöG-Millionen und Hochschulpolitik:   BAFöG-Millionen gehen an Hochschulen vorbei: SPD-Senat schädigt Wissenschaftsstandort weiter   „Die Bundesregierung hat ausdrücklich beschlossen, dass die Länder die eingesparten BAFöG-Ausgaben für die Hochschulen verwenden sollen. Die Hamburger Hochschulen…
  • BAföG-Millionen: Hamburger Hochschulen wurden vom Senat getäuscht
    Dora Heyenn, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft, erklärte in der heutigen Aktuellen Stunde der Bürgerschaft über die Verwendung der freiwerdenden BAföG-Geldern:   „Unsere Befürchtungen, die wir in der Debatte in Juni (Antrag der Fraktion DIE LINKE Drs. 20/12150) vorgetragen haben sind leider eingetreten. Dieser Senat setzt…
  • Thilo Kleibauer: BAföG-Mittel müssen auch an Hamburgs Hochschulen ankommen
    BAföG-Mittel müssen auch an Hamburgs Hochschulen ankommen Heute debattiert die Bürgerschaft über das von der CDU angemeldete Thema "Zweckentfremdung der BAföG-Mittel durch die SPD schadet Hamburgs Wissenschaft" in der Aktuellen Stunde. Aus dem Haushaltsplan 2015/16 des Senats geht hervor, dass Hamburgs Hochschulen in keiner Weise von den zusätzlichen Bundesmitteln profitieren.…
  • Universität Hamburg kritisiert Hochschul-Strategiepapier der Wissenschaftssenatorin und die Politik des Senats
    Um 30,7 Mio. Euro wird der Etat der Wissenschaftsbehörde ab 2015 entlastet, weil der Bund die BAföG-Zahlungen übernimmt. Nach Planungen des SPD-Senats soll kein einziger Euro davon bei den Hochschulen ankommen. Die Grünen fordern den Senat eindringlich auf, diese Entscheidung zurückzunehmen. Auch die Universität Hamburg hat heute in ungewöhnlich scharfer Form das Hochschul-Strategiepapier der Wissenschaftssenatorin und die Politik des Senats kritisiert. Dieser Kritik…
  • Die Ausgaben für Bildung und Wissenschaft steigen in den nächsten Jahren weiter – die Bafög-Millionen helfen Hamburg dabei
    Mit Blick auf die finanziellen Entlastungen durch das Bildungspaket stellt Philipp-Sebastian Kühn, Fachsprecher Wissenschaft und Forschung der SPD-Fraktion klar: "Die zusätzlichen Mittel werden Hamburg helfen, die jetzt begonnenen erheblichen Investitionen in Bildung und Wissenschaft weiter abzusichern. Gerade erst in der letzten Woche hat der Wissenschaftsausschuss den Bau von zwei herausragenden…
  • Frei werdende BAföG-Mittel: Kein Euro für die Hochschulen
    Die Übernahme der BAföG-Zahlungen durch den Bund entlastet den Etat der Wissenschaftsbehörde ab 2015 um rund 30 Mio. Euro. Hatten die Hochschulen noch gehofft, dass ihre karge Finanzausstattung durch diese Mittel spürbar aufgebessert wird, steht seit der Vorlage des Haushaltsplans fest: Kein einziger Euro landet bei den Hochschulen! Während die…
  • Exzellente Hochschulbildung für Alle / Hochschule Bayern im Dialog mit Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle über Bildungsgerechtigkeit
    (LPP) „Die hohe Durchlässigkeit des bayerischen Bildungssystems, und die damit verbundene Bildungsgerechtigkeit sind unsere gemeinsamen Ziele“, betont Prof. Dr. Michael Braun, Präsident der Technischen Hochschule Nürnberg und Vorsitzender von Hochschule Bayern beim Besuch von Dr. Ludwig Spaenle. Der Staatsminister, der seit September auch für Wissenschaft und Kunst verantwortlich zeichnet, nahm…
  • World University Ranking benennt die 200 führenden Hochschulen weltweit / Universität Göttingen ist die zweitbeste in Deutschland
    (LPP) Die Georg-August-Universität Göttingen gehört zu den besten 200 Hochschulen weltweit und ist die Nummer zwei in Deutschland. Das ist das erfreuliche Ergebnis des World University Rankings des britischen Magazins Times Higher Education (THE). In der weltweiten Vergleichsstudie liegt die niedersächsische Hochschule im guten Mittelfeld auf Platz 70. „Die Universität Göttingen…
  • Hochschulregion Lausitz bekommt mehr Geld
    (LPP) „Die Hochschulregion Lausitz kann in den kommenden Jahren mit mehr Geld rechnen.  Die Gelder sind bereits in den vom Kabinett verabschiedeten Haushaltsplan eingestellt“,  so Wissenschaftsstaatssekretär Martin Gorholt. Es gebe keinerlei Grund an den Zusagen von Ministerpräsident Matthias Platzeck zu zweifeln, erklärte er. Verwundert sei er über die Äußerungen des…

Copyright © Landespresseportal.de. Alle Rechte vorbehalten.

Top Desktop version